Lex Romana Burgundionum

1. Einführungstext

Die Lex Romana Burgundionum entstand wohl im späteren zweiten Jahrzehnt des 6. Jahrhunderts unter den burgundischen Königen Gundobad oder dessen Sohn Sigismund I. Nur eine Handschrift überliefert sie nahezu vollständig (Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 7277), dazu kommen Fragmente oder Einzeltitel, meist zusammen mit der Lex Burgundionum. Der Text umfasst 47 Titel, wobei sich die ersten 36 auf die Lex Burgundionum beziehen. Weitere Quellen sind vor allem der Codex Theodosianus mit Novellen sowie die pseudopaulinischen Sentenzen, dazu die Codices Hermogenianus und Gregorianus, die Institutionen des Gaius und der Codex Euricianus.

2. Edition

Ludwig Rudolf von Salis (Hrsg.), Leges Burgundionum (MGH LL nat. Germ. II 1), Hannover 1892.


3. Literaturempfehlungen (seit 2000)

  • Alain Dubreucq, La vigne et la viticulture dans la loi des Burgondes, in: Annales de Bourgogne 73 (2001), S. 39-55.
  • Detlef Liebs, Art. “Lex Romana Burgundionum”, in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 18, 2001, S. 322-323.
  • María Eugenia Ortuño Pérez, Algunas consideraciones sobre las servidumbres en la “Lex Romana Burgundionum”, in: Armando José Torrent Ruiz (Hrsg.), Actas del II Congreso Internacional y V Iberoamericano de Derecho Romano: los derechos reales, Madrid 2001, S. 545-559.
  • Martin Schermaier, Art. “Leges Romanae”, in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 18, 2001, S. 213-215.
  • Wolfgang Kaiser, Burgundisches Ehegüterrecht in der Hs. Berlin Staatsbibl. lat. fol. 269 (f. 39r)? Zu einem unbekannten Fragment eines Gesetztes über das Schicksal der Eheschenkung beim Tod des Ehemannes, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung 119 (2002), S. 212-246.
  • Justin Favrod, De la Germanie de Tacite à la germanité des Burgondes: permanence de quelques coutumes, in: Etudes des lettres 1-2 (2004), S. 211-221.

4. Weitere Ressourcen


5. Handschriften [18]


[Wikipedia Artikel] [VIAF Eintrag]