Leges novellae

1. Einführungstext

Als leges novellae oder posttheodosianische Novellen werden alle nach dem Codex Theodosianus (438/439) erlassenen Gesetze bezeichnet, die in drei Sammlungen überliefert sind, wobei die zweite in der Lex Romana Visigothorum erhalten ist, die jedoch in manchen Handschriften durch Zusätze angereichert worden ist. Alle stammen aus dem Westen des Römischen Reiches und umfassen Gesetze der Kaiser Theodosius II., Valentinian III., Maiorian, Marcian, Libius Severus und Anthemius. Die dritte Sammlung ergänzt dabei die vorhergehenden.


2. Edition

Theodor Mommsen / Paul Martin Meyer (Hrsg.), Theodosiani libri XVI cum constitutionibus Sirmondianis et leges novellae ad Theodosianum pertinentes. 2 Bde., Berlin 1905.


3. Literaturempfehlungen (seit 2000)

  • John F. Matthews, Laying down the law: a study of the Theodosian Code, New Haven 2000.
  • Detlef Liebs, Römische Jurisprudenz in Gallien (2. bis 8. Jahrhundert) (Freiburger Rechtsgeschichtliche Abhandlungen N.F. 38), Berlin 2002.
  • A.J.B. Sirks, The Theodosian Code. A Study (Studia Amstelodamensia 39), Friedrichsdorf 2007.

4. Weitere Ressourcen

  • Giovanni Cristoforo Amaduzzi, Leges Novellae V. Anecdotae Imperatorum Theodosii Jun. et Valentiniani III., Rom 1767 (online bei der BSB)

5. Handschriften [8]

Die zweite und dritte Sammlung enthalten darüber hinaus folgende Handschriften der Lex Romana Visigothorum samt ihrer Epitomen und des Codex Theodosianus: