Edictum Theoderici

1. Einführungstext

Das Edictum Theoderici ist nur bruchstückhaft handschriftlich überliefert, sodass sich die Kenntnis des Textes in erster Linie auf die Editio princeps von Pierre Pithou aus dem Jahre 1579 stützt. Die von ihm herangezogenen Handschriften sind verloren. Das Edictum entstand wohl um das Jahr 500 im Ostgotenreich unter Theoderich dem Großen. Im Jahr 1955 schrieb es Giulio Vismara alternativ dem westgotischen König Theoderich II. zu, sodass seine Entstehung ca. 40 Jahre früher anzusetzen sei.

Der kurze Text sammelt in seinen 154 Kapiteln römisches Recht aus dem Codex Theodosianus mit Novellen und Interpretationen, aus den Codices Gregorianus und Hermogenianus, den pseudopaulinischen Sentenzen und den responsa des Paulus. Das Edictum Theoderici regelt im Besonderen Sachverhalte aus dem Strafrecht, Prozessrecht und dem Öffentlichen Recht.


2. Edition

Friedrich Bluhme (Hrsg.), Edictum Theoderici regis, in: Georg Heinrich Pertz (Hrsg.), MGH LL V, Hannover 1889, S. 145-179.


3. Literaturempfehlungen (seit 2000)

  • Detlef Liebs, Art. “Edictum Theoderici”, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 1, 2. Aufl. 2008, Sp. 1184-1185.
  • Sean D. W. Lafferty, Law and Society in Ostrogothic Italy: Evidence from the “Edictum Theoderici”, in: Journal of late antiquity 3 (2010), S. 337-364.
  • Sean D. W. Lafferty, Law and order in the age of Theoderic the Great (c. 493-526), in: Early medieval Europe 20 (2012), S. 260-290.
  • Sean D. W. Lafferty, Law and Society in the Age of Theoderic the Great. A Study of the Edictum Theoderici, Cambridge / New York 2013.
  • Detlef Liebs, Rezension zu Sean D. W. Lafferty, Law and Society in the Age of Theoderic the Great. A Study of the Edictum Theoderici, Cambridge / New York 2013, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung 132 (2015), S. 560-570.

4. Weitere Ressourcen


5. Handschriften [6]