Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 327 Gud. Lat.

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 327 Gud. Lat.

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Wolfenbüttel (Deutschland)
Herzog August Bibliothek
Cod. Guelf. 327 Gud. Lat.

Sigle bei Eckhardt 1962: K 60


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Anfang 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh., Nordostfrankreich (Kottje); 1. Viertel 9. Jh., Nordfrankreich (Bischoff); 1. Viertel 9. Jh., Nordfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff, Bischoff)


Äußere Beschreibung:


Lagen: I2 + 7.IV58 + (III-1)63 // + (V-1)72 + (V-1)81 + 2.III93 + IV101 + (IV+1)110 + (III-1)115. Kustoden nur im ersten Teil (fol. 3r: I … fol. 59r: VIII; Buchstabenkustoden von jüngerer Hand: fol. 3r: B … fol. 59r: I).
Anzahl: 115 foll.
Größe: ca. 151 x 103 mm
Schriftraum: 116 x 77 mm
Zeilen: 16-18 Zeilen im ersten Teil (bis fol. 63); 15-21 Zeilen im zweiten Teil

Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 63r
    Lex Salica. Am Beginn fragmentarisch. Incipit: XXVIII De libertis dimissis …
  • 63r - 64r
    INCIPIUNT DIES EGIPTIA[64v]CI IN QUO NULLA OPERA INCIPERE NON DEBES NEC VENA INCEDERE. Incipit: MENSE IAN. intrant observant die primo, exient die VII …
  • 65 - 73, 75 - 81, 90 - 93
    Lex Alamannorum (Klasse A); zwischen foll. 72 und 73 wurde ein Blatt (Reste einer dekorierten Initiale erkennbar) herausgeschnitten; ebenso Blattrest zwischen foll. 80 und 81 Stemma
  • 74, 82 - 89, 94 - 115
    Lex Alamannorum (Klasse B); foll. 98r-99v fehlt untere Ecke; fol. 115v Bibliotheksstempel
Der erste Schreiber bewältigte den ganzen ersten Teil (Lex Salica: foll. 1-63r) sowie im zweiten Teil die Abschnitte der Lex Alamannorum in der Klasse B (foll. 74, 82-89 und 94-115). Die zweite Hand schrieb die Abschnitte der Lex Alamannorum in der Klasse A (foll. 65-73, 75-81, 90r-91r); mit Ausnahme der Blätter 91v-93v, die von einem dritten Schreiber herrühren. Der magisch-medizinische Text über die verfluchten Tage (dies egiptiaci) ist ein etwas späterer Nachtrag in anderer Hand. Nach Bischoff Ähnlichkeiten zu Bern, Burgerbibliothek, Ms. 171 und London, Britisch Library, Cotton Vespasian D. XIV, foll. 170-224. [Karl Ubl]

Literatur:

  • Eckhardt 1962 p. XXIII
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13, 15
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • Bischoff 1998 p. 114-115
  • Bischoff 2004 p. 109
  • Bischoff 2014 p. 503
  • Faulkner 2016 p. 256
  • Ubl 2017 p. 232, 237, 241
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 1: Die Helmstedter Handschriften Bd. 2, Wolfenbüttel 1884, p. 247.
  • Bernhard Bischoff, Panorama der Handschriftenüberlieferung aus der Zeit Karls des Großen, in: Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte III, Stuttgart 1981, p. 5-38, hier p. 13.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft