Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 105 Gud. Lat.

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 105 Gud. Lat.

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Wolfenbüttel (Deutschland)
Herzog August Bibliothek
Cod. Guelf. 105 Gud. Lat.

Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB

Anmerkung(en): Die Wolfenbütteler Handschrift geht auf das Manuskript Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. Lat. 1564 zurück.

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
10. Jh. (Meyer); 10. Jh., St. Omer (Bischoff HA); Mitte bis 3. Drittel 9. Jh., Corbie (Kaiser)

Provenienz:
Von Pierre Galand und Adrien de Turnèbe 1544 im Kloster St. Bertin bei St. Omer gefunden. (Kaiser 2013, Bischoff HA)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 112 foll.
Größe: 270 x 215 mm


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 2 - 112
    Agrimensores veteres
  • 3 - 6
    Codex Theodosianus (CTh 2,26,1-5)

Literatur:

  • Meyer 1905 p. XIII, LVI
  • Bischoff HA Fiche 25, 2.21 (p. 67)
  • Kaiser 2013 p. 282-283, 285, 286 (n. 86 und 87), 292, 299-300, 304-305, 324 (n. 309), 334-335
  • Bischoff 2014 p. 502
  • Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 4: Die Gudischen Handschriften: Die griechischen Handschriften bearbeitet von Franz Köhler. Die lateinischen Handschriften bearbeitet von Gustav Milchsack, Wolfenbüttel 1913, p. 141-143.
  • Europeana Regia

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft