Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 1062 Helmst.

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 1062 Helmst.

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Wolfenbüttel (Deutschland)
Herzog August Bibliothek
Cod. Guelf. 1062 Helmst.


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
11. Jh. (Bischoff HA); 10. Jh. (Hartmann); Godescalc: 3. oder 4. Viertel 9. Jh., Frankreich (Bischoff)

Provenienz:
War im Besitz von Flacius, der auf fol. 1r die Worte "Illyrica est" eingetragen hat. (Heinemann)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 226 foll.
Größe: 180 x 160 mm


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 1v - 2v, 3v - 18v, 219r - 226v
    verschiedene kirchenrechtliche Texte
  • 3r
    Einzeltitel der Epitome Aegidii (Teile von CTh 1,1-1,4 und 1,6) unter der Bezeichnung "Defloratio sentenciarum Theodosianae legis"
  • 8r-v, 17r - 18v
    Epitome Iuliani (Exzerpte)
  • 19r - 217v
    Collectio Dacheriana
  • 218r - v
    Notitia Galliarum
  • 226r
    Godescalc, Verse

Literatur:

  • Hänel 1849 p. 17 (cum n. c et a), 20 (cum n. d), 23 (cum n. a)
  • Conrat 1891 p. 228 (cum n. 6)
  • Mommsen 1905 p. CIII
  • Bischoff HA Fiche 26, 2.36 (p. 15)
  • Hartmann 2008 p. 330
  • Bischoff 2014 p. 505
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 1: Die Helmstedter Handschriften Bd. 3, Wolfenbüttel 1884, Nr. 1164, p. 35-36.
  • Abigail Firey, Continuing Recourse to Roman Law in the Carolingian Period: the example of ms Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 1062 Helmst., in: Patrizia Carmassi / Gisela Drossbach (Hrsg.), Rechtshandschriften des deutschen Mittelalters. Produktionsorte und Importwege (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 29), Wiesbaden 2015, p. 211-243.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft