Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4404

Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4404

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Paris (Frankreich)
Bibliothèque Nationale
Lat. 4404

Sigle bei Mordek 1995: P1
Sigle bei Eckhardt 1962: A 1

Digitalisat verfügbar bei BnF


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
9. Jh., Gallien (Hänel, Mommsen, Meyer); frühes 9. Jh., Tours (Liebs); Anfang 9. Jh. (nach 804), wohl Tours (Mordek); wohl 1. Viertel 9. Jh. (Beyerle/Buchner); Anfang oder Mitte 9. Jh. (Buchner); Anfang 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh., Umgebung von Tours, Schreiber: Audgarius; 9. Jh. (Bischoff HA); 800-814, Nähe von Tours (Eckhardt 1962)

Provenienz:
Der Codex gelangte nach einer Notiz von Étienne Baluze auf 1r 1682 aus der Gallia Narbonensis in die Bibliothek von Jean-Baptiste Colbert. (Mordek) Vorher war sie vermutlich im Besitz von Julien Brodeau.


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 234 foll. (nummeriert 1 - 234)
Größe: 335 x 220-225 mm
Schriftraum: 285 x 180 mm
Zeilen: 31

Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r
    Mariengebet, Bibelzitate (Nachträge 9./10. Jh.), Mitteilung von Étienne Baluze
  • 1v -2r
    Prachtminiatur der römischen Gesetzgeber und Iurisconsulti (entsprechend der Lex Romana Visigothorum)
  • 2va - 3ra
    Lex Romana Visigothorum (Commonitorium)
  • 3ra - rb
    Vorwort des Kompilators mit Inhaltsangabe der Sammlung
  • 3va - 178vb
    Lex Romana Visigothorum (Titelverzeichnis und Text, lückenhaft)
  • 179r - 180va
    Lex Salica (Klasse A, Titelverzeichnis)
  • 180va - 194va
    Lex Salica (Klasse A, Text) Stemma
  • 194va - 196vb, 227va - 229vb, 232vb - 234vb
    verschiedene Kapitularien
  • 197ra - rb
    Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog) Stemma
  • 197v
    Prachtminiatur der alamannischen Gesetzgeber
  • 198ra - 212vb
    Lex Alamannorum (Klasse A, verkürztes Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 213ra - 227rb
    Lex Ribuaria (Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 229vb - 231rb
    Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
  • 231rb - 232va
    Childeberti II. decretio

Literatur:

  • Hänel 1849 p. XLIV
  • Meyer 1905 p. XXXI, XXXVII
  • Mommsen 1905 p. LXXI-LXXII, LXXXVI
  • Rand 1929 p. 116-117
  • Buchner 1940 p. 60-61
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 33-34
  • Eckhardt 1962 p. XIII-XIV
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13
  • McKitterick 1980 p. 19-22
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 31-51
  • Mordek 1995 p. 210-211, 456-463, 584, 829, 958 [als PDF-Download]
  • Bischoff HA Fiche 31, 7.55 (p. 17), Fiche 34, 3.11 (p. 88)
  • Liebs 2002 p. 109 (n. 103), 121 (n. 181), 230 (n. 559)
  • Hartmann 2004 p. 324
  • Dubreucq 2008 p. 175
  • Ganivet 2008 p. 282
  • Bischoff 2014 p. 94-95
  • Ganz 2015 p. 273
  • Faulkner 2016 p. 108, 110, 145, 198, 232, 238
  • Kosto 2016 p. 294 (cum n. 29)
  • Ubl 2017 p. 60, 65, 69-70, 77, 102-103, 110, 177, 190, 227-230, 240
  • David Ganz, Can a Scriptorium always be Identified by its Products?, in: Andreas Nievergelt / Rudolf Gamper / Marina Bernasconi / Birgit Ebersperger / Ernst Tremp (Hrsg.), Scriptorium. Wesen - Funktion - Eigenheiten. Comité international de paléographie latine. XVIII. Kolloquium St. Gallen 11.-14. September 2013 (Veröffentlichungen der Kommission für die Herausgabe der Mittelalterlichen Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz), München 2015, p. 51-62, hier p. 61.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft