Lex Saxonum

1. Introduction

The Lex Saxonum accrued within the context of Charlemagne´s leges reform in the years 802/803. It enhanced or rather substituted the capitulary jurisdiction  previously applied by Charlemagne for Saxony (Capitulatio de partibus Saxoniae, Capitulare Saxonicum).


2. Edition

Claudius Freiherr von Schwerin (Ed.), Leges Saxonum und Lex Thuringorum (MGH Fontes iuris IV), Hannover / Leipzig 1918.


3. Reading recommendations (2000 onwards)

  • Heiner Lück, “Lex Saxonum”, in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 18, 2001, 332-336.
  • Peter Landau, Thietmar von Merseburg im Zusammenhang der Überlieferung von Lex Saxonum und Lex Thuringorum. Eine Studie zum Erbrecht der Ottonenzeit, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 124 (2007), 296-300.
  • Heiner Lück, Der wilde Osten. Fränkische Herrschaftsstrukturen im Geltungsbereich der “Lex Saxonum” und “Lex Thuringorum” um 800, in: Hans-Georg Hermann et al. (Eds.), Von den leges barbarorum bis zum ius barbarum des Nationalsozialismus. Festschrift für Hermann Nehlsen zum 70. Geburtstag, Cologne 2008, 118-131.

4. Further resources

  • Friedrich Lindenbrog, Codex legum antiquarum, 1613. (available online BSB)
  • Ernst Theodor Gaupp, Recht und Verfassung der alten Sachsen. In Verbindung mit einer kritischen Ausgabe der Lex Saxonum, 1837. (available online BSB)
  • Paul Johannes Merkel, Lex Saxonum, 1853. (available online BSB)
  • Rudolf Ufinger, Forschungen zur Lex Saxonum, 1867. (available online BSB)
  • Karl Otto Johannes Theresius von Richthofen, Zur Lex Saxonum, 1868. (available online BSB)
  • Claudius von Schwerin, Leges Saxonum und Lex Thuringorum, Hannover 1918. (available online BSB)

5. Manuscripts [2]


[Wikipedia article][VIAF entry]