Suche

Projekt-Blog

Ansegis Stemma

Ansegis Stemma

Die Edition der Kapitulariensammlung des Ansegis ist für jeden, der sich für die Überlieferung von Rechtshandschriften in der Karolingerzeit interessiert, eine wahre Fundgrube. Mit großer Akribie hat Gerhard Schmitz die Handschriften der Sammlung und ihre textgeschichtlichen Eigenheiten analysiert. Besonders eindrucksvoll ist sein Ergebnis, dass die Sammlung rasant im ganzen Frankenreich verbreitet wurde, dass aber viele …

Read More Read More

Neufund

Neufund

Dank eines Hinweises von Dr. Roman Deutinger (München) kann die Bibliotheca legum ihre mittlerweile 327. Handschrift präsentieren: Paris, BN, Lat. 5512. Diese historiographische Sammelhandschrift aus dem 12. Jahrhundert bietet auf fol. 59rb den langen Prolog der Lex Salica.

Neue Publikation

Neue Publikation

Im gerade neu erschienenen Sammelband der 41. Kölner Mediaevistentagung “Die Bibliothek – The Library – La Bibliothèque” sind Dominik Trump und Karl Ubl mit dem Beitrag “Bibliotheca legum: Das Wissen über weltliches Recht im Frankenreich des 9. Jahrhunderts” vertreten, der sich zum einen mit der digitalen Erschließung von Rechtshandschriften beschäftigt und zum anderen das Rechtswissen …

Read More Read More

Workshop in Wien

Workshop in Wien

Unsere Mitarbeiterin, Daniela Schulz, hält am 27. Februar 2020 einen Workshop mit dem Titel “Mittelalterliche Handschriften erfassen, vernetzen und erforschen” am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ab, wo sie über die Arbeit an der Bibliotheca legum berichtet und die Möglichleiten und Grenzen beim Aufbau einer Handschriftendatenbank bespricht.

IMC Leeds 2019

IMC Leeds 2019

Die Bibliotheca legum-Mitarbeiter Daniela Schulz und Dominik Trump sind mit eigenen Vorträgen auf dem diesjährigen International Medieval Congress (IMC) in Leeds vertreten. Daniela Schulz spricht am 1. Juli in der Session 224 über die Handschrift Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 97 Weiss. in ihrem Vortrag “Modelling Materiality: Representing a Manuscript’s Material Features Using CIDOC …

Read More Read More

Aufnahme der Bibliotheca legum in die MDR Database

Aufnahme der Bibliotheca legum in die MDR Database

Wir freuen uns, verkünden zu können, dass die Bibliotheca legum Webseite – wie auch das “Schwesterprojekt” Capitularia – in die von der Medieval Academy of America kuratierten Datenbank “Medieval Digital Resources” (MDR) aufgenommen wurde, da sie deren Standards für digitale Best Practices erfüllen oder sogar übertreffen. Wir danken den Verantwortlichen für diese Auszeichnung und ebenso …

Read More Read More

Neufund von Roman Deutinger

Neufund von Roman Deutinger

Im neuen Heft des Deutschen Archivs (74/1, 2018, S. 177-191) hat Roman Deutinger auf eine bislang unbekannte Überlieferung von Leges-Texten aufmerksam gemacht. Deutinger entdeckte Transkriptionen der Lex Baiuvariorum, der Lex Salica und der Lex Francorum Chamavorum in den Kollektaneen des Gelehrten Wolfgang Hunger (1511-1555). Besonders die Überlieferung der Lex Francorum Chamavorum ist eine große Bereicherung, …

Read More Read More

Rezension zu: Karl Ubl, Sinnstiftungen eines Rechtsbuchs. Die Lex Salica im Frankenreich

Rezension zu: Karl Ubl, Sinnstiftungen eines Rechtsbuchs. Die Lex Salica im Frankenreich

Aktuell ist bei “H-Soz-Kult” eine weitere Rezension zu Karl Ubls Studie “Sinnstiftungen eines Rechtsbuches. Die Lex Salica im Frankenreich” (2017) erschienen, in welcher auch die Bibliotheca legum kurz Erwähnung findet. Ludolf Kuchenbuch: Rezension zu: Ubl, Karl: Sinnstiftungen eines Rechtsbuchs. Die Lex Salica im Frankenreich. Ostfildern 2017 , in: H-Soz-Kult, 14.11.2018, www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28211.   Bereits erschienen sind …

Read More Read More

Publikation über die Bibliotheca legum

Publikation über die Bibliotheca legum

Die Bibliotheca legum hat 2017 ihr fünfjähriges Jubiläum feiern können! Da Jubiläen immer ein Grund sind, zurückzublicken, hat dies auch das Team der Bibliotheca getan und die Entstehung sowie den Aufbau des Projekts Revue passieren lassen. Auch über die Zukunftsperspektiven der Bibliotheca haben wir uns Gedanken gemacht. Dabei herausgekommen ist ein Aufsatz in der “Zeitschrift …

Read More Read More

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Die Bibliotheca legum hat als 326. Handschrift das Lex Visigothorum-Fragment Straßburg, Archives départementales du Bas-Rhin, 151 J 50 aufgenommen. Des Weiteren wurden bei den Handschriften, die heute in München, Paris und im Vatikan liegen, Digitalisate ergänzt, sodass bei diesen Bibliotheken nun fast lückenlos online verfügbare Faksimiles abrufbar sind. Zudem wurde die Bibliographie aktualisiert: Sie finden …

Read More Read More

Hss. nach Datierung

Hss. nach Inhalt

Hss. nach Herkunft