Suche

Herkunft: Tours

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 97 Weiss.

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 97 Weiss.

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Wolfenbüttel (Deutschland)
Herzog August Bibliothek
Cod. Guelf. 97 Weiss.

Sigle bei Mordek 1995: W7
Sigle bei Eckhardt 1962: A 2

Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
9. Jh. (Hänel, Mommsen, Meyer); späteres 8. Jh., Nord- oder Ostfrankreich (Liebs); 2. Hälfte 8. Jh., Nord- oder Ostfrankreich (Mordek: von Agambertus geschrieben [siehe Vermerk fol. 87v], nach Bischoff Nord- oder Ostfrankreich, nach CLA in Burgund); 2. Hälfte 8. Jh., Burgund (CLA); 2. Hälfte 8. Jh. (754-768), Tours (?) (Bischoff HA); nach 751 und wohl vor 768 (Eckhardt 1962)

Provenienz:
Bis 1689 im Kloster St. Peter und Paul zu Weißenburg (Eckhardt 1962).


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 86 foll. (nummeriert 1-8, 10-87)
Größe: 215 x 125 mm


Schrift: vorkarolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • Vorsatzblätter
  • Brief bzw. Notiz von Dr. Spangenberg von 1823
  • Zwei Inhaltsverzeichnisse auf Papierblatt
  • 1r
    Formula securitatis
  • 1v - 34r
    Lex Salica (Klasse A Stemma, Text und Capitula legi Salicae addita)
  • 34r - 37r
    Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
  • 37r - v
    Lex Salica (Klasse A, Epilog und Königsliste)
  • 37v - 87r
    Epitome Guelpherbytana der Lex Romana Visigothorum
  • 87v
    Schreiberverse

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Warschau, Biblioteka Uniwersytecka, 1 [Quart 1]

Warschau, Biblioteka Uniwersytecka, 1 [Quart 1]

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Warschau (Polen)
Biblioteka Uniwersytecka
1 [Quart 1]

Sigle bei Mordek 1995: Wa
Sigle bei Eckhardt 1962: E 13

Anmerkung(en): nach Mommsen Zwillingshandschrift zu Berlin, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Lat. qu. 150

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
9. Jh., Gallien (Hänel); 1.-2. Viertel 9. Jh., Tours (Mordek, Liebs); 2. Viertel 9. Jh., Tours (oder Leges-Skriptorium?) (Bischoff); nach 815, Tours (Eckhardt 1962 nach Bischoff); ausg. 9. Jh. (Meyer); 1./2. Viertel 9. Jh. (Bischoff)

Provenienz:
Aus dem Collège Clermont zu Paris; 1849 im Besitz von Professor Friedrich L. Keller; 1862 zu Leipzig aus dessen Nachlass von der Warschauer Bibliothek angekauft. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 269 foll.
Größe: 235 x 165 mm
Schriftraum: ca. 180 x 130 mm
Zeilen: 24


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 206r
    Lex Romana Visigothorum (Commonitorium, Capitulationes und Text)
  • 206v - 223v
    Lex Salica (Klasse E, Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 223v - 225v
    Childeberti II. decretio
  • 225v
    Lex Salica (Epilog)
  • 226r - 250v
    Formelsammlung von Tours mit Additamenta
  • 251r - 254r
    Isidor, Etymologiae (Exzerpt)
  • 254v - 268v
    Auszug aus dem Konzilienteil der Collectio Dionysiana
  • 268v - 269r
    Additamentum 8 der Formelsammlung von Tours
  • 269r
    Exzerpt aus Siricius
  • 269r - v
    Lateinisch-lateinisches Synonymenglossar

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 991

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 991

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Vatikan (Vatikanstaat)
Biblioteca Apostolica Vaticana
Reg. Lat. 991

Sigle bei Mordek 1995: V32
Sigle bei Eckhardt 1962: K 71

Digitalisat verfügbar bei BAV


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
11. Jh. (Hänel, Mommsen, Meyer); 820er/30er, Tours (Liebs); 2. Viertel 9. Jh., französisch oder lotharingisch (Hof bzw. Hofkreis) (Mordek); Anfang 10. Jh., Kanzlei nahestehend (Beyerle/Buchner); ausg. 9. oder 10. Jh. (von Schwind); 2. Viertel 9. Jh., lotharingisch (?) (Kottje); 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., Lotharingien (?) (zum Teil etwa Leges-Skriptorium?) (Bischoff)

Provenienz:
1647 im Besitz von Alexandre Petau (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 171 foll.
Größe: 254-257 x 188-189 mm
Schriftraum: 195-200 x 130-135 mm
Zeilen: 23


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 19v
    Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 19v - 20v, 50r - 51v
    Alkuin, Officia per ferias seu psalmi secundum dies hebdomadae singulos [...] dispositi: Confessio peccatorum (Nachtrag)
  • 21r - 49v
    Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
  • 52r - 66v
    Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 67r - 105r
    Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 105r - v
    Capitula ad legem Baiuvariorum addita (Nachtrag, wohl 9. Jh.)
  • 105v - 107r
    Gebet, Pseudo-Augustinus
  • 107v - 167v
    Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum (Praefatio, Titelverzeichnis und Text)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 846

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 846

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Vatikan (Vatikanstaat)
Biblioteca Apostolica Vaticana
Reg. Lat. 846

Sigle bei Mordek 1995: V13
Sigle bei Eckhardt 1962: E 11

Digitalisat verfügbar bei BAV

N.B.: Bernhard Bischoff spricht fälschlicherweise vom Codex Theodosianus für diesen Codex.

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
8. Jh. (Hänel, Mommsen, Meyer); 820er/30er, Tours (Liebs); 1. Viertel 9. Jh., Frankreich (Mordek, „vom Hofe abhängig, in Tours-ähnlichem Stil“ [Bischoff]); 1. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1. Viertel 9. Jh. (Bischoff)

Provenienz:
1647 im Besitz von Alexandre Petau. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 114 foll.
Größe: 245 x 192-195 mm
Schriftraum: 200 x 135-140 mm
Zeilen: 25


Schrift: karolingische Minuskel und tironische Noten

Glossen:


Inhalte:

  • 1r
    Inhaltsverzeichnis Petaus; Alphabet, Übungssilben für Tironische Noten und Teil des Vaterunsers (9./10. Jh.)
  • 1v - 67v
    Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum (Titelverzeichnis und Text; foll. 1v-8v Ergänzungen zur Capitulatio in Tironischen Noten)
  • 68r - 79r
    Isidor, Etymologiae
  • 79v - 96r
    Lex Salica (Klasse E, Königsliste, Titelverzeichnis, Langer Prolog und Text) Stemma
  • 96r - 97v
    Childeberti II. decretio
  • 97v
    Lex Salica (Klasse E, Epilog)
  • 97v - 98v
    Capitulare Haristallense
  • 99r - 114v
    Verschiedene Texte (meist in Tironischen Noten, u.a. Defensor von Ligugé, Liber scintillarum und Eucherius von Lyon, Instruktionen sowie Isidor, Etymologiae)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


St. Gallen, Stiftsbibliothek, 729

St. Gallen, Stiftsbibliothek, 729

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

St. Gallen (Schweiz)
Stiftsbibliothek
729

Sigle bei Mordek 1995: Sg5
Sigle bei Eckhardt 1962: E 14

Digitalisat verfügbar bei e-codices


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
9. Jh. (Hänel, Mommsen, Lehmann/Eckhardt 1966); 820er/30er, Tours (Liebs); 1. Viertel 9. Jh., Frankreich (wohl Nähe des Hofes) (Mordek); ca. 1.-2. Viertel 9. Jh., „französisch“ (Bischoff) (Kottje); Anfang 9. Jh., französisch (der frühen Tourser Schrift etwas ähnlich) (Bischoff HA); 1. Viertel 9. Jh., wohl in Westfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1.(/2.) Viertel 9. Jh., (West-)Frankreich (Leges-Skriptorium ?) (Bischoff)

Provenienz:
Bereits im ältesten St. Galler Bibliothekskatalog erwähnt; später in Schloss Greplang; 1768 mit Nachlass von Gilg Tschudi zurückgekauft. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 3 Teile, 203 foll. (paginiert 1-404, 49a, 49b)
Größe: 235 x 160 mm

Zeilen: 19-25


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1 - 260
    Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum
  • 261 - 328
    Lex Salica (Klasse E, Titelverzeichnis, Langer Prolog und Text) Stemma
  • 328 - 334
    Childeberti II. decretio
  • 334
    Lex Salica (Epilog)
  • 335 - 404
    Lex Alamannorum (Klasse A, Text) Stemma

Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXXVIII-LXXIX
  • Mommsen 1905 p. CI
  • Eckhardt 1962 p. XVII
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13
  • Kottje 1987 p. 366, 373
  • Schott 1988 p. 105
  • Mordek 1995 p. 423, 666, 668-671 [als PDF-Download]
  • Bischoff HA Fiche 67, 5.10 (p. 83)
  • Liebs 2002 p. 111 (n. 107), 222 (n. 489 p. 221, 490)
  • Hartmann 2004 p. 321
  • Kaiser 2010 p. 580-581
  • Siems 2013 p. 203 (n. 53), 206
  • Bischoff 2014 p. 332
  • Coma Fort 2014 p. 312-313
  • Ubl 2014 p. 47 (n. 16), 59-60, 64
  • Faulkner 2016 p. 195-196, 198, 215-217, 262
  • Ubl 2017 p. 173-174, 231-232
  • Trump 2021 p. 106-110, 255-260
  • Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen. Bd. 3, Abt. V: Codices 670-749. Iuridica. Kanonisches, römisches und germanisches Recht. Beschreibendes Verzeichnis bearbeitet von Philipp Lenz und Stefania Ortelli, Wiesbaden 2014, p. 247-251.
  • Wenn Bücher Recht haben. Justitia und ihre Helfer in Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen. Katalog zur Jahresausstellung in der Stiftsbibliothek St. Gallen (30. November 2014 bis 8. November 2015), St. Gallen 2014, p. 38-39.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 204

    Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 204

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    nouv. acq. Lat. 204

    Sigle bei Mordek 1995: P28
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 27

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10/11. Jh. (Mommsen, von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 820er/30er, Tours (Liebs); 2. Viertel 9. Jh., Tours (Mordek); 10. Jh. (von Salis); 10./11. Jh., „Tours o. Umgebung?“ (Bischoff) (Kottje); 9. oder Anfang 10. Jh. (Bischoff HA); 1. Hälfte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1.(/2.) Viertel 9. Jh. (post A.D. 818/819 ?), Tours (Bischoff)

    Provenienz:
    1875 von der Pariser Nationalbibliothek angekauft (Eckhardt 1962, Krusch 1924)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 95 foll.
    Größe: 235-237 x 190 mm
    Schriftraum: 192-198 x 140-145 mm
    Zeilen: 27


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 20v
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 20v - 24v
      verschiedene Kapitularien
    • 25r - 40v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 40v - 58v
      Fragment der Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text)
    • 59r - 77r
      Fragment der Lex Burgundionum (Klasse B, Text)
    • Lex Romana Burgundionum (Titel 17, angehängt als Titel 89 der Lex Burgundionum)
    • 77r - v
      Formulae imperiales e curia Ludovici Pii, Nr. 15
    • 78r - 94v
      Fragment der Epitome Aegidii (Praefatio, Titelverzeichnis und Text)
    • 95r - v
      Kleiner Pergamentrest mit je 11 verstümmelten Zeilen; lückenhafter Text von LRV CTh XIII 1 bis XIV 1, dann XVI 1

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18237

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18237

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 18237

    Sigle bei Mordek 1995: P25
    Sigle bei Eckhardt 1962: C 6

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., wohl Frankreich (Mordek); 2. Viertel 9. Jh., Paris, N.-Dame (Kottje); ca. 1. Hälfte 9. Jh., Notre-Dame, z.T. Tours (Bischoff HA); 2. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962); ca. 2. Viertel 9. Jh., östliches Frankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    Anfang des 17. Jhs. im Besitz von Antoine Loisel. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 144 foll. (3 Teile)144 foll. (3 parts)
    Größe: 221-225 x 156-161 mm
    Schriftraum: 155-210 x 105-135 mm
    Zeilen: 19-21, 26-27


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • Ar - v, 1v, 96bis - ter
      verschiedene Kapitularien (auf Papierblättern, wohl im 16. Jh. beschrieben)
    • 1bis r - 64v
      Kapitulariensammlung des Ansegis
    • 64a - 64d
      Papierblätter, z.T. mit Textergänzungen
    • 65r
      Federproben
    • 65va - 66ra
      Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog) Stemma
    • 66ra-rb
      Lex Salica (Klasse C, Kurzer Prolog) Stemma
    • 66rb - 68ra
      Lex Salica (Klasse C, Septem causae)
    • 68ra - 92va
      Lex Salica (Klasse C, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 92va - 94va
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
    • 94va - 96rb
      Childeberti II. decretio Stemma
    • 96v
      leer
    • 97ra - 120vb
      Isidor, Etymologiae
      [ N.B.: Merkel und von Schwind beziehen sich wahrscheinlich auf dieses Exzerpt, wenn sie den Prolog der Lex Baiuvariorum in diesem Codex ausmachen, vgl. Mordek 1995 p. 616 [als PDF-Download] ]
    • 121r
      leer
    • 121v - 144v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4416

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4416

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4416

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (Hänel, Mommsen, Bischoff HA, Meyer); 820er/30er, Tours (Liebs); wohl Anfang 10. Jh. (Bischoff)

    Provenienz:
    Aus der Bibliothek des Kardinals Mazarin 1688 in die königliche Bibliothek. Mazarin: 149; Regius: 5186.


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen: IV8 + V18 + 2.IV33 + I35 + 4.IV66 + III72 Kustoden meist abgeschnitten, nur fol. 25v gut sichtbar.
    Anzahl: 74 Blätter (fol. 24 und 55 zweimal gezählt)
    Größe: 256 x 215 mm
    Schriftraum: 215 x 140-5 mm
    Zeilen: 21-25

    Spalten: Linierung (Versalienspalte links und rechts)

    Schrift: Karolingische Minuskel mit wenigen Ligaturen (rt, st) und keinen Doppelformen; Tironische Noten eingesprengt in den Text. Auszeichnungsschrift: Unziale und Capitalis quadrata selten, meist Rubriken in Capitalis Rustica, ab 26r nicht mehr in rot, sondern in schwarzer Tinte, ab 30 fehlen die Rubriken, dann wieder ab 36r in roter Tinte.

    Glossen: (ausgewählt)
    12v: domum quod dicitur pretorium <id est dominicalem domum comitis sive regis> [Ep. Aeg. Cod. Theod. I 9, p. 26]
    50v l: Si quis civem civem [!] romanum ociderit [!], XL sol. culpabilis iudicetur.
    50v r: Si quis romanum poss[es]sorem qui infra patriam res iure proprias possidet, occiderit, componat C sol. [= Lex Salica (K) 41, 9, p. 157]
    Compositionem latini videlicet hominis cu[m] XXXV sol. iubet lex solvere.
    Deditii [!] vero compositionem cum XX sol. iubemus solvere. [zu Ep. Aeg. Gai Inst. I, p. 314]


    Inhalte:

    • 1r - 2r
      Prolog der Lex Baiuvariorum
      • 1r
        IN NOMINE DOMINI IESU CHRISTI INCIPIT PROLOGUS THEODOSIANE LEGIS. Moyses gentis Hebre[orum] …
    • 2r - 72v
      Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum, fragmentarisch am Schluss
      • 2r-10r
        Inhaltsverzeichnis der Epitome. INCIPIUNT CAPITULA THEODOSIANI. LIBER I. [Inhaltsverzeichnis geht bis Papianus, De pactis inter virum et uxorem]
      • 10r
        INCIPIT LIBER LEGUM AUCTORITAS ALARICI VIDELICET REGIS.
      • 10v-11r
        INCIPIUNT TITULI LEGUM EX COPRORE THEODOSIANI BREVITER SUCCINCTI THEODOSII LIBER PRIMUS CAP. I.
      • 35r
        Miniatur eines Labyrinths (domus Dedali)
      • 35v
        leer
      • 72v
        … omne iuditium transferre placuit. II. DE USUCAPIONE. [Paul. Sent. V, 2]
    Die Handschrift wurde von McKitterick (Carolingians and the Written Word p. 58) aufgrund eines Tippfehlers (gemeint ist dort Paris lat. 4418) zum Leges-Skriptorium Ludwigs des Frommen zugerechnet. Bei Mordek (Bibliotheca p. 423) tauchen dann beide Signaturen bei der Erörterung des Leges-Skriptoriums auf, weswegen Liebs zur Datierung der Handschrift nach Tours in die 820er/830er Jahre gelangte. Eine Entstehung in Tours ist jedoch aufgrund der Schrift (Minuskel, Schrifthierarchie) nicht plausibel. Die Verwendung tironischer Noten (nicht verzeichnet bei Hellmann, Tironische Noten) und der Inhalt machen eine Entstehung in einem französischen Skriptorium wahrscheinlich, vermutlich im zweiten oder dritten Drittel des 9. Jahrhunderts. Der Text der Epitome Aegidii wird nur in dieser Handschrift durch den Prolog der Lex Baiuvariorum eingeleitet (bislang unbekannt; in der MGH-Edition nicht berücksichtigt); der Prolog ist auch sonst unabhängig von der bayerischen Kodifikation überliefert. Das römische Recht der Epitome ist gelegentlich glossiert. [Karl Ubl]

    Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXXV
  • Meyer 1905 p. LXI
  • Mommsen 1905 p. CI
  • McKitterick 1989 p. 58
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 76-80
  • Mordek 1995 p. 423 [als PDF-Download]
  • Bischoff HA Fiche 31, 7.56 (p. 18)
  • Liebs 2002 p. 111 (n. 107), 222 (n. 496)
  • Kaiser 2007 p. 433 (n. 8)
  • Hartmann 2008 p. 325
  • Bischoff 2014 p. 98
  • Coma Fort 2014 p. 314-315
  • Ganz 2015 p. 258
  • Faulkner 2016 p. 195-197, 226, 234-235, 237, 262, 267
  • Trump 2021 p. 75-80, 262-271
  • Detlef Liebs, Vier Arten von Römern unter den Franken im 6. bis 8. Jh., in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung 133 (2016), p. 459-468.
  • Dominik Trump, Die Tironiana der Handschrift Paris, Bibliothèque Nationale, lat. 4416, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung 135 (2018), p. 607-618.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4408

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4408

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4408

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (Hänel, Liebs, Mommsen, Meyer); 1. Hälfte 9. Jh., wohl Nähe von Tours (Bischoff HA); ca. 1./2. Viertel 9. Jh., wahrscheinlich Westfrankreich (Bischoff)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 217 foll.
    Größe: 280 x 197 mm
    Schriftraum: 203 x ca. 140 mm
    Zeilen: 27


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 11v
      Isidor, Etymologiae (De legibus)
    • 11v - 216v
      Lex Romana Visigothorum
    • 217r - v
      leer

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4404

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4404

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4404

    Sigle bei Mordek 1995: P1
    Sigle bei Eckhardt 1962: A 1

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh., Gallien (Hänel, Mommsen, Meyer); frühes 9. Jh., Tours (Liebs); Anfang 9. Jh. (nach 804), wohl Tours (Mordek); wohl 1. Viertel 9. Jh. (Beyerle/Buchner); Anfang oder Mitte 9. Jh. (Buchner); Anfang 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh., Umgebung von Tours, Schreiber: Audgarius; 9. Jh. (Bischoff HA); 800-814, Nähe von Tours (Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Der Codex gelangte nach einer Notiz von Étienne Baluze auf 1r 1682 aus der Gallia Narbonensis in die Bibliothek von Jean-Baptiste Colbert. (Mordek) Vorher war sie vermutlich im Besitz von Julien Brodeau.


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 234 foll. (nummeriert 1 - 234)
    Größe: 335 x 220-225 mm
    Schriftraum: 285 x 180 mm
    Zeilen: 31

    Spalten: 2 Spalten2 columns

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Mariengebet, Bibelzitate (Nachträge 9./10. Jh.), Mitteilung von Étienne Baluze
    • 1v -2r
      Prachtminiatur der römischen Gesetzgeber und Iurisconsulti (entsprechend der Lex Romana Visigothorum)
    • 2va - 3ra
      Lex Romana Visigothorum (Commonitorium)
    • 3ra - rb
      Vorwort des Kompilators mit Inhaltsangabe der Sammlung
    • 3va - 178vb
      Lex Romana Visigothorum (Titelverzeichnis und Text, lückenhaft)
    • 179r - 180va
      Lex Salica (Klasse A, Titelverzeichnis)
    • 180va - 194va
      Lex Salica (Klasse A, Text) Stemma
    • 194va - 196vb, 227va - 229vb, 232vb - 234vb
      verschiedene Kapitularien
    • 197ra - rb
      Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog) Stemma
    • 197v
      Prachtminiatur der alamannischen Gesetzgeber
    • 198ra - 212vb
      Lex Alamannorum (Klasse A, verkürztes Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 213ra - 227rb
      Lex Ribuaria (Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 229vb - 231rb
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
    • 231rb - 232va
      Childeberti II. decretio

    Literatur:

  • Hänel 1849 p. XLIV
  • Meyer 1905 p. XXXI, XXXVII
  • Mommsen 1905 p. LXXI-LXXII, LXXXVI
  • Rand 1929 p. 116-117
  • Buchner 1940 p. 60-61
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 33-34
  • Eckhardt 1962 p. XIII-XIV
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13
  • McKitterick 1980 p. 19-22
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 31-51
  • Mordek 1995 p. 210-211, 456-463, 584, 829, 958 [als PDF-Download]
  • Bischoff HA Fiche 31, 7.55 (p. 17), Fiche 34, 3.11 (p. 88)
  • Liebs 2002 p. 109 (n. 103), 121 (n. 181), 230 (n. 559)
  • Hartmann 2004 p. 324
  • Dubreucq 2009 p. 175
  • Ganivet 2009 p. 282
  • Bischoff 2014 p. 94-95
  • Coma Fort 2014 p. 135-137
  • Ganz 2015 p. 273
  • Faulkner 2016 p. 108, 110, 145, 198, 232, 238
  • Kosto 2016 p. 294 (cum n. 29)
  • Ubl 2017 p. 60, 65, 69-70, 77, 102-103, 110, 177, 190, 227-230, 240
  • David Ganz, Can a Scriptorium always be Identified by its Products?, in: Andreas Nievergelt / Rudolf Gamper / Marina Bernasconi / Birgit Ebersperger / Ernst Tremp (Hrsg.), Scriptorium. Wesen - Funktion - Eigenheiten. Comité international de paléographie latine. XVIII. Kolloquium St. Gallen 11.-14. September 2013 (Veröffentlichungen der Kommission für die Herausgabe der Mittelalterlichen Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz), München 2015, p. 51-62, hier p. 61.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft