Suche

Herkunft: Saint Amand

Graz, Universitätsbibliothek, Ms. 1703/247

Graz, Universitätsbibliothek, Ms. 1703/247

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Graz (Österreich)
Universitätsbibliothek
Ms. 1703/247


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
2. Viertel 9. Jh., Nordostfrankreich (St. Amand oder St. Bertin?) (Bischoff)

Provenienz:
Einbandmakulatur der Inkunabel II 9857


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 8 Stücke eines zerschnittenen Blattes
Größe: 50-55 x 60-80 mm

Zeilen: 22

Spalten: 2 Spalten

Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • Lex Ribuaria (Fragment, cc. 68-72)

Literatur:

  • Bischoff 1998 p. 306
  • Maria Mairold, Ein lex Ribvaria-Fragment aus einer Grazer Inkunabel, in: Scriptorium 20/2 (1966), p. 273-274, Planche 26.
  • Übersicht über die abgelösten Handschriftenfragmente der Sammelsignatur Ms. 1703 (UB Graz)

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Laon, Bibliothèque Municipale, 265

    Laon, Bibliothèque Municipale, 265

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Laon (Frankreich)
    Bibliothèque Municipale
    265

    Sigle bei Mordek 1995: La

    Digitalisat verfügbar bei Bibliothèque virtuelle


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    1. Hälfte 9. Jh., Laon (Mordek); 1. Drittel 9. Jh., Saint-Amand (Teile I-III), 2. Drittel 9. Jh., Nordostfrankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    Notre-Dame, Laon (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 192 foll. (8 Teile [Mordek]; 4 Teile [Bischoff])
    Größe: 235-240 x 130 mm
    Schriftraum: 180-210 x 90-105 mm
    Zeilen: 21-30


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • patristisches Material und Predigten
    • Kirchenrechtliches
    • 162r - 164v
      verschiedene Kapitularien
    • 174v - 175v
      Epitome Aegidii (PS IV 10)

    Literatur:

  • Mordek 1995 p. 200-205, 431, 895, 950-951, 973 [als PDF-Download]
  • Bischoff 2004 p. 30
  • Hartmann 2008 p. 199
  • Keefe 2012 p. 251-252
  • Coma Fort 2014 p. 322
  • Dominik Trump, Beobachtungen zu einem Titel römischen Rechts in der Handschrift Laon, Bibliothèque Municipale, 265, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Romanistische Abteilung 134 (2017), p. 524-529.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18238

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18238

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 18238

    Sigle bei Mordek 1995: P26
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 46

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    1. Hälfte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 2. Viertel oder Mitte 9. Jh., Nordfrankreich (das Ansegis-Fragment foll. 21-40 ist jünger: 9./10. Jh. oder 10. Jh., 1. Hälfte; wohl Nordfrankreich [Saint-Amand?]) (Mordek); 2. Hälfte 9. Jh. (Bischoff HA); ca. 2. Viertel 9. Jh., Frankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    wahrscheinlich im Besitz von Antoine Loisel; evtl. in St. Pierre de Beauvais; seit 1756 in Paris. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 83 foll.
    Größe: ca. 180 x 125 mm
    Schriftraum: 120-128 x 80-83 mm

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 3v, 5r - v, 4r - v, 6r - 20r
      verschiedene Kapitularien
    • 20v
      Gebet (Nachtrag 10. Jh.)
    • 21r - 40v
      Kapitulariensammlung des Ansegis
    • 41r - 83v
      Lex Salica (Karolina emendata, Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4632

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4632

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4632

    Sigle bei Mordek 1995: P14
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 39

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Beyerle/Buchner, Lehmann/Eckhardt 1966, Bischoff HA); Mitte bis 2. Hälfte 9. Jh., Saint-Amand-Stil (auf Veranlassung des Laienadvokaten Auttramnus in der Kirche St. Stephan zu Templeuve [nahe Saint-Amand] geschrieben, siehe fol. 59v) (Mordek); ca. 3. Viertel 9. Jh., „Schriftstil von S. Amand“ (Bischoff), Schreiber: Autramnus (Laie) (Kottje); Mitte 9. Jh., St. Amand (Eckhardt 1962 nach Bischoff); ca. Mitte 9. Jh., wahrscheinlich Saint-Amand (Bischoff)

    Provenienz:
    Aus dem Besitz von Mazarin; seit 1666 in Paris. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 59 foll.
    Größe: 263 x 195 mm
    Schriftraum: 200 x 125 mm
    Zeilen: 28


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 7r
      Fragment der Lex Ribuaria (Klasse A) Stemma
    • 7r - 29v
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 29v - 38v
      verschiedene Kapitularien
    • 39r - 59v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 59v
      Kolophon (sechs Zeilen)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft