Suche

Herkunft: Regensburg

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 14432

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 14432

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

München (Deutschland)
Bayerische Staatsbibliothek
Lat. 14432

Digitalisat verfügbar bei BSB München


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Lex Baiuvariorum: Mitte 9. Jh., Regensburg, St. Emmeram


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 136 foll.; Fragment als Falzverstärung um erste Lage
Größe: 240 x 160 mm (Codex)


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • Lex Baiuvariorum (Fragment, XVI 14-17 und XVII 3-6)
  • 1r - 90r
    Aurelius Augustinus
  • 90v
    leer
  • 91r - 114r
    Ambrosius von Mailand
  • 114v
    leer
  • 115r - 136v
    Macrobius

Literatur:

  • BSB Handschriftenerschließung
  • Elisabeth Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek. Teil 1: Die Bistümer Regensburg, Passau und Salzburg, Wiesbaden 1980, p. 43.
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus St. Emmeram in Regensburg. Bd. 4: Clm 14401–14540. Neu beschrieben von Friedrich Helmer und Julia Knödler unter Mitarbeit von Günter Glauche (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis T. 4, Series Nova, Ps. 2,4), Wiesbaden 2015, p. 102-104.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    München, Universitätsbibliothek, 8° 132

    München, Universitätsbibliothek, 8° 132

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    München (Deutschland)
    Universitätsbibliothek
    8° 132

    Digitalisat verfügbar bei


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Ende 8./Anfang 9. Jh. (von Schwind); Anfang 9. Jh., Umgebung von Regensburg (Kottje); Anfang 9. Jh., vermutlich „Umgebung von Regensburg“ [Bischoff] (Mordek); 1. Viertel 9. Jh., Südostbayern (Bischoff)

    Provenienz:
    aus dem Besitz des Herzogl. Bayer. Rates Christoph Gewold; nach seinem Tod 1621 an Universitätsbibliothek Ingolstadt gelangt; dann über Landshut 1825 nach München; Taschencodex eines bayerischen Grafen? (Mordek, Bischoff, Krusch)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 89 foll.
    Größe: 175 x 95 mm


    Schrift: Karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 87r
      Lex Baiuvariorum (Klasse B und Appendix V mit Korrekturen nach Klasse E) Stemma
    • 87v
      Theologische Fragen und Antworten

    Literatur:

  • Krusch 1924 p. 51-52
  • von Schwind 1926 p. 184
  • Kottje 1986 p. 20
  • Mordek 1995 p. 353 [als PDF-Download]
  • Bischoff 2004 p. 260, 300
  • Schmitz 2011 p. 40-41, 57
  • Faulkner 2016 p. 167
  • Natalia Daniel, Die lateinischen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München. Die Handschriften aus der Oktavreihe (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München, Bd. 4), Wiesbaden 1989.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29561/1

    München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29561/1

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    München (Deutschland)
    Bayerische Staatsbibliothek
    Lat. 29561/1

    Anmerkung(en): zusammen mit München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 14415 (Fragmente in der Falz).

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Anfang 9. Jh., FreisingRegensburg, St. Emmeram (Kottje); Anfang 9. Jh., Bayern (Bischoff)

    Provenienz:
    Aus St. Emmeramer Handschriften losgelöste Bruchstücke. Das erste stammt aus der Handschrift Clm 14944, das zweite aus Clm 14949 (mit schmalem Seitenstreifen). Dazu kommt ein Fragment aus dem Nachlass von Johann Andreas Schmeller.


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: Bruchstücke von 2 Blättern
    Größe:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Baiuvariorum (Fragment) Stemma

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Bamberg, Staatsbibliothek, Can. 9

    Bamberg, Staatsbibliothek, Can. 9

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Bamberg (Deutschland)
    Staatsbibliothek
    Can. 9

    Digitalisat verfügbar bei SB Bamberg

    Anmerkung(en): Der zweite Teil der Handschrift ab der Kanonessammlung des Pseudo-Remedius ist aus dem Codex Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Lat. 2198 (10. Jh.) abgeleitet.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    11. Jh. (von Schwind); 1. Hälfte 11. Jh. (Mordek); 3. Drittel 10. Jh., Regensburg (Hartmann); 10. Jh. (Bischoff HA)

    Provenienz:
    Dombibliothek (Krusch)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 232 Blätter (2 Teile)
    Größe: 257 x 173 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 102r
      Collectio XII partium
    • 102v - 105v
      verschiedene Konstitutionen
    • 106r - 127r
      Nachträge (13. Jh.)
    • 84v - 86v
      Lex Baiuvariorum (Fragment) Stemma
    • 128r - 169v
      Kanonessammlung des Pseudo-Remedius
    • 169v - 173v
      Capitula Nicholai papae
    • verschiedene Kapitularien
    • Ivo von Chartres
    • Konzil von Tribur, Kanonistisches
    • 206r - 232r
      Collectio 98 capitulorum

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft