Suche

Herkunft: Paris

Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 2318

Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 2318

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Paris (Frankreich)
Bibliothèque Nationale
nouv. acq. Lat. 2318

Digitalisat verfügbar bei BnF


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
8./9. Jh. (Mommsen, Liebs); 8./9. Jh., Notre-Dame (Bischoff HA); ca. 4. Viertel 9. Jh., Frankreich (Bischoff)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 1 Blatt, 2 halbe Blätter und eine obere Hälfte eines Doppelblatts
Größe: 165 x 97 mm
Schriftraum: 143 x 75 mm
Zeilen: 20


Schrift:

Glossen:


Inhalte:


Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18237

Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18237

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Paris (Frankreich)
Bibliothèque Nationale
Lat. 18237

Sigle bei Mordek 1995: P25
Sigle bei Eckhardt 1962: C 6

Digitalisat verfügbar bei BnF


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
9. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., wohl Frankreich (Mordek); 2. Viertel 9. Jh., Paris, N.-Dame (Kottje); ca. 1. Hälfte 9. Jh., Notre-Dame, z.T. Tours (Bischoff HA); 2. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962); ca. 2. Viertel 9. Jh., östliches Frankreich (Bischoff)

Provenienz:
Anfang des 17. Jhs. im Besitz von Antoine Loisel. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 144 foll. (3 Teile)144 foll. (3 parts)
Größe: 221-225 x 156-161 mm
Schriftraum: 155-210 x 105-135 mm
Zeilen: 19-21, 26-27


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • Ar - v, 1v, 96bis - ter
    verschiedene Kapitularien (auf Papierblättern, wohl im 16. Jh. beschrieben)
  • 1bis r - 64v
    Kapitulariensammlung des Ansegis
  • 64a - 64d
    Papierblätter, z.T. mit Textergänzungen
  • 65r
    Federproben
  • 65va - 66ra
    Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog) Stemma
  • 66ra-rb
    Lex Salica (Klasse C, Kurzer Prolog) Stemma
  • 66rb - 68ra
    Lex Salica (Klasse C, Septem causae)
  • 68ra - 92va
    Lex Salica (Klasse C, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 92va - 94va
    Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
  • 94va - 96rb
    Childeberti II. decretio Stemma
  • 96v
    leer
  • 97ra - 120vb
    Isidor, Etymologiae
    [ N.B.: Merkel und von Schwind beziehen sich wahrscheinlich auf dieses Exzerpt, wenn sie den Prolog der Lex Baiuvariorum in diesem Codex ausmachen, vgl. Mordek 1995 p. 616 [als PDF-Download] ]
  • 121r
    leer
  • 121v - 144v
    Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit, Voss. Lat. Q. 119

Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit, Voss. Lat. Q. 119

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Leiden (Niederlande)
Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Voss. Lat. Q. 119

Sigle bei Mordek 1995: Le
Sigle bei Eckhardt 1962: K 17

Digitalisat verfügbar bei Biblioteca Europea

Anmerkung(en): Mordek 1995 p. 211 hält fest, dass die Handschrift Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 10755 (olim Suppl. Lat. 1046) eine aus dem Jahr 1839 oder 1840 stammende Abschrift des Leidener Manuskripts darstellt, welche die Lex Salica mit dem Edictum Chilperici, den Pactus Childeberti I. et Chlotharii I. und die Childeberti II. decretio enthält.

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
10. Jh. (Hänel, Mommsen); 4. Viertel 9. Jh., aus der Gegend von Paris (Liebs); 4. Viertel 9. Jh. (foll. 1-119) und Anfang 10. Jh. (foll. 120-141), aus der Gegend von Paris (Mordek); 9./10. Jh. / Anfang 10. Jh. (?), vielleicht südwestliches Frankreich (Bischoff); 10. Jh. (Beyerle/Buchner); 9. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); foll. 1-119: 4. Viertel 9. Jh., französisch („offenbar in Chartres benutzt“ [Bischoff]), foll: 120-142: Anfang 10. Jh. (Kottje); 2. Hälfte 9. Jh., Pariser Raum, ca. 1000 in Chartres benutzt (Eckhardt 1962 nach Bischoff)

Provenienz:
1614 im Besitz von Paul Petau, danach im Besitz seines Sohnes Alexandre. Mit der Handschriftensammlung Isaac Vossius von der Leidener Bibliothek angekauft. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 141 foll.
Größe: 220-222 x 170-175 mm
Schriftraum: 160-180 x 110 mm
Zeilen: 24-32


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 10r
    Isidor
  • 10r
    Constitutiones Sirmondianae (Nr. 1, Exzerpt)
  • 10r - 12r
    Brief Bischof Chrodeberts von Tours an die Äbtissin Boba
  • 12r
    Deuteron. 22, 25-27
  • 12r - 64r
    Epitome Aegidii
  • 64r
    Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma
  • 64v - 83v
    Lex Salica (Langer Prolog Stemma [Klasse E], Titelverzeichnis und Text Stemma [Karolina emendata] mit Capitula legi Salicae addita Stemma)
  • 83v - 84v
    Chilperici edictum (561/584)
  • 84v - 86v
    Capitula legi Salicae addita
  • 86v - 87v
    Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
  • 87v - 88v
    Childeberti II. decretio
  • 88v
    Lex Salica (Epilog, Auszug aus dem Kurzen Prolog)
  • 89r - 93v
    Lex Ribuaria (Klasse B)
  • 93v - 108r
    Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 108r - 131r
    Lex Baiuvariorum (Klasse A, Prolog und Text) Stemma
  • 131r - v
    Zwei karolingische Ordinalien
  • 132r - 141v
    verschiedene Kapitularien
  • 141v
    Kleinere Gebete wohl als Federproben (10. oder 11. Jh.)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit, Voss. Lat. O. 86

Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit, Voss. Lat. O. 86

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Leiden (Niederlande)
Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Voss. Lat. O. 86

Sigle bei Eckhardt 1962: K 18


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
1. Hälfte 9. Jh., Pariser Raum (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1. Drittel 9. Jh., wahrscheinlich Umkreis von Paris (Bischoff); 9./Anfang 10. Jh., Trier (?) (Rio)

Provenienz:
Evtl. zuerst in der Trierer Dombibliothek, dann 1603 bei Paul Petau, danach im Besitz seines Sohnes Alexandre. Nach Königin Christina von Schweden gehörte der Codex Isaac Vossius, dann Gerhard Vossius, ehe er von der Leidener Bibliothek angekauft wurde. (Eckhardt 1962, de Meyier)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen: 3.IV24 + (IV-2)30 + (IV-3)35 + (IV-2)41 + 4.IV73 + 2 folia75 + V85, erhaltene Kustoden A-C (foll. 8v, 16v, 24v) und I-M (foll. 49v, 57v, 65v, 73v)
Anzahl: 85 foll.
Größe: 160 x 100 mm
Schriftraum: 125-140 x 70-85 mm
Zeilen: 31, 30, 22


Schrift: Karolingische Minuskel, rote Kapitelanfänge, wohl zwei Schreiber (foll. 1r-35v, 42r-73r und 36r-41v, 74r-85v)
Einband: Einband aus dem 18./19. Jh.

Glossen:


Inhalte:

  • Ir
    Inhaltsverzeichnis
  • 1r - 31r
    Liber Historiae Francorum
  • 31v - 35v
    Inventio S. Crucis: Rufinus, Kirchengeschichte X, 7
  • 36r - 41v
    Formulae Marculfi, Nr. 8-9
  • 42r - 70r
    Lex Salica Karolina (Titelverzeichnis und Text)
  • 70r - 71r
    Gebete
  • 71v - 84r
    Übersetzung des Liber Tobiae von Hieronymus
  • 84r - 85v
    Missae

Literatur:

  • Eckhardt 1962 p. XVIII
  • Bischoff 2004 p. 43, 65-66
  • Rio 2009 p. 246-247
  • Ubl 2017 p. 232
  • Karl Adrian de Meyier (Hrsg.), Codices Vossiani Latini, Bd. 3: Codices in octavo, Leiden 1977, p. 147-150.
  • Helmut Reimitz, History, Frankish Identity and the Framing of Western Ethnicity, 550-850 (Cambridge Studies in Medieval Life and Thought. Fourth Series), Cambridge 2015, p. 398-400.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft