Suche

Herkunft: Österreich

Admont, Stiftsbibliothek, 43

Admont, Stiftsbibliothek, 43

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Admont (Österreich)
Stiftsbibliothek
43

Anmerkung(en): zusammen mit Admont, Stiftsbibliothek, 23

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
2. Hälfte 12. Jh., Admont (Buberl); 1160er/1170er, Admont (Stelzer); 2. Hälfte 12. Jh. (Mordek)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 342 foll.
Größe: 380 x 260 mm


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 197v
    Decretum Gratiani (Abbreviatio mit Introductio und weiterer Übersicht)
  • 198r - 236v
    Collectio Admontensis u.a. mit:
  • -- 198r - 204r
    Tractatus de sacrilegiis
  • -- 204r - 228v
    Collectio tripartita
  • -- 228v - 236v
    Sammlung von Rechtstexten u.a. mit:
  • --- Einzeltitel aus den Institutionen (Bücher 2-4)
  • --- Epitome Iuliani 66 (67)
  • --- Titel aus dem Edictum Theoderici (capp. 17-22, 60-61, 75 I und II, 83, 86, 91, 125)
  • 237rff.
    Decretum Gratiani III

Literatur:

  • Stelzer 1982 p. 22-44
  • Mordek 1995 p. 1035-1036 [als PDF-Download]
  • Paul Buberl, Die illuminierten Handschriften in Steiermark. I. Teil: Die Stiftsbibliotheken zu Admont und Vorau (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 4), Leipzig 1911, p. 46-47, Nr. 15.
  • Universität Wien

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Salzburg, Bibliothek der Erzabtei St. Peter, a. IX. 32

    Salzburg, Bibliothek der Erzabtei St. Peter, a. IX. 32

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Salzburg (Österreich)
    Bibliothek der Erzabtei St. Peter
    a. IX. 32

    Sigle bei Mordek 1995: Sa


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    1. Hälfte 11. Jh., Salzburg (nach Wind und Hehl), Köln (nach Kottje) (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 218 foll.
    Größe: 272-280 x 217-220 mm
    Schriftraum: 215-230 x 145-160 mm
    Zeilen: 29-30


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Titelblatt
    • 1v
      Epistola formata
    • 2r - 90v
      Collectio canonum des Cresconius
    • 91r - 116r
      Sammlung von 190 Canones spanischer und gallofränkischer Konzilien
    • 116v
      Prolog zum Paenitentiale (Pseudo-)Bedae (etwas jüngerer Nachtrag)
    • 117r - 134r
      Hrabanus Maurus, Paenitentiale ad Heribaldum
    • 134r - 142v
      Collectio 12 capitulorum
    • 142v - 145r
      Collectio 17 capitulorum
    • 145r - 157v, 166r - 167v, 168v, 198v - 202r
      verschiedene kirchenrechtliche und theologische Texte
    • 157v - 166r
      Colelctio Vetus Gallica (Exzerpt)
    • 167v - 168v
      Isidor, Sententiae (Exzerpte)
    • 168v - 198v
      Hinkmar von Laon, Pittaciolus
    • 195v - 196r
      Leges Langobardorum (Liutprandi leges)
    • 202r - 207r
      Capitula Angilramni
    • 207r - 218r
      Exzerpte aus kirchenrechtlichen Texten und Kapitularien
    • 218v
      Federproben (14. Jh.), Gebet

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 406

    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 406

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wien (Österreich)
    Österreichische Nationalbibliothek
    406

    Sigle bei Mordek 1995: Wi2

    Digitalisat verfügbar bei ÖNB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    12. Jh., wohl Bayern oder Österreich (Mordek); 12. Jh. (von Schwind)

    Provenienz:
    Einst im Kloster Göttweig (Krusch)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: I + 82 (letztes unnummeriertes Blatt)
    Größe: 310 x 195 mm


    Schrift: späte karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 25r
      Lex Baiuvariorum (Klasse D, Prolog, Titelverzeichnis und Text, mit deutschen Glossen) Stemma
    • 25r - 26r
      Capitulare seu canones concilii Neuchingensis
    • 26r - v
      Capitula ad legem Baiuvariorum addita
    • 26v
      Lex Romana Visigothorum (CTh IV,7,1, Inskription und Interpretatio, Schlusssatz)
    • 26v
      Formel für eine Carta absolutionis
    • 26v
      Lex Baiuvariorum (Titel 21, 4)
    • 27r
      leer
    • 27v - 81v
      Paulus Diaconus, Historia Langobardorum bis Buch 6, 44

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Sigle bei Mordek 1995: W5

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (von Schwind); Anfang 9. Jh., Salzburg (Kottje); 1.-2. Viertel 9. Jh., Teil II wohl 820, Salzburg (Mordek); 9. Jh. (820), Salzburg (?) (Bischoff HA); ca. 820 (Bluhme); um 820, Salzburg (Siewert nach Heinemann); 10. Jh. (Krusch)

    Provenienz:
    vielleicht aus Weißenburg (Mordek nach Butzmann); früher Matthias Flacius Illyricus gehörig (Krusch)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 174 foll. (3 Teile)
    Größe: 235 x 140-150 mm
    Schriftraum: 200 x 95-115 mm
    Zeilen: 25, 36-37


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 2r - 54r
      Defensor von Ligugé, Scintillarum liber (am Anfang unvollständig)
    • 54r - 55v
      Brief Karls des Großen an Alkuin; kurze Notizen
    • 56r
      Titel "Monita cuiusdam sancti de virtutibus"
    • 56v - 85v
      Isidor, Proemia de libris novi et veteris Testamenti; Liber de ortu et obitu patrum; Allegoriae quaedam sacrae Scripturae; Ps. Isidor, Liber de genealogiis (unvollständig); Isidor, Chronicon (letzter Teil)
    • 85v - 86r
      Praefatio zur Epitome temporum; sehr kurze Annalen von Kaiser Heraclius bis ins Jahr 820
    • 86v - 88v
      Brief Ludwigs des Frommen an die Erzbischöfe (hier an Arn von Salzburg) bezüglich der Übermittlung der Regulae canonicorum von 817
    • 89r - 91r
      Capitulare monasticum I
    • 91v - 93r
      klerikale Interrogatio
    • 93v
      Kanon über straffälligen Klerus
    • 94r
      Auslegung des Vaterunser
    • 94r - v
      Erläuterung zu Maßeinheiten
    • 95r - 114r
      Eucherius von Lyon, Instructionum ad Veranum libri duo
    • 114r - 120v
      Glossare
    • 121r - v
      Synodalordo
    • 122r - 134v
      Junilius Africanus, De partibus legis divinae libri duo
    • 134v - 138v
      klerikale Interrogatio, Erläuterung zu klerikalen Rangstufen, verschiedene moralische Dicta, Maximen, Katalog der Könige Israels seit Roboam
    • 139r - 153r
      Alkuin, Dialogus seu disputatio de rhetorica et de virtutibus
    • 153v
      verschiedene Namenslisten
    • 154r - 170r
      Lex Baiuvariorum (Klasse A) Stemma
    • 170v
      Capitulare seu canones concilii Neuchingensis, Capitulare seu canones concilii Dingolfingensis
    • 170v - 173v
      Edictus Rothari (cc. 281-351, ab 173r: cc. 43-86)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Münster, Universitätsbibliothek, Fragment unsigniert (Depositum aus dem Privatbesitz Siewert)

    Münster, Universitätsbibliothek, Fragment unsigniert (Depositum aus dem Privatbesitz Siewert)

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Münster (Deutschland)
    Universitätsbibliothek
    Fragment unsigniert (Depositum aus dem Privatbesitz Siewert)

    N.B.: Das Fragment wurde vom Antiquar Dr. Jörn Günther erworben und von ihm an die Staatsbibliothek Berlin verkauft (freundlicher Hinweis von Prof. Dr. Mark Mersiowsky, Universität Stuttgart).

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh., wahrscheinlich Salzburg (Siewert 1993)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Leges Langobardorum

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Admont, Stiftsbibliothek, 712

    Admont, Stiftsbibliothek, 712

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Admont (Österreich)
    Stiftsbibliothek
    712

    Sigle bei Mordek 1995: Ad

    Anmerkung(en): Zur Admonter Handschrift gehört Budapest, Nationalmuseum, 433.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    11. Jh. (von Schwind); 12. Jh., Österreich (Mordek)

    Provenienz:
    Im 14. Jh. in Admonter Bibliothekskatalogen erwähnt. (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 165 foll.
    Größe: 185 x 130 mm
    Schriftraum: 130 x 85 mm
    Zeilen: 23-26


    Schrift: späte karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:


    Literatur:

  • Krusch 1924 p. 75-77
  • von Schwind 1926 p. 185
  • Mordek 1995 p. 1-2, 681, 718, 720 [als PDF-Download]
  • Schmitz 2011 p. 22 (cum n. 9), 40-41
  • Paul Buberl, Die illuminierten Handschriften in Steiermark. I. Teil: Die Stiftsbibliotheken zu Admont und Vorau (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 4), Leipzig 1911, p. 158, Nr. 190.
  • Universität Wien

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft