Suche

Herkunft: Lotharingien

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. Lat. 1564

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. Lat. 1564

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Vatikan (Vatikanstaat)
Biblioteca Apostolica Vaticana
Pal. Lat. 1564

Digitalisat verfügbar bei UB Heidelberg BAV

Anmerkung(en): Der Anfang der Vatikaner Handschrift ist heute verloren. Da allerdings die Handschriften Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 105 Gud. Lat. und Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er, 10615-729 auf sie zurückgehen, kann der Anfang rekonstruiert werden. Zum Brüsseler Codex, der im 12. Jh. in Trier oder der Gegend von Lüttich entstanden ist, vgl. Kaiser 2013 p. 282 und 285 und die vollständige Beschreibung in der mittellateinischen Dissertation von Annastina Kaffarnik (Hrsg.), Querela magistri Treverensis. Neuedition, Übersetzung und Kommentar. Mit einer Beschreibung der Handschrift Bruxelles, BR 10615-729 (Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters 46), Bern / Berlin / Brüssel u.a. 2011, p. 315-353. Die agrimensorischen Inhalte befinden sich auf den foll. 36ra-55va. In den Codices mixti, die auf die Vatikaner Handschrift und den ersten Teil von Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 36.23 Aug. 2° (Codex Arcerianus A) zurückgehen, finden sich ebenfalls CTh 2,26 und PS 5,22,2. Es sind dies die Codices Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, 29.32 und Erfurt, Wissenschaftliche Allgemeinbibliothek, Ampl. 4° 326. Die Florentiner Handschrift stammt aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts und ist in Westdeutschland entstanden. Die Erfurter Handschrift gehört dem 11. bis 12. Jahrhundert an und ist ebenfalls in Deutschland entstanden. Vgl. zu den Codices mixti Kaiser 2013 p. 279-287, 292, 299-301, 304, 307, 311, 314 (n. 251) und Bischoff 1998 p. 259 (zu Florenz). Der Codex Arcerianus A wird bei Otto von Heinemann, Die Augusteischen Handschriften. 5. Cod.Guelf. 34.1 Aug. 4º bis 117 Aug. 4º. Nachdr. der Ausg. 1903 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Neue Reihe, Bd. 8), Frankfurt am Main 1966 beschrieben und die bietet ein Digitalisat. Vgl. hierzu noch Kaiser 2013 p. 275 (n. 3), 276-279, 281-284, 286 (n. 86), 287, 289, 293-294, 296, 298 (n. 161), 310-314, 315 (n. 252), 316-317, 334 und CLA IX Nr. 1374b. Die ebenfalls zu den Codices mixti zählende Handschrift London, British Library, Add. 47679 enthält keine spätantiken Rechtstexte. Vgl. Kaiser 2013 p. 280-281, 307, 310-313.

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
10. Jh. (Meyer); 2.-3. Drittel 9. Jh., Umkreis Aachener Hof (Kaiser); 2. Viertel 9. Jh., Niederrhein (Lotharingien?) (Bischoff)

Provenienz:
Fulda (Meyer)


Äußere Beschreibung:


Lagen:


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 9r - 149v
    Agrimensores
  • 9r
    Codex Theodosianus (Fragment von CTh 2,26,5)
  • 9r
    Exzerpt aus den Pauli sententiae (5,22,2)
  • 10r - 11r
    Leges novellae (Nov. Theod. 24, 4, 20; Sylloge primaria; zwei davon wurden stark bearbeitet)
  • 11r, 124r - 126v
    Titel "Finium regundorum" der Digesten (10,1)
  • 147v - 149r
    Isidor, Etymologiae (Buch XV)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 991

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 991

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Vatikan (Vatikanstaat)
Biblioteca Apostolica Vaticana
Reg. Lat. 991

Sigle bei Mordek 1995: V32
Sigle bei Eckhardt 1962: K 71

Digitalisat verfügbar bei BAV


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
11. Jh. (Hänel, Mommsen, Meyer); 820er/30er, Tours (Liebs); 2. Viertel 9. Jh., französisch oder lotharingisch (Hof bzw. Hofkreis) (Mordek); Anfang 10. Jh., Kanzlei nahestehend (Beyerle/Buchner); ausg. 9. oder 10. Jh. (von Schwind); 2. Viertel 9. Jh., lotharingisch (?) (Kottje); 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., Lotharingien (?) (zum Teil etwa Leges-Skriptorium?) (Bischoff)

Provenienz:
1647 im Besitz von Alexandre Petau (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 171 foll.
Größe: 254-257 x 188-189 mm
Schriftraum: 195-200 x 130-135 mm
Zeilen: 23


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 19v
    Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 19v - 20v, 50r - 51v
    Alkuin, Officia per ferias seu psalmi secundum dies hebdomadae singulos [...] dispositi: Confessio peccatorum (Nachtrag)
  • 21r - 49v
    Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
  • 52r - 66v
    Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 67r - 105r
    Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 105r - v
    Capitula ad legem Baiuvariorum addita (Nachtrag, wohl 9. Jh.)
  • 105v - 107r
    Gebet, Pseudo-Augustinus
  • 107v - 167v
    Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum (Praefatio, Titelverzeichnis und Text)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 9654

Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 9654

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Paris (Frankreich)
Bibliothèque Nationale
Lat. 9654

Sigle bei Mordek 1995: P
Sigle bei Eckhardt 1962: K 32

Digitalisat verfügbar bei BnF


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
spätes 10. oder 11. Jh., wohl westfränkischer Herkunft (Beyerle/Buchner); 10./11. Jh., Lotharingien (wohl Metz) (Mordek); 10. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966, Sohm); 10. Jh., Metz, St. Vincentius (Kottje); 10. Jh., Metz, St. Vincent (Bischoff HA); 10. Jh., Vincenzkloster in Metz (Eckhardt 1962)

Provenienz:
St. Vincent in Metz (Mordek); 1677 im Collège Clermont; seit 1810 in Paris. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 172 foll. (gezählt A, 1 - 171)
Größe: 270 x 200 mm


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • Av
    Miniatur eines Herrschers
  • 1r - 11r, 11v - 14r, 14v - 70r, 70v - 121r, 121v - 122r
    umfassende Sammlung von Kapitularien, kirchlichen Capitula und Konzilsbeschlüssen (u.a. Ansegis)
  • 11r - v
    Treueidformeln
  • 14r - v
    Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma
  • 70r - v
    Lex Burgundionum (Titel 79 = BK 195 c. 1)
  • 70v
    CTh V 10 in der Fassung der Epitome Aegidii (= BK 195 c. 2)
  • 121r
    Zwei fränkische Herrscherlisten
  • 121r - v
    Lex Salica (Langer Prolog)
  • 121v
    Lex Salica (Kurzer Prolog) Stemma
  • 122r - 134r
    Lex Salica (Karolina emendata, Text) Stemma
  • 134r - 135r
    Lex Francorum Chamavorum
  • 135r - 143r
    Lex Ribuaria (Klasse B, Text)
  • 143v - 154r
    Lex Alamannorum (Klasse B, Text)
  • 154r - 171v
    Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma

Literatur:

  • Sohm 1883 p. 115
  • Krusch 1924 p. 108-109
  • von Schwind 1926 p. 183
  • Buchner 1940 p. 78-80
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 36
  • Eckhardt 1962 p. XX
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 16
  • Kottje 1986 p. 21
  • Kottje 1987 p. 366, 373
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 134-147
  • Mordek 1995 p. 35, 72, 82, 199, 201, 233, 289, 325, 333, 387, 401, 431, 466, 492, 494, 514, 537, 549, 553, 562-578, 592, 619-620, 701, 709, 781, 786, 819, 821, 836, 858, 1024, 1032 [als PDF-Download]
  • Schmitz 1996 p. 133-135
  • Bischoff HA Fiche 31, 8.3 (p. 64), Fiche 32, 3.11 (p. 51)
  • Mordek 2005 p. 31-52
  • Hartmann 2008 p. 91, 95 (n. 191), 97, 199, 334
  • Coma Fort 2014 p. 322
  • Renard 2014 p. 1009-1020
  • Faulkner 2016 p. 26, 29-30, 32, 111, 124, 131, 145, 171, 173, 218, 221-222
  • Ubl 2017 p. 70, 225, 235, 241
  • Charles West, Legal Culture in Tenth-Century Lotharingia, in: Conrad Leyser / David W. Rollason / Hannah Williams (Hrsg.), England and the Continent in the Tenth Century: Studies in Honour of Wilhelm Levison (1876-1947) (Studies in the Early Middle Ages 37), Turnhout 2010, p. 351-375, hier p. 358-373.
  • Steffen Patzold, Das sogenannte "Capitulare Aquisgranense" Karls des Großen und die letzte Reforminitiative Ludwigs des Frommen im Jahr 829, in: Deutsches Archiv 71 (2015), p. 459-473.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft