Suche

Herkunft: "Leges-Skriptorium"

in Anführungszeichen, da Existenz umstritten. Lässt sich geographisch nicht zuordnen

Warschau, Biblioteka Uniwersytecka, 1 [Quart 1]

Warschau, Biblioteka Uniwersytecka, 1 [Quart 1]

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Warschau (Polen)
Biblioteka Uniwersytecka
1 [Quart 1]

Sigle bei Mordek 1995: Wa
Sigle bei Eckhardt 1962: E 13

Anmerkung(en): nach Mommsen Zwillingshandschrift zu Berlin, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Lat. qu. 150

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
9. Jh., Gallien (Hänel); 1.-2. Viertel 9. Jh., Tours (Mordek, Liebs); 2. Viertel 9. Jh., Tours (oder Leges-Skriptorium?) (Bischoff); nach 815, Tours (Eckhardt 1962 nach Bischoff); ausg. 9. Jh. (Meyer); 1./2. Viertel 9. Jh. (Bischoff)

Provenienz:
Aus dem Collège Clermont zu Paris; 1849 im Besitz von Professor Friedrich L. Keller; 1862 zu Leipzig aus dessen Nachlass von der Warschauer Bibliothek angekauft. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 269 foll.
Größe: 235 x 165 mm
Schriftraum: ca. 180 x 130 mm
Zeilen: 24


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 206r
    Lex Romana Visigothorum (Commonitorium, Capitulationes und Text)
  • 206v - 223v
    Lex Salica (Klasse E, Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 223v - 225v
    Childeberti II. decretio
  • 225v
    Lex Salica (Epilog)
  • 226r - 250v
    Formelsammlung von Tours mit Additamenta
  • 251r - 254r
    Isidor, Etymologiae (Exzerpt)
  • 254v - 268v
    Auszug aus dem Konzilienteil der Collectio Dionysiana
  • 268v - 269r
    Additamentum 8 der Formelsammlung von Tours
  • 269r
    Exzerpt aus Siricius
  • 269r - v
    Lateinisch-lateinisches Synonymenglossar

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Montpellier, Bibliothèque Interuniversitaire (Section Médecine), H 136

Montpellier, Bibliothèque Interuniversitaire (Section Médecine), H 136

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Montpellier (Frankreich)
Bibliothèque Interuniversitaire (Section Médecine)
H 136

Sigle bei Mordek 1995: Mp
Sigle bei Eckhardt 1962: D 7

Digitalisat verfügbar bei Bibliothèque virtuelle Bibliothèque Interuniversitaire Biblioteca Europea


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Anfang 10. Jh. (Hänel); 10. Jh. (Mommsen); 1. Drittel 9. Jh. (ab fol. 179v bald nach 818/819), Frankreich (Nähe des Hofes?) (Mordek); 1./2. Viertel 9. Jh., [Leges-Skriptorium], Entstehungsort mehr südlich (Bischoff); 10. Jh. (von Salis); 1. oder 2. Viertel 9. Jh., Zusätze etwas später, jedenfalls nach 819 (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 190 foll.
Größe: 281-285 x ca. 195 mm
Schriftraum: 210-235 x 140-155 mm
Zeilen: 24-31


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 156r
    Lex Romana Visigothorum mit jüngeren Glossen und jüngeren Explanationes titulorum
  • 156r
    Lex Romana Burgundionum (Titel 2)
  • 156r - 170v
    Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 170v - 172r
    Childeberti II. decretio
  • 172r
    Lex Salica (Klasse D, Epilog und Königsliste)
  • 172r - 174v, 175r - 189v
    verschiedene Kapitularien
  • 174v - 175r
    Lex Salica (Recapitulatio solidorum)
  • nach 189v
    Nachträge des 13. und 14. Jhs.: theologische Schriften, Cyprian, Briefe (Sidonius, Ivo von Chartres)
    [ N.B.: Die Nachträge sind spätestens 1839 entfernt worden. Vgl. hierzu Mordek 1995 p. 277. Hänel, der den Codex 1825 untersucht hat, nennt in seiner Edition die heute fehlenden Inhalte. ]

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Lat. qu. 150

Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Lat. qu. 150

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Berlin (Deutschland)
Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz
Lat. qu. 150


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
10. Jh., Gallien (Hänel); 1.-2. Viertel 9. Jh., wohl Tours (Liebs); 10. Jh. (Mommsen, Meyer); 2. Viertel 9. Jh., Tours (oder Leges-Skriptorium?) (Bischoff)

Provenienz:
Die Handschrift befindet sich aktuell in Krakau, Biblioteka Jagiellonska unter der Signatur Lat. qu. 150. (Hellmann)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 189 foll.
Größe:


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • Lex Romana Visigothorum
  • Summen zur Lex Romana Visigothorum

Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXX-LXXI
  • Meyer 1905 p. XLIII, LI-LII
  • Mommsen 1905 p. XCVI
  • Mordek 1995 p. 423, 899 [als PDF-Download]
  • Bischoff 1998 p. 80
  • Hellmann 2000 p. 13 (n. 31), 234
  • Liebs 2002 p. 110 (n. 104), 115 (n. 124), 230 (n. 559)
  • Ganivet 2009 p. 300 (n. 86)
  • Coma Fort 2014 p. 268-269
  • Faulkner 2016 p. 195-197, 226
  • Renate Schipke, Die lateinischen Handschriften in Quarto. Teil 1: Ms. lat. quart. 146-406 (Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Kataloge der Handschriftenabteilung. Reihe 1: Handschriften, Bd. 6,1), Wiesbaden 2007.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft