Suche

Haltende Institution: Deutschland

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29560

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29560

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

München (Deutschland)
Bayerische Staatsbibliothek
Lat. 29560

Sigle bei Eckhardt 1962: K 80

Digitalisat verfügbar bei BSB München

Anmerkung(en): zusammen mit München, Universitätsbibliothek, 4° Cod. ms. 1140 und Philadelphia, Free Library, Lewis T162 (ein Blatt)

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Anfang 9. Jh., Süddeutschland (?) (Bischoff)


Äußere Beschreibung:


Lagen:


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • Lex Salica (Fragment)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29561/2

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29561/2

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

München (Deutschland)
Bayerische Staatsbibliothek
Lat. 29561/2


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
1./2. Viertel 9. Jh., Freising (Bischoff)


Äußere Beschreibung:


Lagen:


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • Lex Baiuvariorum (Fragment)

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 19416

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 19416

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

München (Deutschland)
Bayerische Staatsbibliothek
Lat. 19416

Sigle bei Mordek 1995: M8

Digitalisat verfügbar bei BSB München


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Ende 9. Jh, Südbayern (Mordek)

Provenienz:
Tegernsee (Mordek)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 209 foll.
Größe: 140-145 x 110-115 mm (2 Teile)
Schriftraum: ca. 103 x 75-80 mm
Zeilen: 12-15


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • Ir-v
    Nachträge (11. Jh.) und aufgeklebtes Papier mit Besitzvermerk und Inhaltsverzeichnis (15. Jh.)
  • 1r - 45r, 45v - 48r, 49r - 89v
    verschiedene Kapitularien und Konzilien
  • 48v
    unbeschrieben
  • 45r-v
    Lex Ribuaria (Klasse B, Titel 91,2)
  • Zweiter Teil der Handschrift aus dem 10./11. Jh.: Rätsel, Federproben, Fulgentius, Alkuin, Exzerpte aus dem Psalmenkommentar des Bruno von Würzburg

Literatur:

  • Mordek p. 29, 357-364, 614, 677, 925 [als PDF-Download]
  • Hartmann 2008 p. 332
  • Faulkner 2016 p. 110, 144
  • Ubl 2017 p. 227
  • Karl Halm / Georg von Laubmann / Wilhelm Meyer (Hrsg.), Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. 2,3: Codices num. 15121-21313 compl., München 1878.
  • Katharina Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek. Text- u. Tafelbd. (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München, Bd. 1), Wiesbaden 1990.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, HB VI 112

    Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, HB VI 112

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Stuttgart (Deutschland)
    Württembergische Landesbibliothek
    HB VI 112

    Sigle bei Mordek 1995: St

    Digitalisat verfügbar bei WLB Stuttgart


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh., Bodenseegegend (wohl Konstanz) (Mordek); 2. Hälfte 10. Jh., Bodenseegegend (wohl Konstanz) (Schmitz)

    Provenienz:
    Im 14. Jh. im Besitz des Klosters Weingarten. (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 141 foll.
    Größe: 225-230 x 170 mm
    Schriftraum: 170-190 x 120-140 mm
    Zeilen: 25-33


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Capitulare Wormatiense
    • 1v
      verschiedene Texte und Notizen
    • 2r - 39r
      Collectio Vetus Gallica
    • 39r - 40v
      Zusätze und Nachträge zur Collectio Vetus Gallica
    • 41r - 65v, 81r - 86r
      kirchenrechtliche Texte
    • 65v - 80v
      Anhänge zur Collectio Vetus Gallica
    • 87r - 124r
      Ansegisi abbatis capitularium collectio
    • 124r
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titel 6,1-4 und 8,1-2)
    • 124v
      Capitulare Wormatiense
    • 125v - 141v
      Pseudo-Hieronymus und Varia

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Lat. fol. 626

    Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Lat. fol. 626

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Berlin (Deutschland)
    Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz
    Lat. fol. 626

    Sigle bei Mordek 1995: B


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    1. Hälfte 12. Jh., wohl Diözese Lüttich (Mordek)

    Provenienz:
    Zuerst Jesuitenkolleg zu Louvain, dann bei den Sammlern Jean-Baptiste-Joseph Barrois und Lord Bertram, Earl of Ashburnham. 1901 von der Königlichen Bibliothek erworben. (Mordek 1995)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 148 foll.
    Größe: 340 x 220 mm (Teil 1), ca. 275-280 x 155-162 mm (Teil 2)

    Zeilen: 50-54

    Spalten: 2 Spalten

    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1ra - 23vb, 32va-vb
      Kapitulariensammlung des Ansegis
    • 2rb
      Epitome Iuliani 115, 28
    • 23vb
      Nachtrag und Text liturgischen Charakters mit Gebeten
    • 24ra - 27va, 27vb - 28ra, 28ra - 29rb, 32vb - 52vb
      verschiedene Kapitularien und Konzilsbeschlüsse
    • 27va-vb
      Zwei Recapitulationes legis Ribuariae und legis Salicae
    • 28ra
      Collatio legum
    • 29rb - 32va
      verschiedene Schriften von oder an Gerbald von Lüttich
    • 53ra - 54vb
      Vorwort der Collectio canonum Dacheriana
    • 54vb - 92rb
      Kanonessammlung
    • 92v
      leer
    • 93ra - 148vb
      Großes Fragment des 6. Ökumenischen Konzils

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Schwerin, Landeshauptarchiv, I Y

    Schwerin, Landeshauptarchiv, I Y

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Schwerin (Deutschland)
    Landeshauptarchiv
    I Y


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9./10. Jh. (Krusch 1924); 2. Hälfte 9. Jh. (Bischoff)

    Provenienz:
    Nach Krusch befand sich das Fragment (*A5), welches im 18. Jh. im Einband eines Aktenfaszikels aus dem 16. Jh. gefunden wurde, unter der angegebenen Signatur im Geh. und Haupt-Archiv Schwerin. Über den heutigen Verbleib des Fragments kann nur vermutet werden, dass es sich eventuell in der Nachfolgeinstitution Landeshauptarchiv Schwerin befindet.


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 1 Doppelblatt
    Größe:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Teil des Prologs der Lex Baiuvariorum (kein Kapitelverzeichnis)
    • 1v - 2v
      Passagen aus I 1 bis I 3 der Lex Baiuvariorum (Klasse A)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Würzburg, Universitätsbibliothek, M. p. j. q. 3

    Würzburg, Universitätsbibliothek, M. p. j. q. 3

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Würzburg (Deutschland)
    Universitätsbibliothek
    M. p. j. q. 3

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 80a


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Anfang 9. Jh., Frankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff, McKitterick 1989); 1. Hälfte 9. Jh. (Bischoff HA); 1. Drittel 9. Jh., Frankreich (?) (Bischoff)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: Bruchstück eines Blattes
    Größe: Hochstreifen, 175 x 56 mm
    Schriftraum: 112 mm (Höhe des Schriftspiegels)
    Zeilen: 18


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - v
      Lex Salica (Fragment; Karolina emendata)

    Literatur:

  • Eckhardt 1962 p. XXVI
  • McKitterick 1989 p. 54 (Table A)
  • Bischoff HA Fiche 29, 2.92 (p. 97)
  • Bischoff 2014 p. 515
  • Hoffmann 2015 p. 11-12, 26-27
  • Hans Thurn, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg, Bd. 4: Die Handschriften der kleinen Provenienzen und Fragmente, Wiesbaden 1990, p. 236-237.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 105 Gud. Lat.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 105 Gud. Lat.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 105 Gud. Lat.

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB

    Anmerkung(en): Die Wolfenbütteler Handschrift geht auf das Manuskript Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. Lat. 1564 zurück.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Meyer); 10. Jh., St. Omer (Bischoff HA); Mitte bis 3. Drittel 9. Jh., Corbie (Kaiser)

    Provenienz:
    Von Pierre Galand und Adrien de Turnèbe 1544 im Kloster St. Bertin bei St. Omer gefunden. (Kaiser 2013, Bischoff HA)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 112 foll.
    Größe: 270 x 215 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 2 - 112
      Agrimensores veteres
    • 3 - 6
      Codex Theodosianus (CTh 2,26,1-5)

    Literatur:

  • Meyer 1905 p. XIII, LVI
  • Bischoff HA Fiche 25, 2.21 (p. 67)
  • Kaiser 2013 p. 282-283, 285, 286 (n. 86 und 87), 292, 299-300, 304-305, 324 (n. 309), 334-335
  • Bischoff 2014 p. 502
  • Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 4: Die Gudischen Handschriften: Die griechischen Handschriften bearbeitet von Franz Köhler. Die lateinischen Handschriften bearbeitet von Gustav Milchsack, Wolfenbüttel 1913, p. 141-143.
  • Europeana Regia

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Bamberg, Staatsbibliothek, Bibl. 30c

    Bamberg, Staatsbibliothek, Bibl. 30c

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Bamberg (Deutschland)
    Staatsbibliothek
    Bibl. 30c

    Digitalisat verfügbar bei SB Bamberg


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Fischer); 10. Jh., vermutlich italienisch (Hoffmann)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 4 nummerierte Doppelblätter
    Größe: 165 x 85-95 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Salica (Schluss des Prologs [Klasse D], Text [Karolina emendata]: teilweise Capp. II-III, ein Teil von Cap. XLII, dann Capp. XLIII-XLVII)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1745

    Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1745

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Berlin (Deutschland)
    Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz
    Phill. 1745

    Sigle bei Mordek 1995: B10

    Digitalisat verfügbar bei Bibliothèque virtuelle

    Anmerkung(en): zusammen mit St. Petersburg, Rossijskaja Nacional'naja Biblioteka, F.v.II.3

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    7. Jh., Lyon (Liebs); 7. Jh., Burgund (Mordek); 7. Jh., Burgund (CLA); 7./8. Jh. (Mommsen); 2. Hälfte 7. Jh. (Vessey); 9. Jh., Lyon (Bischoff); 8. Jh., Nordostfrankreich (Licht)

    Provenienz:
    Im 9. Jh. in Lyon, wo der Codex von Florus diaconus genutzt wurde; in der Lyoner Kathedralsbibliothek 1629 von Jacques Sirmond aufgefunden; später im Collège de Clermont; der erste Teil der Handschrift (jetzt in St. Petersburg) gelangte nach St. Germain de Prés, und wurde von Pierre Dubrowsky Ende des 18. Jhs. in Frankreich erworben. Der zweite Teil gelangte 1764 in die Sammlung Meerman und 1824 in jene von Sir Thomas Phillips. Er wurde 1889 von dessen Enkel T. Fitz Roy Fenwick an die spätere Staatsbibliothek verkauft. (Eckhardt 1962, CLA, Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen: Kustoden
    Anzahl: 304 foll. [119 foll. (Berlin), 185 foll. (St. Petersburg)]
    Größe: 320 x 240 mm
    Schriftraum: 270 x 190 mm
    Zeilen: 20-24

    Spalten:

    Schrift: Unziale und Halbunziale

    Glossen:


    Inhalte:

    • 101v - 119v
      Constitutiones Sirmondianae (1-18)
    • Codex Theodosianus (Exzerpt)
    • Childeberti I. regis edictum
    • Gallische Konzilsbeschlüsse
    • Notitia Galliarum
    • Collectio Dionysio-Hadriana
    • Brief Leos des Großen
    • Nachtrag zu den Konzilsbeschlüssen

    Literatur:

  • CLA VIII Nr. 1061, CLA XI Nr. **1061 und CLA Suppl. p. 60-61
  • Mommsen 1905 p. LXII, CCCLXXVIII
  • Vessey 1993 p. 181-199
  • Mordek 1995 p. 58, 970 [als PDF-Download]
  • Bischoff 1998 p. 88
  • Hellmann 2000 p. 222
  • Liebs 2002 p. 97 (n. 20), 133-138
  • Bischoff 2004 p. 80-81
  • Kaiser 2007 p. 209 (n. 39), 273-275
  • Ganivet 2009 p. 281 (n. 8)
  • Coma Fort 2014 p. 30-32
  • Corcoran 2015 p. 133, 137
  • Licht 2018 p. 236 (n. 616), 239-240, 308 (n. 775)
  • Valentin Rose, Verzeichniss der Lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 1: Die Meermann-Handschriften des Sir Thomas Phillipps (Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 12), Berlin 1893.
  • Joachim Kirchner, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen und des Initialschmuckes in den Phillipps-Handschriften (Beschreibende Verzeichnisse der Miniaturen-Handschriften der Preussischen Staatsbibliothek zu Berlin, Bd. 1), Leipzig 1926.
  • Stefan Esders / Helmut Reimitz, After Gundovald, before Pseudo-Isidore: episcopal jurisdiction, clerical privilege and the uses of Roman law in the Frankish kingdoms, in: Early Medieval Europe 27 (2019), p. 85-111.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft