Suche

Datierung: 1500-1549

München, Bayerische Staatsbibliothek, Oefeleana 335, Vol. 4

München, Bayerische Staatsbibliothek, Oefeleana 335, Vol. 4

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

München (Deutschland)
Bayerische Staatsbibliothek
Oefeleana 335, Vol. 4


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
1. Hälfte 16. Jh. (Leges)

Provenienz:
Der Faszikel mit den Abschriften der Leges-Texte gehörte einst dem Juristen Wolfgang Hunger (1511-1555). Danach wurde er unter dem Hofbibliothekar Andreas Felix von Oefele mit anderen Materialien zusammengebunden. Dieser Band, Bd. 4 der Collectanea, befindet sich heute in der Bayerischen Staatsbibliothek.


Äußere Beschreibung:


Lagen:


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 27v
    Lex Baiuvariorum (Klasse E; ohne Prolog und Kapitelverzeichnis)
  • 28r - 41v
    Lex Salica (Karolina; ohne Prolog und Kapitelverzeichnis)
  • 42r - 44v
    Lex Francorum Chamavorum

Literatur:


Roman Deutinger, Eine Leges-Handschrift des Juristen Wolfgang Hunger († 1555), in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 74 (2018), S. 177-191.,

Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, 2° Cod. Aug. 389

Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek, 2° Cod. Aug. 389

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Augsburg (Deutschland)
Staats- und Stadtbibliothek
2° Cod. Aug. 389


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
1516/18 (Lukas)

Provenienz:
Jesuitenkolleg Augsburg


Äußere Beschreibung:

Material: Papier
Lagen:
Anzahl: 130 foll.
Größe: 302 x 217 mm


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 1r -
    Abschrift der Lex Baiuvariorum aus dem Besitz Konrad Peutingers, die auf einer heute wohl nicht mehr erhaltenen Handschrift basiert
  • weitere Texte

Literatur:

  • Hans-Jörg Künast / Helmut Zäh (Bearb.), Die Bibliothek Konrad Peutingers. Edition der historischen Kataloge und Rekonstruktion der Bestände. Band 2: Die autographen Kataloge Peutingers. Der juristische Bibliotheksteil (Studia Augustana 14), Tübingen 2005, p. 225-228.
  • Veronika Lukas, Konrad Peutingers Abschrift der Lex Baiuvariorum, in: Reinhard Laube / Helmut Zäh (Hrsg.), Gesammeltes Gedächtnis. Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anlässlich des 550. Geburtstages Konrad Peutingers, Luzern 2016, p. 160-161.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


     

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4420

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4420

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4420

    Digitalisat verfügbar bei BnF

    Anmerkung(en): Apograph einer aus dem 9. Jahrhundert stammenden Handschrift im Besitz der Familie Pithou

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    16. Jh. (Meyer)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Papier
    Lagen:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Leges novellae (Sylloge tertia)

    Literatur:

    Meyer 1905 p. XIX, XLIII-XLVII,

    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1728

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1728

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 1728

    Sigle bei Mordek 1995: V18
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 67


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    16. Jh., Frankreich (Eckhardt 1962); 15. Jh. (Mordek)

    Provenienz:
    Königin Christine von Schweden (Montfaucon Nr. 779) (Mordek)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 9 foll.
    Größe: 295-300 x 225 mm


    Schrift: Bastarda

    Glossen:


    Inhalte:

    • 153r
      Origo Francorum Bonnensis
    • 153r - 157v, 159r - 161v
      verschiedene Kapitularien
    • 158r, 159r
      Lex Salica (Karolina emendata; Titel 66, 71; 72,1)
    • 158r - 159r
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1036

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1036

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 1036

    Sigle bei Mordek 1995: V17
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 66

    Digitalisat verfügbar bei BAV


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    16. Jh. (Eckhardt 1962); 15. Jh. (Mordek)

    Provenienz:
    1647 im Besitz von Alexandre Petau. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 147 foll. (vorne 1 Pergamentschutzblatt, hinten 3 unbeschriebene Blätter)
    Größe: 290 x 195 mm


    Schrift: gotische Minuskel (Humanistenschrift)

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 2r
      Origo Francorum Bonnensis
    • 2r - 13r, 46r - 53r
      verschiedene Kapitularien Stemma
    • 13r - 44r
      Lex Salica (Karolina emendata, Langer Prolog, Titelverzeichnis, Kurzer Prolog Stemma und Text) Stemma
    • 44r - 46r
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
    • 46r
      Lex Salica (Karolina emendata, Titel 72,1)
    • 53v - 147r
      Kapitulariensammlung des Ansegis
    • 147v
      leer
    • nach 147
      Accursius, Glossa ordniaria in Infortiatum, Fragment (eingebundener Pergamentrest in gotischer Kursive)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 291

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 291

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 291

    Sigle bei Mordek 1995: V36
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 68a

    N.B.: Karl August Eckhardt nennt diese Handschrift in seiner Edition des Pactus legis Salicae, obwohl sie nur die Childeberti II. decretio enthält. Sie wird dennoch hier aufgeführt, da die Childeberti II. decretio fast ausschließlich im Kontext von Lex Salica-Handschriften überliefert wird (vor allem bei den Textklassen D und E). Vgl zu dieser Problematik den Aufsatz von Wilhelm Alfred Eckhardt.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    2. Viertel 16. Jh. (Eckhardt 1962); 2. Hälfte 16. Jh. (ca. 1573?), Nordfrankreich (Mordek)

    Provenienz:
    Eventuell im Besitz von Pierre Daniel, Paul und Alexandre Petau; Königin Christine von Schweden (Mordek)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:


    Schrift: gotische Kursive

    Glossen:


    Inhalte:

    • 104r - v
      Childeberti II. decretio Stemma
    • 104v - 123r, 123v - 123bisr, 140v - 143r
      verschiedene Kapitularien und Konzilskanones
    • 123r
      Brief von Johannes VIII. an die Bischöfe Galliens und Germaniens
    • 123bisv - 127v
      Exzerpt aus allen Büchern und Appendices der Kapitulariensammlung des Ansegis
    • 128r - 140r
      Exzerpt aus den falschen Kapitularien des Benedictus Levita
    • 140v
      Französiches Gebet, Klassikerzitate, Urkunde (Nachträge von zwei Händen)
    • 143v - 144v
      leer
    • 145r - 147r
      Zwei Gedichte (von anderen Händen)
    • 147v
      leer

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Rom, Biblioteca Vallicelliana, C. 20

    Rom, Biblioteca Vallicelliana, C. 20

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Rom (Italien)
    Biblioteca Vallicelliana
    C. 20

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 75


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Hand des 16. Jhs., unbekannte Vorlage (Beyerle/Buchner); 16. Jh. (von Schwind, Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Spätestens 1749 am jetzigen Standort (Buchner 1940)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Papier
    Lagen: VIII16 // (IV-1)23 + II27 // II31 // II35 [36-38 Bl. fehlen] // (X+1)60 // VI72 + VI84 // III90 // 2.VI113 [95 zweimal gezählt]+ VIII129. Aus acht sehr unterschiedlichen Teilen zusammengesetzte Handschrift.
    Anzahl: 129 foll.
    Größe: 305 x 220 mm (VIII)
    Schriftraum: 210-220x150-160 (VIII)

    Schrift: humanistische Kursive

    Glossen:


    Inhalte:

    • Teile I-VII: verschiedene kirchenrechtliche und kirchengeschichtliche Texte (u.a. Praefatio des Cresconius, Praefatio des Dionysius Exiguus, Exzerpte aus Ivo von Chartres, Briefwechsel zwischen Aurelius von Karthago und Papst Damasus I., Praefatio Pseudoisidors, Papstbriefe zur Basilika Santi Apostoli, Dokumente zum V. Lateranum 1514, Juan Ginés de Sepúlveda: De iustis belli causis, Brief des Lilius Tyfernas)
      IIr: Cresconius de concordia canonum et aliorum opuscula. Codex XVI saeculi
      IIIr : Index rerum quae in hoc volumine cotinentur. (gedruckt bei Coroleu/Solana Pujalte)
      IV: leer
      Vr: IN PLUTEO II. Index eorum que hoco tomo cotinentur.

    • Teil VIII der Handschrift mit leges:
    • -- 91r
      leer
    • -- 91v - 104v
      Lex Salica mit Kapitelverzeichnis
      91v: INCIPIUNT CAPITULA LEGI [!] SALICA FRANCORUM AD IUDICANDUM.
      93r: INCIPIT LIBER LEGISALICA

    • -- 105r - 108v
      Lex Baiuvariorum (Klasse E; Prolog, Kapitelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 109r - 117r
      Lex Ribuaria (Kapitelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 117r - 128v
      Lex Alamannorum (Kapitelverzeichnis und Text; bis 99, 12)
    • -- 129r
      leer
    Buchner 1940 p. 70 bemerkte bereits, dass zwischen LS (K) 36 und 37 aus der Lex Ribuaria die Titel 36, 5 bis 37, 3 (neue Zählung: 40, 5-41,3) aus der B-Fassung eingeschoben wurden. Buchner vermutet, dass der Text irrtümlich in die Lex Salica geraten ist und eigentlich in den folgenden Text der Lex Riburia eingeschoben werden sollte, wo er die A-Klasse hätte ersetzen sollen. Nach Buchner geht dieser Einschub auf die mittelalterliche Vorlage zurück, weil der unbekannte Schreiber des 16. Jahrhunderts seine Vorlagen getreu abgeschrieben hat. Diese Erklärung ist abwegig, weil man sich fragen müsste, warum der Text nicht gleich in der Lex Ribuaria an der richtigen Stelle eingesetzt wurde. Vielmehr ist davon auszugehen, dass der mittelalterliche Kopist absichtlich die Bestimmungen über den Geburtsstand bei Klerikerwergelder sowie zur Dos der Frau eingefügt hat, weil diese Materie in der Lex Salica fehlte. Buchner ist zudem nicht aufgefallen, dass die Fassung der Lex Salica auch sonst viele Eigentümlichkeiten aufweist. Es sei nur darauf hingewiesen, dass nach LS (K) 36, 3 sonst nicht belegte Texte folgen:
    98r: Si quis in messem alienam super noctem introierit per furtum aut furaverit aut animalia vastaverit et ibi invenerit per f__ctum [?] per fortiam expoliatum, cum manibus ligatum ante seniores ab ipso furtum praesentare faciat et cum hoc iudicatum habere[?] sunt den. DC q. faciunt sol. XV cul. iud.
    Si quis in messe aliena expalmitraverit et ibi inventus fuerit, CXX den. q. faciunt sol. III culp. iud. Si quis per malum ingenuum incurrit alterum vel in casam vel ubicumque miserit aliquod quod furatum est nesciente domino cuius possessio est, et ibidem inventus fuerit ille qui miserit [=LS (K) 36, 5], si servus aut CXX ictos accipiat aut dominus pro servo suo sol. VI componat, sed si ingenuus fuerit, sol. XV cul. iud.
    XXXVII. DE CLERICIS DIAC. SUBDIAC. PRESBIT. EPISCOPIS seu monachis sive ecclesiasticis et feminarum partu. [Karl Ubl]

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 16001/16002

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 16001/16002

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 16001/16002

    Digitalisat verfügbar bei BnF 16001 BnF 16002

    Anmerkung(en): Apograph von Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4405

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    zwischen 1517 und 1528 (Hänel, Coma Fort); 16. Jh. (Mommsen, Meyer)

    Provenienz:
    Kardinal Richelieu, Collège de Sorbonne, 1796 Königliche Bibliothek (Coma Fort)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 196 foll. (Lat. 16001), 130 foll. (Lat. 16002)
    Größe:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Romana Visigothorum

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4630

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4630

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4630

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 37

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    15./16. Jh. (Eckhardt 1962, Mordek), Frankreich

    Provenienz:
    Die Handschrift stammt aus dem Besitz des Gelehrten Jacques-Auguste de Thou (1553-1617), fol. 1r: Iac. Aug. Thuani; dann über die Bibliotheca Colbertina (2084) in die königliche Bibliothek (Regius: 5180.2.2)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Papier; Wasserzeichen: Vase mit Kreuz (fol. 1), Wappen des französischen Königs (fol. 9) und Stern aus Wellenlinien (fol. 18).
    Lagen: 2.VIII32 + (VIII+2)50. Reklamanten in der ersten Lage, dann Foliierung der ersten Lagenhälfte.
    Anzahl: 50 foll.
    Größe: 278 x 205 mm


    Schrift: Gotische Buchschrift (Textura); Initialen wurden nicht ausgeführt.
    Einband: Moderner Pappeinband

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 49r
      Lex Salica Karolina. Text und Titelverzeichnis

    Literatur:

  • Eckhardt 1962 p. XX
  • McKitterick 1989 p. 51
  • Mordek 1995 p. 619 [als PDF-Download]
  • Faulkner 2016 p. 256
  • Ubl 2017 p. 233, 237, 241
  • Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Regiae 3,3, Paris 1744, p. 616.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Madrid, Biblioteca Nacional, 12909

    Madrid, Biblioteca Nacional, 12909

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Madrid (Spanien)
    Biblioteca Nacional
    12909

    Digitalisat verfügbar bei Biblioteca Nacional


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    16. Jh. (Zeumer); ca. 1573 (García López)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Visigothorum

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft