Suche

Beschreiber: von Schwind

Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 406

Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 406

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Wien (Österreich)
Österreichische Nationalbibliothek
406

Sigle bei Mordek 1995: Wi2

Digitalisat verfügbar bei ÖNB


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
12. Jh., wohl Bayern oder Österreich (Mordek); 12. Jh. (von Schwind)

Provenienz:
Einst im Kloster Göttweig (Krusch)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: I + 82 (letztes unnummeriertes Blatt)
Größe: 310 x 195 mm


Schrift: späte karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 25r
    Lex Baiuvariorum (Klasse D, Prolog, Titelverzeichnis und Text, mit deutschen Glossen) Stemma
  • 25r - 26r
    Capitulare seu canones concilii Neuchingensis
  • 26r - v
    Capitula ad legem Baiuvariorum addita
  • 26v
    Lex Romana Visigothorum (CTh IV,7,1, Inskription und Interpretatio, Schlusssatz)
  • 26v
    Formel für eine Carta absolutionis
  • 26v
    Lex Baiuvariorum (Titel 21, 4)
  • 27r
    leer
  • 27v - 81v
    Paulus Diaconus, Historia Langobardorum bis Buch 6, 44

Literatur:


Downloads:

[Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


Würzburg, Universitätsbibliothek, Ms. th. f. 167

Würzburg, Universitätsbibliothek, Ms. th. f. 167

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Würzburg (Deutschland)
Universitätsbibliothek
Ms. th. f. 167


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
12. Jh., Amorbach (von Schwind); 3. Viertel 11. Jh. (Hoffmann)

Provenienz:
Amorbach (Hoffmann)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl:
Größe: 310 x 235 mm


Schrift:

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 159v
    Dekrete Burchards von Worms (Fragment)
  • 160r - 164v
    Lex Baiuvariorum (Fragment; Klasse A, Ende des Prologs, Kapitelverzeichnis und Text) Stemma

Literatur:

  • Krusch 1924 p. 56-57
  • von Schwind 1926 p. 185
  • Hoffmann 2004 p. 12, 14, 17
  • Hans Thurn, Die Handschriften aus benediktinischen Provenienzen. Hälfte 1: Amorbach, Kitzingen, Münsterschwarzach, Theres. Würzburg: St. Afra, St. Burkhard, Schottenkloster St. Jakob. Anhang: Erfurt, Minden, Mondsee (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg, Bd. 2, Hälfte 1), Wiesbaden 1973.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Sigle bei Mordek 1995: W5

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (von Schwind); Anfang 9. Jh., Salzburg (Kottje); 1.-2. Viertel 9. Jh., Teil II wohl 820, Salzburg (Mordek); 9. Jh. (820), Salzburg (?) (Bischoff HA); ca. 820 (Bluhme); um 820, Salzburg (Siewert nach Heinemann); 10. Jh. (Krusch)

    Provenienz:
    vielleicht aus Weißenburg (Mordek nach Butzmann); früher Matthias Flacius Illyricus gehörig (Krusch)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 174 foll. (3 Teile)
    Größe: 235 x 140-150 mm
    Schriftraum: 200 x 95-115 mm
    Zeilen: 25, 36-37


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 2r - 54r
      Defensor von Ligugé, Scintillarum liber (am Anfang unvollständig)
    • 54r - 55v
      Brief Karls des Großen an Alkuin; kurze Notizen
    • 56r
      Titel "Monita cuiusdam sancti de virtutibus"
    • 56v - 85v
      Isidor, Proemia de libris novi et veteris Testamenti; Liber de ortu et obitu patrum; Allegoriae quaedam sacrae Scripturae; Ps. Isidor, Liber de genealogiis (unvollständig); Isidor, Chronicon (letzter Teil)
    • 85v - 86r
      Praefatio zur Epitome temporum; sehr kurze Annalen von Kaiser Heraclius bis ins Jahr 820
    • 86v - 88v
      Brief Ludwigs des Frommen an die Erzbischöfe (hier an Arn von Salzburg) bezüglich der Übermittlung der Regulae canonicorum von 817
    • 89r - 91r
      Capitulare monasticum I
    • 91v - 93r
      klerikale Interrogatio
    • 93v
      Kanon über straffälligen Klerus
    • 94r
      Auslegung des Vaterunser
    • 94r - v
      Erläuterung zu Maßeinheiten
    • 95r - 114r
      Eucherius von Lyon, Instructionum ad Veranum libri duo
    • 114r - 120v
      Glossare
    • 121r - v
      Synodalordo
    • 122r - 134v
      Junilius Africanus, De partibus legis divinae libri duo
    • 134v - 138v
      klerikale Interrogatio, Erläuterung zu klerikalen Rangstufen, verschiedene moralische Dicta, Maximen, Katalog der Könige Israels seit Roboam
    • 139r - 153r
      Alkuin, Dialogus seu disputatio de rhetorica et de virtutibus
    • 153v
      verschiedene Namenslisten
    • 154r - 170r
      Lex Baiuvariorum (Klasse A) Stemma
    • 170v
      Capitulare seu canones concilii Neuchingensis, Capitulare seu canones concilii Dingolfingensis
    • 170v - 173v
      Edictus Rothari (cc. 281-351, ab 173r: cc. 43-86)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1050

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1050

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 1050

    Sigle bei Mordek 1995: V19
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 72

    Digitalisat verfügbar bei BAV

    N.B.: Der Vat. Reg. Lat. 1050 entspricht dem bei Mommsen 1905, S. CIII genannten "Vaticanus reginae 379" (Montfaucon Nr. 379) und meint nicht Reg. Lat. 379.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    11. Jh. (Hänel, Mommsen); Mitte 9. Jh., Frankreich (Liebs); frühe 2. Hälfte 9. Jh., Frankreich (Mordek); 10. Jh. (von Salis, von Schwind, Eckhardt, Beyerle/Buchner, Meyer); 10. Jh., westliches Frankreich (?) (Kottje); Mitte 9. Jh., Francia (Rio); Mitte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); (2. Viertel /) Mitte 9. Jh., Frankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    1647 im Besitz von Alexandre Petau (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 166 foll. (nummeriert 1-165, dazu 1 ungezähltes Blatt nach 128, die ersten 4 Blätter aus jüngeren Handschriften vorgebunden), Lagen im hinteren Teil falsch zusammengebunden
    Größe: ca. 305 x 228 mm
    Schriftraum: ca. 225 x 165 mm
    Zeilen: 31

    Spalten: 2 Spalten

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 4v
      Später eingebundene Fragmente
    • 5ra - 14ra
      Isidor, Etymologiae
    • 14rb - va
      Auszug aus dem Kognationstraktat des Aelius Gallus
    • 14va - 118va
      Lex Romana Visigothorum (Datierungszeile Alarichs, zwei getrennte Titelverzeichnisse mit der Explanatio, Text in Auszügen, anschließend Zusammenfassung der Bücher der Lex Romana Visigothorum)
    • 118va - 124vb
      Lex Romana Burgundionum (Titelverzeichnis und Text)
    • 148ra - 157vb
      Juridische Exzerpte
    • 157vb - 158rb
      Traktat über romanisch-fränkisches Ämterwesen
    • 158va - 159ra
      Isidor, Etymologiae
    • 159rb - va
      herausgeschnitten
    • 159vb - 160r
      leer
    • 160va - 162rb
      verschiedene Kapitularien
    • 162va - vb
      Lex Baiuvariorum (Prolog, gekürzt)
    • 162vb - 163ra
      Lex Salica (Karolina emendata, Langer Prolog)
    • 163ra - rb
      Lex Salica (Karolina emendata, Kurzer Prolog)
    • 163rb - v
      Nachtrag (12. Jh.) und Federproben
    • 140ra - 147vb
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 125ra - 134ra
      Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 134rb - 139vb
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 164ra - vb
      Appendix der Formelsammlung von Tours
    • 165
      leer bis auf Federproben

    Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXXXVIII
  • von Salis 1892 p. 20
  • Meyer 1905 p. XLIII, LIV
  • Mommsen 1905 p. C
  • von Schwind 1926 p. 188
  • Buchner 1940 p. 87-88
  • Beyerle/Buchner 1954 p. 37
  • Eckhardt 1962 p. XXV
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 16
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • Mordek 1995 p. 847-852 [als PDF-Download]
  • Kaiser 2002 p. 241
  • Liebs 2002 p. 110 (n. 104)
  • Hartmann 2008 p. 89 (n. 148), 95 (n. 186), 96 (n. 196), 97, 326-327
  • Lauranson-Rosaz 2009 p. 244 (n. 13)
  • Rio 2009 p. 268-269
  • Bischoff 2014 p. 438
  • Coma Fort 2014 p. 284-288
  • Faulkner 2016 p. 111, 146, 218, 222, 256
  • Kaiser 2017a p. 357 (n. 30), 367, 406
  • Kaiser 2017b p. 311-318, 321-329, 352
  • Ubl 2017 p. 234
  • Laura Viaut, Jacques Cujas et le »Codex Vesontinus«. Réflexion et nouveaux éléments de recherche sur un code de droit romano-barbare disparu, in: Francia 48 (2021), p. 237-258.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 991

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 991

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 991

    Sigle bei Mordek 1995: V32
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 71

    Digitalisat verfügbar bei BAV


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    11. Jh. (Hänel, Mommsen, Meyer); 820er/30er, Tours (Liebs); 2. Viertel 9. Jh., französisch oder lotharingisch (Hof bzw. Hofkreis) (Mordek); Anfang 10. Jh., Kanzlei nahestehend (Beyerle/Buchner); ausg. 9. oder 10. Jh. (von Schwind); 2. Viertel 9. Jh., lotharingisch (?) (Kottje); 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., Lotharingien (?) (zum Teil etwa Leges-Skriptorium?) (Bischoff)

    Provenienz:
    1647 im Besitz von Alexandre Petau (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 171 foll.
    Größe: 254-257 x 188-189 mm
    Schriftraum: 195-200 x 130-135 mm
    Zeilen: 23


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 19v
      Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 19v - 20v, 50r - 51v
      Alkuin, Officia per ferias seu psalmi secundum dies hebdomadae singulos [...] dispositi: Confessio peccatorum (Nachtrag)
    • 21r - 49v
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 52r - 66v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 67r - 105r
      Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 105r - v
      Capitula ad legem Baiuvariorum addita (Nachtrag, wohl 9. Jh.)
    • 105v - 107r
      Gebet, Pseudo-Augustinus
    • 107v - 167v
      Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum (Praefatio, Titelverzeichnis und Text)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    St. Paul im Lavanttal, Archiv des Benediktinerstiftes, 4/1

    St. Paul im Lavanttal, Archiv des Benediktinerstiftes, 4/1

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    St. Paul im Lavanttal (Österreich)
    Stiftsbibliothek
    4/1

    Sigle bei Mordek 1995: S
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 19

    Digitalisat verfügbar bei Carolingian Culture at Reichenau & St. Gall


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Anfang 10. Jh. (Hänel); 1. Drittel 9. Jh., Oberitalien (Liebs); 1. Drittel 9. Jh. (nach 816 bzw. 818/819 und 825), Oberitalien (Aquileia (?), nach Bischoff in demselben Skriptorium entstanden wie Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Barb. Lat. 679) (Mordek); 10. Jh. (Mommsen); 1. Drittel 9. Jh., Oberitalien (Kaiser); Hauptteil wohl vor 818/819 geschrieben, wohl oberitalienischer Herkunft (Beyerle/Buchner); 9. Jh. (von Salis, von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh. (817-823?), Ostoberitalien (Aquileja?) (Kottje); 818/819, Norditalien (Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Aus dem Nachlass des Rates Kruft von Abt Martin Gerbert von St. Blasien erworben. Im Zuge der Säkularisation nach St. Paul gelangt. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 184 foll.
    Größe: 302-305 x 193-197 mm
    Schriftraum: ca. 220-230 x 155 mm
    Zeilen: 24-26

    Spalten: 2 Spalten

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      leer bis auf zwei St. Pauler Archivstempel
    • 1v - 2r
      Zwei Miniaturen
    • 2v
      leer bis auf St. Pauler Archivstempel
    • 3ra - 6va, 154r - 168vb, 169va - 183v
      verschiedene Kapitularien (u.a. Kapitularien von Mantua)
    • 6vb - 26vb
      Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 27ra - 57va
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 57va - 93va
      Lex Baiuvariorum (Klasse E, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 93va - 116va
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 116vb - 134rb
      Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum
    • 134v
      leer bis auf St. Pauler Archivstempel (Ende der Lage)
    • 135ra - 153v
      Lex Burgundionum (Klasse B)
    • Lex Romana Burgundionum (Titel 17)
    • 162rb - 164ra
      Liutprandi notitia de actoribus regis (733)
    • 168vb - 169rb
      Capitula excerpta canonica (Auszug aus der Collectio Herovalliana)
    • 184r
      Indiculus eorum qui sacramentum fidelitatis iuraverunt
    • 184v
      Federprobe, zwei St. Pauler Archivstempel

    Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXXVIII
  • von Salis 1892 p. 16
  • Mommsen 1905 p. CI
  • Krusch 1924 p. 80-87
  • von Schwind 1926 p. 183
  • Buchner 1940 p. 74-78
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 36
  • Eckhardt 1962 p. XVIII
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 16
  • Kottje 1986 p. 20
  • Kottje 1987 p. 363, 364, 373
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 52-68
  • Mordek 1995 p. 106, 358, 373, 677, 685-695, 751, 757, 761, 856, 891-892 [als PDF-Download]
  • Bischoff 1998 p. 304
  • Liebs 2002, p. 111 (n. 107), 222 (n. 489 p. 221, 490-493, 495)
  • Kaiser 2004 p. 714-717, 730 (n. 4), 733 (n. 21), 780, 828 (n. 11-12), 839 (n. 10)
  • Bischoff 2014 p. 342
  • Coma Fort 2014 p. 314
  • Faulkner 2016 p. 110, 125, 133, 146, 208, 210, 218, 220, 222, 263
  • Ubl 2017 p. 223, 233, 237
  • Trump 2021 p. 111-115
  • Stefan Esders, Deux libri legum au service des fonctionnaires du royaume d'Italie à l'époque carolingienne, in: Charlotte Denoël / Anne-Orange Poilpré / Sumi Shimahara (Hrsg.), Imago libri. Représentations carolingiennes du livre (Bibliologia 47), Paris 2018, p. 79-84, 292-294, hier p. 79-82, 292-293.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    St. Gallen, Stadtbibliothek, 338

    St. Gallen, Stadtbibliothek, 338

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    St. Gallen (Schweiz)
    Stadtbibliothek
    338

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 21


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Ende 9. Jh. (Beyerle/Buchner); Ende 9. oder Anfang 10. Jh. (Buchner); 10. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., „bestes Mainz“ (Bischoff) (Kottje); 10./11. Jh. (Bischoff HA); 1. Hälfte 9. Jh., Mainz, Zusätze: 4. Viertel 9. Jh., St. Gallen (Eckhardt 1962 nach Bischoff, Bischoff)

    Provenienz:
    Aus dem Besitz Vadians. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl:
    Größe: 280 x 285 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1 - 64
      Lex Salica
    • 65 - 109
      Lex Ribuaria
    • 109 - 110
      Lex Alamannorum (Titel 7.8)
    • 111 - 158
      Lex Alamannorum
    • 158 - 160
      Prolog der Lex Baiuvariorum (mit Überschrift: DE LEGIBUS; ohne Hinweis auf die Herkunft des Prologs)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Rom, Biblioteca Vallicelliana, C. 20

    Rom, Biblioteca Vallicelliana, C. 20

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Rom (Italien)
    Biblioteca Vallicelliana
    C. 20

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 75


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Hand des 16. Jhs., unbekannte Vorlage (Beyerle/Buchner); 16. Jh. (von Schwind, Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Spätestens 1749 am jetzigen Standort (Buchner 1940)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Papier
    Lagen: VIII16 // (IV-1)23 + II27 // II31 // II35 [36-38 Bl. fehlen] // (X+1)60 // VI72 + VI84 // III90 // 2.VI113 [95 zweimal gezählt]+ VIII129. Aus acht sehr unterschiedlichen Teilen zusammengesetzte Handschrift.
    Anzahl: 129 foll.
    Größe: 305 x 220 mm (VIII)
    Schriftraum: 210-220x150-160 (VIII)

    Schrift: humanistische Kursive

    Glossen:


    Inhalte:

    • Teile I-VII: verschiedene kirchenrechtliche und kirchengeschichtliche Texte (u.a. Praefatio des Cresconius, Praefatio des Dionysius Exiguus, Exzerpte aus Ivo von Chartres, Briefwechsel zwischen Aurelius von Karthago und Papst Damasus I., Praefatio Pseudoisidors, Papstbriefe zur Basilika Santi Apostoli, Dokumente zum V. Lateranum 1514, Juan Ginés de Sepúlveda: De iustis belli causis, Brief des Lilius Tyfernas)
      IIr: Cresconius de concordia canonum et aliorum opuscula. Codex XVI saeculi
      IIIr : Index rerum quae in hoc volumine cotinentur. (gedruckt bei Coroleu/Solana Pujalte)
      IV: leer
      Vr: IN PLUTEO II. Index eorum que hoco tomo cotinentur.

    • Teil VIII der Handschrift mit leges:
    • -- 91r
      leer
    • -- 91v - 104v
      Lex Salica mit Kapitelverzeichnis
      91v: INCIPIUNT CAPITULA LEGI [!] SALICA FRANCORUM AD IUDICANDUM.
      93r: INCIPIT LIBER LEGISALICA

    • -- 105r - 108v
      Lex Baiuvariorum (Klasse E; Prolog, Kapitelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 109r - 117r
      Lex Ribuaria (Kapitelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 117r - 128v
      Lex Alamannorum (Kapitelverzeichnis und Text; bis 99, 12)
    • -- 129r
      leer
    Buchner 1940 p. 70 bemerkte bereits, dass zwischen LS (K) 36 und 37 aus der Lex Ribuaria die Titel 36, 5 bis 37, 3 (neue Zählung: 40, 5-41,3) aus der B-Fassung eingeschoben wurden. Buchner vermutet, dass der Text irrtümlich in die Lex Salica geraten ist und eigentlich in den folgenden Text der Lex Riburia eingeschoben werden sollte, wo er die A-Klasse hätte ersetzen sollen. Nach Buchner geht dieser Einschub auf die mittelalterliche Vorlage zurück, weil der unbekannte Schreiber des 16. Jahrhunderts seine Vorlagen getreu abgeschrieben hat. Diese Erklärung ist abwegig, weil man sich fragen müsste, warum der Text nicht gleich in der Lex Ribuaria an der richtigen Stelle eingesetzt wurde. Vielmehr ist davon auszugehen, dass der mittelalterliche Kopist absichtlich die Bestimmungen über den Geburtsstand bei Klerikerwergelder sowie zur Dos der Frau eingefügt hat, weil diese Materie in der Lex Salica fehlte. Buchner ist zudem nicht aufgefallen, dass die Fassung der Lex Salica auch sonst viele Eigentümlichkeiten aufweist. Es sei nur darauf hingewiesen, dass nach LS (K) 36, 3 sonst nicht belegte Texte folgen:
    98r: Si quis in messem alienam super noctem introierit per furtum aut furaverit aut animalia vastaverit et ibi invenerit per f__ctum [?] per fortiam expoliatum, cum manibus ligatum ante seniores ab ipso furtum praesentare faciat et cum hoc iudicatum habere[?] sunt den. DC q. faciunt sol. XV cul. iud.
    Si quis in messe aliena expalmitraverit et ibi inventus fuerit, CXX den. q. faciunt sol. III culp. iud. Si quis per malum ingenuum incurrit alterum vel in casam vel ubicumque miserit aliquod quod furatum est nesciente domino cuius possessio est, et ibidem inventus fuerit ille qui miserit [=LS (K) 36, 5], si servus aut CXX ictos accipiat aut dominus pro servo suo sol. VI componat, sed si ingenuus fuerit, sol. XV cul. iud.
    XXXVII. DE CLERICIS DIAC. SUBDIAC. PRESBIT. EPISCOPIS seu monachis sive ecclesiasticis et feminarum partu. [Karl Ubl]

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 204

    Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 204

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    nouv. acq. Lat. 204

    Sigle bei Mordek 1995: P28
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 27

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10/11. Jh. (Mommsen, von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 820er/30er, Tours (Liebs); 2. Viertel 9. Jh., Tours (Mordek); 10. Jh. (von Salis); 10./11. Jh., „Tours o. Umgebung?“ (Bischoff) (Kottje); 9. oder Anfang 10. Jh. (Bischoff HA); 1. Hälfte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1.(/2.) Viertel 9. Jh. (post A.D. 818/819 ?), Tours (Bischoff)

    Provenienz:
    1875 von der Pariser Nationalbibliothek angekauft (Eckhardt 1962, Krusch 1924)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 95 foll.
    Größe: 235-237 x 190 mm
    Schriftraum: 192-198 x 140-145 mm
    Zeilen: 27


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 20v
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 20v - 24v
      verschiedene Kapitularien
    • 25r - 40v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 40v - 58v
      Fragment der Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text)
    • 59r - 77r
      Fragment der Lex Burgundionum (Klasse B, Text)
    • Lex Romana Burgundionum (Titel 17, angehängt als Titel 89 der Lex Burgundionum)
    • 77r - v
      Formulae imperiales e curia Ludovici Pii, Nr. 15
    • 78r - 94v
      Fragment der Epitome Aegidii (Praefatio, Titelverzeichnis und Text)
    • 95r - v
      Kleiner Pergamentrest mit je 11 verstümmelten Zeilen; lückenhafter Text von LRV CTh XIII 1 bis XIV 1, dann XVI 1

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18237

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 18237

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 18237

    Sigle bei Mordek 1995: P25
    Sigle bei Eckhardt 1962: C 6

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., wohl Frankreich (Mordek); 2. Viertel 9. Jh., Paris, N.-Dame (Kottje); ca. 1. Hälfte 9. Jh., Notre-Dame, z.T. Tours (Bischoff HA); 2. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962); ca. 2. Viertel 9. Jh., östliches Frankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    Anfang des 17. Jhs. im Besitz von Antoine Loisel. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 144 foll. (3 Teile)144 foll. (3 parts)
    Größe: 221-225 x 156-161 mm
    Schriftraum: 155-210 x 105-135 mm
    Zeilen: 19-21, 26-27


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • Ar - v, 1v, 96bis - ter
      verschiedene Kapitularien (auf Papierblättern, wohl im 16. Jh. beschrieben)
    • 1bis r - 64v
      Kapitulariensammlung des Ansegis
    • 64a - 64d
      Papierblätter, z.T. mit Textergänzungen
    • 65r
      Federproben
    • 65va - 66ra
      Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog) Stemma
    • 66ra-rb
      Lex Salica (Klasse C, Kurzer Prolog) Stemma
    • 66rb - 68ra
      Lex Salica (Klasse C, Septem causae)
    • 68ra - 92va
      Lex Salica (Klasse C, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 92va - 94va
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
    • 94va - 96rb
      Childeberti II. decretio Stemma
    • 96v
      leer
    • 97ra - 120vb
      Isidor, Etymologiae
      [ N.B.: Merkel und von Schwind beziehen sich wahrscheinlich auf dieses Exzerpt, wenn sie den Prolog der Lex Baiuvariorum in diesem Codex ausmachen, vgl. Mordek 1995 p. 616 [als PDF-Download] ]
    • 121r
      leer
    • 121v - 144v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft