Suche

Beschreiber: Mordek

Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1745

Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1745

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Berlin (Deutschland)
Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz
Phill. 1745

Sigle bei Mordek 1995: B10

Digitalisat verfügbar bei Bibliothèque virtuelle

Anmerkung(en): zusammen mit St. Petersburg, Rossijskaja Nacional'naja Biblioteka, F.v.II.3

Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
7. Jh., Lyon (Liebs); 7. Jh., Burgund (Mordek); 7. Jh., Burgund (CLA); 7./8. Jh. (Mommsen); 2. Hälfte 7. Jh. (Vessey); 9. Jh., Lyon (Bischoff); 8. Jh., Nordostfrankreich (Licht)

Provenienz:
Im 9. Jh. in Lyon, wo der Codex von Florus diaconus genutzt wurde; in der Lyoner Kathedralsbibliothek 1629 von Jacques Sirmond aufgefunden; später im Collège de Clermont; der erste Teil der Handschrift (jetzt in St. Petersburg) gelangte nach St. Germain de Prés, und wurde von Pierre Dubrowsky Ende des 18. Jhs. in Frankreich erworben. Der zweite Teil gelangte 1764 in die Sammlung Meerman und 1824 in jene von Sir Thomas Phillips. Er wurde 1889 von dessen Enkel T. Fitz Roy Fenwick an die spätere Staatsbibliothek verkauft. (Eckhardt 1962, CLA, Mordek)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen: Kustoden
Anzahl: 304 foll. [119 foll. (Berlin), 185 foll. (St. Petersburg)]
Größe: 320 x 240 mm
Schriftraum: 270 x 190 mm
Zeilen: 20-24

Spalten:

Schrift: Unziale und Halbunziale

Glossen:


Inhalte:

  • 101v - 119v
    Constitutiones Sirmondianae (1-18)
  • Codex Theodosianus (Exzerpt)
  • Childeberti I. regis edictum
  • Gallische Konzilsbeschlüsse
  • Notitia Galliarum
  • Collectio Dionysio-Hadriana
  • Brief Leos des Großen
  • Nachtrag zu den Konzilsbeschlüssen

Literatur:

  • CLA VIII Nr. 1061, CLA XI Nr. **1061 und CLA Suppl. p. 60-61
  • Mommsen 1905 p. LXII, CCCLXXVIII
  • Vessey 1993 p. 181-199
  • Mordek 1995 p. 58, 970 [als PDF-Download]
  • Bischoff 1998 p. 88
  • Hellmann 2000 p. 222
  • Liebs 2002 p. 97 (n. 20), 133-138
  • Bischoff 2004 p. 80-81
  • Kaiser 2007 p. 209 (n. 39), 273-275
  • Ganivet 2009 p. 281 (n. 8)
  • Coma Fort 2014 p. 30-32
  • Corcoran 2015 p. 133, 137
  • Licht 2018 p. 236 (n. 616), 239-240, 308 (n. 775)
  • Valentin Rose, Verzeichniss der Lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 1: Die Meermann-Handschriften des Sir Thomas Phillipps (Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 12), Berlin 1893.
  • Joachim Kirchner, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen und des Initialschmuckes in den Phillipps-Handschriften (Beschreibende Verzeichnisse der Miniaturen-Handschriften der Preussischen Staatsbibliothek zu Berlin, Bd. 1), Leipzig 1926.
  • Stefan Esders / Helmut Reimitz, After Gundovald, before Pseudo-Isidore: episcopal jurisdiction, clerical privilege and the uses of Roman law in the Frankish kingdoms, in: Early Medieval Europe 27 (2019), p. 85-111.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    El Escorial, Real Biblioteca de San Lorenzo, D. I. 2

    El Escorial, Real Biblioteca de San Lorenzo, D. I. 2

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    El Escorial (Spanien)
    Real Biblioteca de San Lorenzo
    D. I. 2


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (vollendet 976) (Zeumer); 976, Monasterio de Albelda (García López); 974-976, San Martín de Alvelda (Mordek); 26. Mai 974 bzw. 974-976 (Kéry); Oviedo (Davies)

    Provenienz:
    Der Codex wurde im Monasterio de Albelda geschrieben, gelangte dann in den Besitz von Graf Buendia, der die Handschrift Philipp II. schenkte. Seit 1576 in El Escorial. (Gontrum 1993) Nach Wendy Davies enstand der Codex in Oviedo. (Davies 2016)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 429 foll.
    Größe: 465 x 325 mm

    Zeilen: 39-40

    Spalten: 2 Spalten

    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 20r - 238v, 248 - 341r
      Collectio Hispana
    • Konzil von Toledo
    • Isidor, Etymologiae und and De fide catholica contra Iudaeos
    • mozarabischer Kalender
    • Geschichte Mohammeds
    • Namen berühmter Männer
    • Vita Salvi abbatis Albaildensis
    • Homilien Gregors des Großen
    • Auszüge aus der Benediktsregel
    • drei Predigten des Augustinus
    • 385v - 428r
      Lex Visigothorum

    Literatur:

  • Zeumer 1902 p. XXIV
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 182-196
  • Mordek 1995 p. 1047 [als PDF-Download]
  • García López 1996 p. 36, 121-124
  • Kéry 1999 p. 60, 62
  • Keefe 2012 p. 72, 232
  • Wendy Davies, Windows on Justice in Northern Iberia 800–1000, London / New York 2016 p. 12 n. 18

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 406

    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 406

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wien (Österreich)
    Österreichische Nationalbibliothek
    406

    Sigle bei Mordek 1995: Wi2

    Digitalisat verfügbar bei ÖNB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    12. Jh., wohl Bayern oder Österreich (Mordek); 12. Jh. (von Schwind)

    Provenienz:
    Einst im Kloster Göttweig (Krusch)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: I + 82 (letztes unnummeriertes Blatt)
    Größe: 310 x 195 mm


    Schrift: späte karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 25r
      Lex Baiuvariorum (Klasse D, Prolog, Titelverzeichnis und Text, mit deutschen Glossen) Stemma
    • 25r - 26r
      Capitulare seu canones concilii Neuchingensis
    • 26r - v
      Capitula ad legem Baiuvariorum addita
    • 26v
      Lex Romana Visigothorum (CTh IV,7,1, Inskription und Interpretatio, Schlusssatz)
    • 26v
      Formel für eine Carta absolutionis
    • 26v
      Lex Baiuvariorum (Titel 21, 4)
    • 27r
      leer
    • 27v - 81v
      Paulus Diaconus, Historia Langobardorum bis Buch 6, 44

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 97 Weiss.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 97 Weiss.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 97 Weiss.

    Sigle bei Mordek 1995: W7
    Sigle bei Eckhardt 1962: A 2

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (Hänel, Mommsen, Meyer); späteres 8. Jh., Nord- oder Ostfrankreich (Liebs); 2. Hälfte 8. Jh., Nord- oder Ostfrankreich (Mordek: von Agambertus geschrieben [siehe Vermerk fol. 87v], nach Bischoff Nord- oder Ostfrankreich, nach CLA in Burgund); 2. Hälfte 8. Jh., Burgund (CLA); 2. Hälfte 8. Jh. (754-768), Tours (?) (Bischoff HA); nach 751 und wohl vor 768 (Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Bis 1689 im Kloster St. Peter und Paul zu Weißenburg (Eckhardt 1962).


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 86 foll. (nummeriert 1-8, 10-87)
    Größe: 215 x 125 mm


    Schrift: vorkarolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • Vorsatzblätter
    • Brief bzw. Notiz von Dr. Spangenberg von 1823
    • Zwei Inhaltsverzeichnisse auf Papierblatt
    • 1r
      Formula securitatis
    • 1v - 34r
      Lex Salica (Klasse A Stemma, Text und Capitula legi Salicae addita)
    • 34r - 37r
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
    • 37r - v
      Lex Salica (Klasse A, Epilog und Königsliste)
    • 37v - 87r
      Epitome Guelpherbytana der Lex Romana Visigothorum
    • 87v
      Schreiberverse

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 532 Helmst.

    Sigle bei Mordek 1995: W5

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh. (von Schwind); Anfang 9. Jh., Salzburg (Kottje); 1.-2. Viertel 9. Jh., Teil II wohl 820, Salzburg (Mordek); 9. Jh. (820), Salzburg (?) (Bischoff HA); ca. 820 (Bluhme); um 820, Salzburg (Siewert nach Heinemann); 10. Jh. (Krusch)

    Provenienz:
    vielleicht aus Weißenburg (Mordek nach Butzmann); früher Matthias Flacius Illyricus gehörig (Krusch)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 174 foll. (3 Teile)
    Größe: 235 x 140-150 mm
    Schriftraum: 200 x 95-115 mm
    Zeilen: 25, 36-37


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 2r - 54r
      Defensor von Ligugé, Scintillarum liber (am Anfang unvollständig)
    • 54r - 55v
      Brief Karls des Großen an Alkuin; kurze Notizen
    • 56r
      Titel "Monita cuiusdam sancti de virtutibus"
    • 56v - 85v
      Isidor, Proemia de libris novi et veteris Testamenti; Liber de ortu et obitu patrum; Allegoriae quaedam sacrae Scripturae; Ps. Isidor, Liber de genealogiis (unvollständig); Isidor, Chronicon (letzter Teil)
    • 85v - 86r
      Praefatio zur Epitome temporum; sehr kurze Annalen von Kaiser Heraclius bis ins Jahr 820
    • 86v - 88v
      Brief Ludwigs des Frommen an die Erzbischöfe (hier an Arn von Salzburg) bezüglich der Übermittlung der Regulae canonicorum von 817
    • 89r - 91r
      Capitulare monasticum I
    • 91v - 93r
      klerikale Interrogatio
    • 93v
      Kanon über straffälligen Klerus
    • 94r
      Auslegung des Vaterunser
    • 94r - v
      Erläuterung zu Maßeinheiten
    • 95r - 114r
      Eucherius von Lyon, Instructionum ad Veranum libri duo
    • 114r - 120v
      Glossare
    • 121r - v
      Synodalordo
    • 122r - 134v
      Junilius Africanus, De partibus legis divinae libri duo
    • 134v - 138v
      klerikale Interrogatio, Erläuterung zu klerikalen Rangstufen, verschiedene moralische Dicta, Maximen, Katalog der Könige Israels seit Roboam
    • 139r - 153r
      Alkuin, Dialogus seu disputatio de rhetorica et de virtutibus
    • 153v
      verschiedene Namenslisten
    • 154r - 170r
      Lex Baiuvariorum (Klasse A) Stemma
    • 170v
      Capitulare seu canones concilii Neuchingensis, Capitulare seu canones concilii Dingolfingensis
    • 170v - 173v
      Edictus Rothari (cc. 281-351, ab 173r: cc. 43-86)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 513 Helmst.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 513 Helmst.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 513 Helmst.

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    8. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); um 800, „aus dem besonders ansehnlichen oberitalienischen Skriptorium, das wohl in Verbindung mit der Residenz König Pippins (781-810) gesehen werden muß“ (Bischoff) (Mordek); ausg. 8. Jh., Westschweiz oder Norditalien (CLA); ca. 800, Oberitalien (Skriptorium „in Verbindung m. Residenz Kg. Pippins, 781-810“ [Bischoff]) (Kottje); 2. Hälfte 8. Jh., Reichenau (?), Konstanz (?) (Bischoff HA)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 29 foll.29 foll.
    Größe: 245 x 155 mm245 x 155 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Alamannorum Stemma

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 299 Gud. Lat.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 299 Gud. Lat.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 299 Gud. Lat.

    Sigle bei Mordek 1995: W3
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 59

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    spätes 9. oder 10. Jh. (Beyerle/Buchner); 3. Viertel 9. Jh., Frankreich (nordöstlich?) (Mordek); 9./10. Jh. (Bischoff HA); 3. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); ca. 3. Viertel 9. Jh., (nordöstliches?) Frankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    Ehemals im Besitz von Friedrich Lindenbruch. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 54 foll.
    Größe: 170-175 x 130 mm
    Schriftraum: 130-135 x 85 mm
    Zeilen: 21


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 34r
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 34v - 40r
      verschiedene Kapitularien
    • 40r - v
      Vier Verzeichnisse von Eigenleuten (Nachtrag von anderer Hand)
    • 41
    • 42r - 63v
      Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)

    Literatur:

  • Buchner 1940 p. 91-92
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 38
  • Eckhardt 1962 p. XXIII
  • Mordek 1995 p. 704, 943-946 [als PDF-Download]
  • Bischoff HA Fiche 26, 2.24 (p. 3), Fiche 27, 3.50-3.51 (p. 36, 43)
  • Hartmann 2004 p. 321
  • Hartmann 2008 p. 95 (n. 182), 96 (n. 196), 327
  • Bischoff 2014 p. 503
  • Faulkner 2016 p. 109, 133, 146, 256
  • Ubl 2017 p. 226, 237
  • Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 4: Die Gudischen Handschriften. Die griechischen Handschriften bearbeitet von Franz Köhler. Die lateinischen Handschriften bearbeitet von Gustav Milchsack, Wolfenbüttel 1913, p. 235.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 502

    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 502

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wien (Österreich)
    Österreichische Nationalbibliothek
    502

    Sigle bei Mordek 1995: Wi4

    Digitalisat verfügbar bei ÖNB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    wohl 10. Jh. (Beyerle/Buchner); 10. Jh., Süddeutschland (alemannisch?) (Mordek); 9. Jh. (Buchner, Eckhardt 1966); 11. Jh., deutsch (Kottje); Mitte bis 2. Hälfte 10. Jh. (Bischoff HA)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: I + 73 foll., ab fol. 47: 225 x 160 mm
    Größe: 240 x 165 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • I
      Papierblatt
    • IIra - vb
      Pergamentblatt mit Joh. 19, 27 (6./7. Jh.)
    • 1r - 19v
      Lex Ribuaria (Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 19v - 41r
      Lex Alamannorum (Klasse A, Text) Stemma
    • 41r - 71v
      Episcoporum ad Hludowicum imperatorem relatio
    • 71v - 72v
      Admonitio generalis
    • 73
      leer

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Warschau, Biblioteka Uniwersytecka, 1 [Quart 1]

    Warschau, Biblioteka Uniwersytecka, 1 [Quart 1]

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Warschau (Polen)
    Biblioteka Uniwersytecka
    1 [Quart 1]

    Sigle bei Mordek 1995: Wa
    Sigle bei Eckhardt 1962: E 13

    Anmerkung(en): nach Mommsen Zwillingshandschrift zu Berlin, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Lat. qu. 150

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh., Gallien (Hänel); 1.-2. Viertel 9. Jh., Tours (Mordek, Liebs); 2. Viertel 9. Jh., Tours (oder Leges-Skriptorium?) (Bischoff); nach 815, Tours (Eckhardt 1962 nach Bischoff); ausg. 9. Jh. (Meyer); 1./2. Viertel 9. Jh. (Bischoff)

    Provenienz:
    Aus dem Collège Clermont zu Paris; 1849 im Besitz von Professor Friedrich L. Keller; 1862 zu Leipzig aus dessen Nachlass von der Warschauer Bibliothek angekauft. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 269 foll.
    Größe: 235 x 165 mm
    Schriftraum: ca. 180 x 130 mm
    Zeilen: 24


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 206r
      Lex Romana Visigothorum (Commonitorium, Capitulationes und Text)
    • 206v - 223v
      Lex Salica (Klasse E, Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 223v - 225v
      Childeberti II. decretio
    • 225v
      Lex Salica (Epilog)
    • 226r - 250v
      Formelsammlung von Tours mit Additamenta
    • 251r - 254r
      Isidor, Etymologiae (Exzerpt)
    • 254v - 268v
      Auszug aus dem Konzilienteil der Collectio Dionysiana
    • 268v - 269r
      Additamentum 8 der Formelsammlung von Tours
    • 269r
      Exzerpt aus Siricius
    • 269r - v
      Lateinisch-lateinisches Synonymenglossar

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 5359

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 5359

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Vat. Lat. 5359

    Sigle bei Mordek 1995: V25

    Digitalisat verfügbar bei BAV


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    ausg. 9. oder 10. Jh. (Bluhme); 2. Hälfte 9. Jh., Oberitalien (Verona?) (Mordek); Anfang 9. Jh., Verona (Moschetti); etwa Verona (Bischoff)

    Provenienz:
    Verona, S. Zeno Maggiore (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 146 foll.
    Größe: ca. 205 x 140 mm
    Schriftraum: ca. 150-170 x 95-115 mm
    Zeilen: 20-23


    Schrift: frühkarolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 12r
      Edictus Rothari (Kapitelverzeichnis)
    • 12r - 69v
      Edictus Rothari (Text)
    • 51 - 52
      Hymnarium (Palimpsest)
    • 69v - 73r
      Leges a Grimoaldo additae (Prolog, Titelverzeichnis und Institutio)
    • 73v - 78r
      Liutprandi leges (Titelverzeichnis)
    • 78r - 133r
      Liutprandi leges (Text)
    • 133v - 137r
      Ratchis leges
    • 138r oder 139r - 142v
      Aistulfi leges
    • 142v - 146r
      verschiedene Kapitularien
    • 146v
      Gebete, eine Zeile stilisierte Buchstaben

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft