Suche

Beschreiber: Buchner

St. Gallen, Stiftsbibliothek, 728

St. Gallen, Stiftsbibliothek, 728

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

St. Gallen (Schweiz)
Stiftsbibliothek
728

Sigle bei Mordek 1995: Sg4
Sigle bei Eckhardt 1962: K 20

Digitalisat verfügbar bei e-codices


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Mitte bis 2. Hälfte 9. Jh. (Beyerle/Buchner); 2. Hälfte 9. Jh., (Ost-)Frankreich (pp. 3-22: 9. Jh., Mitte bis 3. Viertel, mit etwas jüngeren Addenda; St. Gallen) (Mordek); im 9. und 10. Jh. geschrieben (Buchner); ca. 2. Hälfte 9. Jh., wohl westliche Hand (Bischoff HA); 2. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 3. oder 4. Viertel 9. Jh., Ostfrankreich (?) (Bischoff)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 3 Teile, 109 foll.
Größe: 250 x 150-160 mm

Zeilen: 25-31


Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1 - 2
    Hinweise zur Handschrift und ihrer Geschichte, mit älteren Literaturangaben (Papierblatt, 19. Jh.)
  • 3
    Überschrift "Liber sancti galli" (13./14. Jh.), Inhaltsverzeichnis von der Hand von Étienne Baluze
  • 4 - 21
    Ältester Bibliothekskatalog von St. Gallen aus der Mitte des 9. Jhs.
  • 22
    leer
  • 23
    St. Galler Besitzstempel
  • 24 - 95
    Kapitulariensammlung des Ansegis
  • 96 - 97
    leer
  • 98 - 101
    Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma
  • 101 - 103
    Isidor, Etymologiae (Exzerpt)
  • 103 - 108
    Capitulare legibus additum
  • 108 - 177
    Lex Salica (Karolina emendata, Datierung, Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 178 - 220
    Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)

Literatur:

  • Tardif 1895 p. 663, 664 (n. 3), 667, 673
  • Buchner 1940 p. 83
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 37
  • Eckhardt 1962 p. XVIII
  • Mordek 1995 p. 32, 259, 478, 664-669, 680, 1044 [als PDF-Download]
  • Schmitz 1996 p. 147-148
  • Bischoff HA Fiche 67, 5.9 (p. 81)
  • Hartmann 2004 p. 321
  • Hartmann 2008 p. 96 (n. 197), 327, 334
  • Kaiser 2010 p. 580-581
  • Siems 2013 p. 203 (n. 53), 206 (n. 99)
  • Bischoff 2014 p. 332
  • Faulkner 2016 p. 109-110, 146
  • Kosto 2016 p. 294 (n. 30), 295 (n. 34)
  • Ubl 2017 p. 69, 184, 228, 241
  • Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen. Bd. 3, Abt. V: Codices 670-749. Iuridica. Kanonisches, römisches und germanisches Recht. Beschreibendes Verzeichnis bearbeitet von Philipp Lenz und Stefania Ortelli, Wiesbaden 2014, p. 243-247.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    St. Gallen, Stadtbibliothek, 338

    St. Gallen, Stadtbibliothek, 338

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    St. Gallen (Schweiz)
    Stadtbibliothek
    338

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 21


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Ende 9. Jh. (Beyerle/Buchner); Ende 9. oder Anfang 10. Jh. (Buchner); 10. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., „bestes Mainz“ (Bischoff) (Kottje); 10./11. Jh. (Bischoff HA); 1. Hälfte 9. Jh., Mainz, Zusätze: 4. Viertel 9. Jh., St. Gallen (Eckhardt 1962 nach Bischoff, Bischoff)

    Provenienz:
    Aus dem Besitz Vadians. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl:
    Größe: 280 x 285 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1 - 64
      Lex Salica
    • 65 - 109
      Lex Ribuaria
    • 109 - 110
      Lex Alamannorum (Titel 7.8)
    • 111 - 158
      Lex Alamannorum
    • 158 - 160
      Prolog der Lex Baiuvariorum (mit Überschrift: DE LEGIBUS; ohne Hinweis auf die Herkunft des Prologs)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4759

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4759

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4759

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 26

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Ende 9. Jh., eher ost- als westfränkische Herkunft (Beyerle/Buchner); Ende 9. Jh., Osten Frankreichs, wenn nicht Deutschland (Buchner); ausg. 9. Jh. (von Schwind); 2. Viertel 9. Jh., östliches Frankreich / “linksrhein.“ (Bischoff) (Kottje); 11. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966, Bischoff HA); 2. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); wohl 2. Viertel 9. Jh., gleiches ostfranzösiches (?) Skriptorium wie Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4759 B (Bischoff)

    Provenienz:
    Die Handschrift gelangte unter Colbert nach Paris (Codex Colbert Nr. 5418; Regius 5190.6.6).


    Äußere Beschreibung:


    Lagen: 7.IV55 + III61 + IV69. Keine Kustoden.
    Anzahl: 70 foll. (fol. 14bis)
    Größe: 240 x 165 mm
    Schriftraum: 200 x 120-130 mm
    Zeilen: 30


    Schrift: mehrere Hände, Minuskel sehr unterschiedlicher Qualität mit Doppelformen (a, g, n) und vielen Ligaturen (et, st, ex, st, ro, ri, re, rt, ri, ra), rote Kapitelzählung. Überschrift in Kapitalis (LSal) und gemischte Unziale. ab fol. 28 keine roten Überschriften, sondern zum Teil gelbe Hervorhebung der Rubriken und Initialen.
    Einband: rotes Leder auf Holz mit Wappen des französischen Königs.

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      leer. Oben: Agian. f. nn. (wie in Paris, lat. 4758: Verweis auf Saint-Agnan in Orléans?). Darunter: LEGUM LIBER (9. Jh.).
    • 1v - 21r
      Lex Salica Karolina. Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text. Fol. 9r oben: De lege salic. Baiuuariorum et Alamannorum. Stemma
    • 21r - 46r
      Lex Baiuvariorum. Prolog, Titelverzeichnis und Text (Klasse E). Ohne Incipit oder Benennung als Lex Baiuvariorum. Fol. 22r: INCIPIUNT CAPITULAE (!) DE ECLESIASTICIS REBUS DE LIBRIS LEGIS INSTITUCIONUM QUAE AD CLERUM PERTINENT SEU AECLESIARUM IURE. Fol. 29r: HOC DECRETUM EST APUD REGES ET PRINCIPES EIUS ET APUD CUNCTUM POPULUM CHRISTIANUM QUI INFRA REGNUM MERUUNGORUM CONSISTUNT. INCIPIT LEX BAIUUARIORUM. Stemma
    • 46v - 60v
      Lex Ribuaria. Titelverzeichnis und Text
    • 61r - 69v
      Lex Alamannorum. Titelverzeichnis und Text (1-48). Fol. 69v: ... si autem revocare non potest cum cccc sol. pon. DE EO QUI LIBERUM HOMINEM VEL FEMINAM LIBERAM INFRA PROVINCIAM VENDIDERIT
    Anders als Wormald, The Making of English Law, p. 66, schreibt, handelt es sich nicht um eine späte Nachahmung der Rechtscodices aus dem Leges-Skriptorium. Vielmehr dürfte diese Handschrift noch zur gleichen Zeit entstanden sein. Sie verknüpft auch nicht heterogenes Material aus verschiedenen Ursprüngen, sondern entstammt einer einheitlichen Konzeption. Zwar sind durchaus unterschiedliche Schreiber nachweisbar, doch sind sie an verschiedenen Stellen der Handschrift tätig und weisen entweder dieselben charakteristischen Doppelformen und Ligaturen auf oder sind in einem sehr runden Stil geschrieben. Wie umfassend die Rechtssammlung sein sollte, ist nicht erkennbar, da das Ende fehlt. Jedenfalls handelt es sich nach dem Vermerk auf fol. 1r ausschließlich um eine Sammlung der Leges. Die Handschrift weist keinen Rand für Marginalien auf und enthält durchgehend kleinere Korrekturen. [Karl Ubl]

    Literatur:

  • Krusch 1924 p. 103-105
  • von Schwind 1926 p. 183
  • Buchner 1940 p. 81
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 36
  • Eckhardt 1962 p. XIX
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 17
  • Kottje 1986 p. 21
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • McKitterick 1989 p. 5, 60
  • Poly 1992 p. 41 (n. 7 p. 57)
  • Bischoff HA Fiche 31, 7.57 (p. 19)
  • Hartmann 2008 p. 96 (n. 198), 332
  • Bischoff 2014 p. 101
  • Faulkner 2016 p. 218, 221-222, 256
  • Ubl 2017 p. 234, 237
  • Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Regiae 3,3, Paris 1744, p. 629.
  • Ruth Schmidt-Wiegand, Die kritische Ausgabe der Lex Salica - immer noch ein Problem, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 76 (1959), p. 301-319, hier p. 314 n. 79.
  • Patrick Wormald, The Making of English Law. King Alfred to the Twelfth Century, Oxford / Malden 1999, p. 66 n. 189.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4633

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4633

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4633

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 52

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Hänel, Mommsen, Lehmann/Eckhardt 1966, Bischoff HA, Meyer); Anfang 10. Jh., Nordostfrankreich (Corbie?) (Liebs, Mordek); 9. oder 10. Jh., wohl französischer Herkunft (Beyerle/Buchner); spätes 9. Jh. (Text der Lex Ribuaria) (Buchner); 10. Jh. (von Salis); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich (?) (Kottje); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff)

    Provenienz:
    Früher im Besitz von Claude du Puy, dann Regius Nr. 5190. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 121 foll. (gezählt 1 - 120, 96 bis)
    Größe: ca. 210 x 170 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 18r
      Fortsetzung der Lex Alamannorum (Klasse B, Text ab Titel 2,2)
    • 18r - 35r
      Lex Baiuvariorum (Klasse A, Text bis XII,7) Stemma
    • 35v
      leer
    • 36r - 44v
      Fortsetzung der Lex Baiuvariorum (Klasse E, Text ab XII,8)
    • 44v - 99v
      Epitome Aegidii
    • 99v - 120v
      Lex Burgundionum (Klasse B, bis Titel 75,3)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4404

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4404

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4404

    Sigle bei Mordek 1995: P1
    Sigle bei Eckhardt 1962: A 1

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh., Gallien (Hänel, Mommsen, Meyer); frühes 9. Jh., Tours (Liebs); Anfang 9. Jh. (nach 804), wohl Tours (Mordek); wohl 1. Viertel 9. Jh. (Beyerle/Buchner); Anfang oder Mitte 9. Jh. (Buchner); Anfang 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh., Umgebung von Tours, Schreiber: Audgarius; 9. Jh. (Bischoff HA); 800-814, Nähe von Tours (Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Der Codex gelangte nach einer Notiz von Étienne Baluze auf 1r 1682 aus der Gallia Narbonensis in die Bibliothek von Jean-Baptiste Colbert. (Mordek) Vorher war sie vermutlich im Besitz von Julien Brodeau.


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 234 foll. (nummeriert 1 - 234)
    Größe: 335 x 220-225 mm
    Schriftraum: 285 x 180 mm
    Zeilen: 31

    Spalten: 2 Spalten2 columns

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Mariengebet, Bibelzitate (Nachträge 9./10. Jh.), Mitteilung von Étienne Baluze
    • 1v -2r
      Prachtminiatur der römischen Gesetzgeber und Iurisconsulti (entsprechend der Lex Romana Visigothorum)
    • 2va - 3ra
      Lex Romana Visigothorum (Commonitorium)
    • 3ra - rb
      Vorwort des Kompilators mit Inhaltsangabe der Sammlung
    • 3va - 178vb
      Lex Romana Visigothorum (Titelverzeichnis und Text, lückenhaft)
    • 179r - 180va
      Lex Salica (Klasse A, Titelverzeichnis)
    • 180va - 194va
      Lex Salica (Klasse A, Text) Stemma
    • 194va - 196vb, 227va - 229vb, 232vb - 234vb
      verschiedene Kapitularien
    • 197ra - rb
      Lex Salica (Klasse D, Langer Prolog) Stemma
    • 197v
      Prachtminiatur der alamannischen Gesetzgeber
    • 198ra - 212vb
      Lex Alamannorum (Klasse A, verkürztes Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 213ra - 227rb
      Lex Ribuaria (Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 229vb - 231rb
      Pactus Childeberti I. et Chlotharii I.
    • 231rb - 232va
      Childeberti II. decretio

    Literatur:

  • Hänel 1849 p. XLIV
  • Meyer 1905 p. XXXI, XXXVII
  • Mommsen 1905 p. LXXI-LXXII, LXXXVI
  • Rand 1929 p. 116-117
  • Buchner 1940 p. 60-61
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 33-34
  • Eckhardt 1962 p. XIII-XIV
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13
  • McKitterick 1980 p. 19-22
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 31-51
  • Mordek 1995 p. 210-211, 456-463, 584, 829, 958 [als PDF-Download]
  • Bischoff HA Fiche 31, 7.55 (p. 17), Fiche 34, 3.11 (p. 88)
  • Liebs 2002 p. 109 (n. 103), 121 (n. 181), 230 (n. 559)
  • Hartmann 2004 p. 324
  • Dubreucq 2009 p. 175
  • Ganivet 2009 p. 282
  • Bischoff 2014 p. 94-95
  • Coma Fort 2014 p. 135-137
  • Ganz 2015 p. 273
  • Faulkner 2016 p. 108, 110, 145, 198, 232, 238
  • Kosto 2016 p. 294 (cum n. 29)
  • Ubl 2017 p. 60, 65, 69-70, 77, 102-103, 110, 177, 190, 227-230, 240
  • David Ganz, Can a Scriptorium always be Identified by its Products?, in: Andreas Nievergelt / Rudolf Gamper / Marina Bernasconi / Birgit Ebersperger / Ernst Tremp (Hrsg.), Scriptorium. Wesen - Funktion - Eigenheiten. Comité international de paléographie latine. XVIII. Kolloquium St. Gallen 11.-14. September 2013 (Veröffentlichungen der Kommission für die Herausgabe der Mittelalterlichen Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz), München 2015, p. 51-62, hier p. 61.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Modena, Biblioteca Capitolare, O. I. 2

    Modena, Biblioteca Capitolare, O. I. 2

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Modena (Italien)
    Biblioteca Capitolare
    O. I. 2

    Sigle bei Mordek 1995: Mo
    Sigle bei Eckhardt 1962: S 82

    Digitalisat verfügbar bei Archivio Capitolare di Modena

    Anmerkung(en): Vorlage war die Rechtshandschrift des Grafen Eberhard von Friaul von etwa 829-836. (Eckhardt 1962)

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    991/992 (Beyerle/Buchner); Ende 10. Jh. (ca. 991), Oberitalien (Mordek); 990/991 (Buchner, Eckhardt 1962); 10. Jh., nicht nach 990 geschrieben (von Schwind); ca. 990, Oberitalien (Kottje); 991 (Eckhardt 1966); 10. Jh. (Schott); vor 991 (Bluhme); Mitte 10. Jh. (?) (Russo, Bougard); 2. Hälfte 9. Jh. (Bracciotti)

    Provenienz:
    vermutlich alter Besitz des Domkapitels (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 218 foll.
    Größe: ca. 265 x 170 mm

    Zeilen: 26-29


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - v
      Fragment einer anderen Handschrift (12. Jh.)
    • 2r - 4r, 4v
      Isidor, Etymologiae
    • 4r
      Capitulare Olonnense ecclesiasticum primum
    • 5r
      leer
    • 5v - 7v
      Origo gentis Langobardorum mit der Liste der Langobardenkönige
    • Liber legum des Lupus:
    • -- 7v - 8r
      Kaiserliste seit der Geburt Christi
    • -- 8v
      leer
    • -- 9r - v
      Lex Baiuvariorum (Prolog) Stemma
    • -- 9v - 10r
      Lex Salica Stemma (Klasse S, Langer und Kurzer Prolog) Stemma
    • -- 10r - v
      Widmungsgedichte des Lupus von Ferrières zum Liber legum
    • -- 10v - 11r
      Kurzfassung von De legibus divinis et humanis
    • -- 11r
      Paränese über gerechtes Richten
    • -- 11v
      Miniatur der vier salischen Gesetzgeber
    • -- 12r - 29r
      von Lupus systematisierte Lex Salica (Titelverzeichnis und Text)
    • -- 29r - v
      Lex Salica (Recapitulatio solidorum)
    • -- 30r
      Miniatur des ribuarischen Gesetzgebers
    • -- 30v - 41v
      Lex Ribuaria in der Redaktion des Lupus (nach Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 42r
      Miniatur der beiden thronenden Langobardenkönige Ratchis und Aistulf
    • -- 42v - 107v
      von Lupus systematisierte Lex Langobardorum (Titelverzeichnis und Text)
    • -- 108r - 109v, 111v - 125r
      Lex Alamannorum (Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 110r - 111r
      Abbildungen von 160 alamannischen Gesetzgeberbüsten
    • -- 125r - 152r
      Lex Baiuvariorum in der Redaktion des Lupus (Klasse F, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 152r - 154r
      Rubrikenverzeichnis des Lupus zu den folgenden Kapitularien Karls des Großen
    • -- 154v
      Miniatur Karls des Großen und Pippins von Italien
    • -- 155r - 203v
      verschiedene Kapitularien und Konzilskanones
    • 203v - 205r
      Capitula Papiae optimatibus ab imperatore pronuntiata, Capitulare missorum
    • 205v
      leer
    • 206r - 215v
      Kalender ab 991 mit komputistischen Tabellen und Anleitungen
    • 216r - v
      leer bis auf Federproben

    Literatur:

  • Bluhme 1868 p. XL-XLII
  • Tardif 1895 p. 663, 667, 670 (n. 3), 671, 673
  • Krusch 1924 p. 110-113
  • von Schwind 1926 p. 184
  • Buchner 1940 p. 63-65
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 34
  • Eckhardt 1962 p. XXVI
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13
  • Kottje 1986 p. 20
  • Kottje 1987 p. 364, 374
  • Schott 1988 p. 102, 105
  • Siewert 1992 p. 166
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 91-111
  • Siewert 1993 p. 211
  • Mordek 1995 p. 29, 100, 126, 132, 135-137, 144-146, 148, 256-268, 289, 667, 677, 907 [als PDF-Download]
  • Bracciotti 1998 p. 57-64
  • Pohl 2001 p. 122-129
  • Kaiser 2007 p. 257 (n. 266), 465 (n. 65)
  • Hartmann 2008 p. 95 (n. 194), 96 (n. 200), 98, 337
  • Schmitz 2011 p. 32
  • Faulkner 2016 p. 110, 144
  • Giuseppe Russo, Leggi longobarde nel Codice O.I.2. della Biblioteca Capitolare di Modena, in: Atti del 6° Congresso internazionale di studi sull'alto medioevo, Milano, 21-25 ottobre 1978, Spoleto 1980, p. 607-622, hier p. 614-616.
  • François Bougard, La justice dans le Royaume d'Italie de la fin du VIIIe siècle au début du XIe siècle (Bibliothèque des Ecoles Françaises d'Athènes et de Rome 291), Rom 1995, p. 30-31 (cum n. 44).
  • Paolo Golinelli / Giuseppa Z. Zanichelli (Hrsg.), Leges Salicae, Ripuariae, Longobardorum, Baioariorum, Caroli Magni. Archivio del Capitolo della Cattedrale di Modena, O.I.2. Edizione con CD-Rom, Modena 2008.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    London, British Library, Egerton 2832

    London, British Library, Egerton 2832

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    London (Großbritannien)
    British Library
    Egerton 2832

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 52

    Digitalisat verfügbar bei British Library


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. oder 10. Jh., wohl französischer Herkunft (Beyerle/Buchner); Anfang 10. Jh., Nordostfrankreich (Corbie?) (Mordek); spätes 9. Jh. (Text der Lex Ribuaria, Buchner); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich? (Kottje); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 2. Hälfte bis ausg. 9. Jh., französisch (Bischoff HA)

    Provenienz:
    Pierre und François Pithou; Desmarés; Le Peletier; Duke de Berry; Lord Ashbournham, Barrois Collection 214 (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 47 foll. (gezählt 3 - 53)
    Größe: ca. 235 x 165 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 3r
      Lex Salica (Ende des Langen Prologs)
    • 3r - 27r
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 27r - 35v, 40r - 43v, 36r - 39v, 44r - v
      Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text bis Titel 91,1)
    • 45r - 46v
      Fortsetzung des Capitulare legibus additum (capp. 2-11)
    • 46v - 47v
      Capitulare missorum
    • 47v - 48v
      Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma
    • 48v
      Capitularia missorum specialia
    • 48v - 50v
      Capitulare Haristallense
    • 50v - 52r
      Capitula legi addita
    • 52r - 53v
      Capitula legibus addenda (capp. 1-6)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    London, British Library, Egerton 269

    London, British Library, Egerton 269

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    London (Großbritannien)
    British Library
    Egerton 269

    Sigle bei Mordek 1995: L
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 52

    Anmerkung(en): zusammen mit Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4633 und London, British Library, Egerton 2832; unmittelbar an fol. 17v von London, British Library, Egerton 269 schließen sich die Seiten 29-32 des Codex Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 7561 an, auf denen ein Fragment der Divisio regnorum zu finden sind. Für weitergehende Informationen sei auf folgende Literaturtitel verwiesen: Tischler 2008 p. 198 (n. 18), 199-200, 213, 244-246, 252 und Bischoff HA Fiche 31, 7.83 (p. 47), Fiche 36, 1.58 (p. 80).

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. oder 10. Jh., wohl französischer Herkunft (Beyerle/Buchner); Anfang 10. Jh., Nordostfrankreich (Corbie?) (Mordek); spätes 9. Jh. (Text der Lex Ribuaria, Buchner); 10. Jh. (von Salis); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich? (Kottje); 10. oder 11. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); Ende 9. Jh. oder Anfang 10. Jh., Corbie (von Schwerin); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff)

    Provenienz:
    Claudius Puteanus; Regius 5190. (Krusch 1924, Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 15 foll. (gezählt 3 - 17)
    Größe: 240-245 x 175 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 3r
      Fortsetzung der Lex Ribuaria (ab Titel 91,1)
    • 3r - 8v
      Lex Saxonum
    • 8v
      Capitulare legibus additum (capp. 1-2)
    • 9r - 12r
      Capitula legibus addenda (capp. 6-21)
    • 12r - 13v
      Capitula per se scribenda mit Zusatzkapitel
    • 13v - 14r
      Capitula incerta
    • 14r - 16v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text bis Titel 2,1)
    • 17r - v
      Lex Burgundionum (ab Titel 85 bis einschließlich Titel 88)
    • 17r - v
      Lex Romana Burgundionum (Titel 17)
    • 17v
      Divisio regnorum

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek, 141 a in scrinio

    Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek, 141 a in scrinio

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Hamburg (Deutschland)
    Staats- und Universitätsbibliothek
    141 a in scrinio

    Sigle bei Mordek 1995: H
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 56

    Digitalisat verfügbar bei Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    wohl noch 9. Jh. (Beyerle/Buchner); 2. Hälfte 9. Jh., Fulda (Mordek); Ende 9. Jh. (Buchner); 9. oder 10. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Hälfte 9. Jh., „in einem Fulda-nahen Stil geschrieben“ (Bischoff) (Kottje); ca. 3. Viertel 9. Jh., Niederdeutschland (Corvey?) (Bischoff); Mitte 9. Jh., möglicherweise Corvey (Eckhardt 1962 nach Bischoff); letztes Viertel 9. Jh., Schriftheimat Fulda (Schmitz)

    Provenienz:
    Von Friedrich Lindenbruch an die Bibliothek geschenkt. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 138 foll. (paginiert I, 1 - 275; zahlreiche Blätter unten beschnitten, aber kein Textverlust)
    Größe: 255 x 185-190 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1 - 145
      Kapitulariensammlung des Ansegis (Klasse A)
    • 145 - 157
      verschiedene Kapitularien
    • 157 - 159
      Kanones (10. Jh.)
    • 160 - 208
      Lex Salica (Karolina emendata)
    • 208 - 237
      Lex Ribuaria (Klasse B)
    • 238 - 273
      Lex Alamannorum (Klasse B)
    • 274 - 275
      Brief Gregors I.

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Cologny (Genf), Bibliotheca Bodmeriana, Bodmer 107

    Cologny (Genf), Bibliotheca Bodmeriana, Bodmer 107

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Cologny (Genf) (Schweiz)
    Bibliotheca Bodmeriana
    Bodmer 107

    Sigle bei Mordek 1995: Cy
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 62

    Digitalisat verfügbar bei e-codices


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Beyerle / Buchner); Ende 9. Jh., wohl Nordwestdeutschland (Mordek); ausg. 9. Jh., nordwestdeutsch (Kottje); 9. oder 10. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); ca. 2. Viertel 9. Jh., Niederdeutschland (Bischoff); 1. Viertel 10. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff)

    Provenienz:
    Wohl schon im 17. Jh. im Gräflich Solmschen Besitz. (Eckhardt 1962) Von Dr. Wernicke in Bunzlau aufgefunden. (Krusch 1924)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 143 foll.
    Größe: 240 x 175 mm
    Schriftraum: 170 x 120-125 mm
    Zeilen: 22


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 3v, 19r
      Exzerpte aus Isidor
    • 3v - 17r
      Exzerpte aus dem Codex Theodosianus (Bücher 9-16)
    • 17v - 18v
      Regula Benedicti, c. 4
    • 19r - v
      zwei Gebete
    • 20r - 21v
      Kirchliche Texte
    • 22r - 56r, 135v
      Lex Salica (Karolina emendata)
    • 56v - 76v
      Lex Ribuaria (Klasse B)
    • 76bisr - 104v
      Lex Alamannorum (Klasse B)
    • 105r - 132v
      Lex Baiuvariorum (Klasse E) Stemma
    • 133r - 135v, 135v - 140r, 142r - 143v
      verschiedene Kapitularien
    • 140r - 142r
      Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft