Constitutiones Sirmondianae

1. Einführungstext

Die nach ihrem jesuitischen Erstherausgeber Jacques Sirmond (1559-1651) benannte, 1631 herausgegebene Sammlung umfasst insgesamt 16 bzw. 18 kaiserliche Konstitutionen von Konstantin I. bis Valentinian III. aus den Jahren 333 bis 425, die sich hauptsächlich mit kirchenrechtlichen Fragen befassen. Die Constitutiones Sirmondianae wurden von Sirmond unter dem irreführenden Titel “Appendix Codicis Theodosiani novis constitutionibus cumulatior” veröffentlicht. Die Sirmondschen Konstitutionen sind eine private Sammlung und haben nie Gesetzeskraft erhalten, sodass sie auch keinen Appendix zum Codex Theodosianus darstellen. Vollständig werden sie nur in der Handschrift Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1745 (zusammen mit St. Petersburg, Gosudarstvennaja Publičnaja Biblioteka im. M. E. Saltykova-Ščedrina, F.v.II.3, sog. Codex Lugdunensis) überliefert.

2. Edition

Theodor Mommsen / Paul Martin Meyer (Hrsg.), Theodosiani libri XVI cum constitutionibus Sirmondianis et leges novellae ad Theodosianum pertinentes. 2 Bde., Berlin 1905.


3. Literaturempfehlungen (seit 2000)

  • A.J.B. Sirks, The Theodosian Code. A Study (Studia Amstelodamensia 39), Friedrichsdorf 2007.
  • Mark Vessey, The Origins of the Collectio Sirmondiana: a new look at the evidence, in: Jill Harries / Ian Wood (Hrsg.), The Theodosian Code. Studies in the Imperial Law of Late Antiquity, 2. Aufl. London 2010, S. 178-199.

4. Weitere Ressourcen


5. Handschriften [10]


[VIAF Eintrag]