Suche

Lex: Lex Baiuvariorum

St. Paul im Lavanttal, Archiv des Benediktinerstiftes, 4/1

St. Paul im Lavanttal, Archiv des Benediktinerstiftes, 4/1

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

St. Paul im Lavanttal (Österreich)
Stiftsbibliothek
4/1

Sigle bei Mordek 1995: S
Sigle bei Eckhardt 1962: K 19

Digitalisat verfügbar bei Carolingian Culture at Reichenau & St. Gall


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
Anfang 10. Jh. (Hänel); 1. Drittel 9. Jh., Oberitalien (Liebs); 1. Drittel 9. Jh. (nach 816 bzw. 818/819 und 825), Oberitalien (Aquileia (?), nach Bischoff in demselben Skriptorium entstanden wie Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Barb. Lat. 679) (Mordek); 10. Jh. (Mommsen); 1. Drittel 9. Jh., Oberitalien (Kaiser); Hauptteil wohl vor 818/819 geschrieben, wohl oberitalienischer Herkunft (Beyerle/Buchner); 9. Jh. (von Salis, von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh. (817-823?), Ostoberitalien (Aquileja?) (Kottje); 818/819, Norditalien (Eckhardt 1962)

Provenienz:
Aus dem Nachlass des Rates Kruft von Abt Martin Gerbert von St. Blasien erworben. Im Zuge der Säkularisation nach St. Paul gelangt. (Eckhardt 1962)


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 184 foll.
Größe: 302-305 x 193-197 mm
Schriftraum: ca. 220-230 x 155 mm
Zeilen: 24-26

Spalten: 2 Spalten

Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r
    leer bis auf zwei St. Pauler Archivstempel
  • 1v - 2r
    Zwei Miniaturen
  • 2v
    leer bis auf St. Pauler Archivstempel
  • 3ra - 6va, 154r - 168vb, 169va - 183v
    verschiedene Kapitularien (u.a. Kapitularien von Mantua)
  • 6vb - 26vb
    Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 27ra - 57va
    Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
  • 57va - 93va
    Lex Baiuvariorum (Klasse E, Titelverzeichnis und Text) Stemma
  • 93va - 116va
    Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
  • 116vb - 134rb
    Epitome Aegidii der Lex Romana Visigothorum
  • 134v
    leer bis auf St. Pauler Archivstempel (Ende der Lage)
  • 135ra - 153v
    Lex Burgundionum (Klasse B)
  • Lex Romana Burgundionum (Titel 17)
  • 162rb - 164ra
    Liutprandi notitia de actoribus regis (733)
  • 168vb - 169rb
    Capitula excerpta canonica (Auszug aus der Collectio Herovalliana)
  • 184r
    Indiculus eorum qui sacramentum fidelitatis iuraverunt
  • 184v
    Federprobe, zwei St. Pauler Archivstempel

Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXXVIII
  • von Salis 1892 p. 16
  • Mommsen 1905 p. CI
  • Krusch 1924 p. 80-87
  • von Schwind 1926 p. 183
  • Buchner 1940 p. 74-78
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 36
  • Eckhardt 1962 p. XVIII
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 16
  • Kottje 1986 p. 20
  • Kottje 1987 p. 363, 364, 373
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 52-68
  • Mordek 1995 p. 106, 358, 373, 677, 685-695, 751, 757, 761, 856, 891-892 [als PDF-Download]
  • Bischoff 1998 p. 304
  • Liebs 2002, p. 111 (n. 107), 222 (n. 489 p. 221, 490-493, 495)
  • Kaiser 2004 p. 714-717, 730 (n. 4), 733 (n. 21), 780, 828 (n. 11-12), 839 (n. 10)
  • Bischoff 2014 p. 342
  • Coma Fort 2014 p. 314
  • Faulkner 2016 p. 110, 125, 133, 146, 208, 210, 218, 220, 222, 263
  • Ubl 2017 p. 223, 233, 237
  • Trump 2021 p. 111-115
  • Stefan Esders, Deux libri legum au service des fonctionnaires du royaume d'Italie à l'époque carolingienne, in: Charlotte Denoël / Anne-Orange Poilpré / Sumi Shimahara (Hrsg.), Imago libri. Représentations carolingiennes du livre (Bibliologia 47), Paris 2018, p. 79-84, 292-294, hier p. 79-82, 292-293.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    St. Gallen, Stadtbibliothek, 338

    St. Gallen, Stadtbibliothek, 338

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    St. Gallen (Schweiz)
    Stadtbibliothek
    338

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 21


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Ende 9. Jh. (Beyerle/Buchner); Ende 9. oder Anfang 10. Jh. (Buchner); 10. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 2. Viertel 9. Jh., „bestes Mainz“ (Bischoff) (Kottje); 10./11. Jh. (Bischoff HA); 1. Hälfte 9. Jh., Mainz, Zusätze: 4. Viertel 9. Jh., St. Gallen (Eckhardt 1962 nach Bischoff, Bischoff)

    Provenienz:
    Aus dem Besitz Vadians. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl:
    Größe: 280 x 285 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1 - 64
      Lex Salica
    • 65 - 109
      Lex Ribuaria
    • 109 - 110
      Lex Alamannorum (Titel 7.8)
    • 111 - 158
      Lex Alamannorum
    • 158 - 160
      Prolog der Lex Baiuvariorum (mit Überschrift: DE LEGIBUS; ohne Hinweis auf die Herkunft des Prologs)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Rom, Biblioteca Vallicelliana, C. 20

    Rom, Biblioteca Vallicelliana, C. 20

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Rom (Italien)
    Biblioteca Vallicelliana
    C. 20

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 75


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Hand des 16. Jhs., unbekannte Vorlage (Beyerle/Buchner); 16. Jh. (von Schwind, Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    Spätestens 1749 am jetzigen Standort (Buchner 1940)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Papier
    Lagen: VIII16 // (IV-1)23 + II27 // II31 // II35 [36-38 Bl. fehlen] // (X+1)60 // VI72 + VI84 // III90 // 2.VI113 [95 zweimal gezählt]+ VIII129. Aus acht sehr unterschiedlichen Teilen zusammengesetzte Handschrift.
    Anzahl: 129 foll.
    Größe: 305 x 220 mm (VIII)
    Schriftraum: 210-220x150-160 (VIII)

    Schrift: humanistische Kursive

    Glossen:


    Inhalte:

    • Teile I-VII: verschiedene kirchenrechtliche und kirchengeschichtliche Texte (u.a. Praefatio des Cresconius, Praefatio des Dionysius Exiguus, Exzerpte aus Ivo von Chartres, Briefwechsel zwischen Aurelius von Karthago und Papst Damasus I., Praefatio Pseudoisidors, Papstbriefe zur Basilika Santi Apostoli, Dokumente zum V. Lateranum 1514, Juan Ginés de Sepúlveda: De iustis belli causis, Brief des Lilius Tyfernas)
      IIr: Cresconius de concordia canonum et aliorum opuscula. Codex XVI saeculi
      IIIr : Index rerum quae in hoc volumine cotinentur. (gedruckt bei Coroleu/Solana Pujalte)
      IV: leer
      Vr: IN PLUTEO II. Index eorum que hoco tomo cotinentur.

    • Teil VIII der Handschrift mit leges:
    • -- 91r
      leer
    • -- 91v - 104v
      Lex Salica mit Kapitelverzeichnis
      91v: INCIPIUNT CAPITULA LEGI [!] SALICA FRANCORUM AD IUDICANDUM.
      93r: INCIPIT LIBER LEGISALICA

    • -- 105r - 108v
      Lex Baiuvariorum (Klasse E; Prolog, Kapitelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 109r - 117r
      Lex Ribuaria (Kapitelverzeichnis und Text) Stemma
    • -- 117r - 128v
      Lex Alamannorum (Kapitelverzeichnis und Text; bis 99, 12)
    • -- 129r
      leer
    Buchner 1940 p. 70 bemerkte bereits, dass zwischen LS (K) 36 und 37 aus der Lex Ribuaria die Titel 36, 5 bis 37, 3 (neue Zählung: 40, 5-41,3) aus der B-Fassung eingeschoben wurden. Buchner vermutet, dass der Text irrtümlich in die Lex Salica geraten ist und eigentlich in den folgenden Text der Lex Riburia eingeschoben werden sollte, wo er die A-Klasse hätte ersetzen sollen. Nach Buchner geht dieser Einschub auf die mittelalterliche Vorlage zurück, weil der unbekannte Schreiber des 16. Jahrhunderts seine Vorlagen getreu abgeschrieben hat. Diese Erklärung ist abwegig, weil man sich fragen müsste, warum der Text nicht gleich in der Lex Ribuaria an der richtigen Stelle eingesetzt wurde. Vielmehr ist davon auszugehen, dass der mittelalterliche Kopist absichtlich die Bestimmungen über den Geburtsstand bei Klerikerwergelder sowie zur Dos der Frau eingefügt hat, weil diese Materie in der Lex Salica fehlte. Buchner ist zudem nicht aufgefallen, dass die Fassung der Lex Salica auch sonst viele Eigentümlichkeiten aufweist. Es sei nur darauf hingewiesen, dass nach LS (K) 36, 3 sonst nicht belegte Texte folgen:
    98r: Si quis in messem alienam super noctem introierit per furtum aut furaverit aut animalia vastaverit et ibi invenerit per f__ctum [?] per fortiam expoliatum, cum manibus ligatum ante seniores ab ipso furtum praesentare faciat et cum hoc iudicatum habere[?] sunt den. DC q. faciunt sol. XV cul. iud.
    Si quis in messe aliena expalmitraverit et ibi inventus fuerit, CXX den. q. faciunt sol. III culp. iud. Si quis per malum ingenuum incurrit alterum vel in casam vel ubicumque miserit aliquod quod furatum est nesciente domino cuius possessio est, et ibidem inventus fuerit ille qui miserit [=LS (K) 36, 5], si servus aut CXX ictos accipiat aut dominus pro servo suo sol. VI componat, sed si ingenuus fuerit, sol. XV cul. iud.
    XXXVII. DE CLERICIS DIAC. SUBDIAC. PRESBIT. EPISCOPIS seu monachis sive ecclesiasticis et feminarum partu. [Karl Ubl]

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 204

    Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. Lat. 204

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    nouv. acq. Lat. 204

    Sigle bei Mordek 1995: P28
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 27

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10/11. Jh. (Mommsen, von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966); 820er/30er, Tours (Liebs); 2. Viertel 9. Jh., Tours (Mordek); 10. Jh. (von Salis); 10./11. Jh., „Tours o. Umgebung?“ (Bischoff) (Kottje); 9. oder Anfang 10. Jh. (Bischoff HA); 1. Hälfte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1.(/2.) Viertel 9. Jh. (post A.D. 818/819 ?), Tours (Bischoff)

    Provenienz:
    1875 von der Pariser Nationalbibliothek angekauft (Eckhardt 1962, Krusch 1924)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 95 foll.
    Größe: 235-237 x 190 mm
    Schriftraum: 192-198 x 140-145 mm
    Zeilen: 27


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 20v
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 20v - 24v
      verschiedene Kapitularien
    • 25r - 40v
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 40v - 58v
      Fragment der Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text)
    • 59r - 77r
      Fragment der Lex Burgundionum (Klasse B, Text)
    • Lex Romana Burgundionum (Titel 17, angehängt als Titel 89 der Lex Burgundionum)
    • 77r - v
      Formulae imperiales e curia Ludovici Pii, Nr. 15
    • 78r - 94v
      Fragment der Epitome Aegidii (Praefatio, Titelverzeichnis und Text)
    • 95r - v
      Kleiner Pergamentrest mit je 11 verstümmelten Zeilen; lückenhafter Text von LRV CTh XIII 1 bis XIV 1, dann XVI 1

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 9656

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 9656

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 9656

    Sigle bei Mordek 1995: P49
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 44

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. oder 11. Jh., Kloster San Eufemia in Verona (Eckhardt 1962); etwa Mitte 11. Jh., Oberitalien (Mordek); 4. Viertel 11. Jh./Anfang 12. Jh., sehr wahrscheinlich Pavia (Ciaralli)

    Provenienz:
    Früher Kloster S. Eufemia in Verona; dann im Besitz von Graf Paolino de'Gianfilippi, Verona; seit 1843 in Paris. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 115 foll.
    Größe: 260-270 x 160-170 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 104v
      Liber Papiensis
    • 104v - 108v
      Liber Papiensis, Additio tertia: Cartularium
    • 109r
      Lex Baiuvariorum (Schluss des Prologs)
    • 109r - 115v
      Lex Salica (Karolina emendata, Text)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 9654

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 9654

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 9654

    Sigle bei Mordek 1995: P
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 32

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    spätes 10. oder 11. Jh., wohl westfränkischer Herkunft (Beyerle/Buchner); 10./11. Jh., Lotharingien (wohl Metz) (Mordek); 10. Jh. (von Schwind, Lehmann/Eckhardt 1966, Sohm); 10. Jh., Metz, St. Vincentius (Kottje); 10. Jh., Metz, St. Vincent (Bischoff HA); 10. Jh., Vincenzkloster in Metz (Eckhardt 1962)

    Provenienz:
    St. Vincent in Metz (Mordek); 1677 im Collège Clermont; seit 1810 in Paris. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 172 foll. (gezählt A, 1 - 171)
    Größe: 270 x 200 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • Av
      Miniatur eines Herrschers
    • 1r - 11r, 11v - 14r, 14v - 70r, 70v - 121r, 121v - 122r
      umfassende Sammlung von Kapitularien, kirchlichen Capitula und Konzilsbeschlüssen (u.a. Ansegis)
    • 11r - v
      Treueidformeln
    • 14r - v
      Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma
    • 70r - v
      Lex Burgundionum (Titel 79 = BK 195 c. 1)
    • 70v
      CTh V 10 in der Fassung der Epitome Aegidii (= BK 195 c. 2)
    • 121r
      Zwei fränkische Herrscherlisten
    • 121r - v
      Lex Salica (Langer Prolog)
    • 121v
      Lex Salica (Kurzer Prolog) Stemma
    • 122r - 134r
      Lex Salica (Karolina emendata, Text) Stemma
    • 134r - 135r
      Lex Francorum Chamavorum
    • 135r - 143r
      Lex Ribuaria (Klasse B, Text)
    • 143v - 154r
      Lex Alamannorum (Klasse B, Text)
    • 154r - 171v
      Lex Baiuvariorum (Klasse E, Prolog, Titelverzeichnis und Text) Stemma

    Literatur:

  • Sohm 1883 p. 115
  • Krusch 1924 p. 108-109
  • von Schwind 1926 p. 183
  • Buchner 1940 p. 78-80
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 36
  • Eckhardt 1962 p. XX
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 16
  • Kottje 1986 p. 21
  • Kottje 1987 p. 366, 373
  • Schott 1988 p. 105
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 134-147
  • Mordek 1995 p. 35, 72, 82, 199, 201, 233, 289, 325, 333, 387, 401, 431, 466, 492, 494, 514, 537, 549, 553, 562-578, 592, 619-620, 701, 709, 781, 786, 819, 821, 836, 858, 1024, 1032 [als PDF-Download]
  • Schmitz 1996 p. 133-135
  • Bischoff HA Fiche 31, 8.3 (p. 64), Fiche 32, 3.11 (p. 51)
  • Mordek 2005 p. 31-52
  • Hartmann 2008 p. 91, 95 (n. 191), 97, 199, 334
  • Coma Fort 2014 p. 322
  • Renard 2014 p. 1009-1020
  • Faulkner 2016 p. 26, 29-30, 32, 111, 124, 131, 145, 171, 173, 218, 221-222
  • Ubl 2017 p. 70, 225, 235, 241
  • Charles West, Legal Culture in Tenth-Century Lotharingia, in: Conrad Leyser / David W. Rollason / Hannah Williams (Hrsg.), England and the Continent in the Tenth Century: Studies in Honour of Wilhelm Levison (1876-1947) (Studies in the Early Middle Ages 37), Turnhout 2010, p. 351-375, hier p. 358-373.
  • Steffen Patzold, Das sogenannte "Capitulare Aquisgranense" Karls des Großen und die letzte Reforminitiative Ludwigs des Frommen im Jahr 829, in: Deutsches Archiv 71 (2015), p. 459-473.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4995

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4995

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4995

    Sigle bei Mordek 1995: P7
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 41

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh., Frankreich (wohl nördlich) (Mordek); 9. Jh. (Eckhardt 1962); 10. Jh., Nordfrankreich (Hartmann); 1. Hälfte 10. Jh. (Bischoff)

    Provenienz:
    Bibliotheca Colbertina, Nr. 3287 (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 38 foll.
    Größe: 300 x 235 mm
    Schriftraum: 205-210 x 127-130 mm
    Zeilen: meist 23-25


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 8v
      Annales Petaviani Stemma
    • 9r - 12r
      Isidor, Etymologiae (Exzerpt)
    • 12v - 19r, 19v - 22v, 24v - 37r
      verschiedene Kapitularien
    • 19r
      Lex Alamannorum (Titel 18, 1)
    • 19r
      Lex Baiuvariorum (Titel I 13)
    • 23r - 24r
      Lex Salica (Recapitulatio solidorum) Stemma
    • 37v
      Federproben
    • 38r
      leer
    • 38v
      Stichwortartige Bibelauszüge, Federproben

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4931

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4931

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4931

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    13. Jh. (von Schwind)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1a-55b
      Historiographische Werke des Johannes Codagnellus von Piacenza
    • Lex Baiuvariorum (Prolog)

    Literatur:

  • von Schwind 1926 p. 188
  • Oswald Holder-Egger, Ueber die historischen Werke des Johannes Codagnellus von Piacenza, in: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 16 (1891), p. 253-346, 475-509.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4759

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4759

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4759

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 26

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Ende 9. Jh., eher ost- als westfränkische Herkunft (Beyerle/Buchner); Ende 9. Jh., Osten Frankreichs, wenn nicht Deutschland (Buchner); ausg. 9. Jh. (von Schwind); 2. Viertel 9. Jh., östliches Frankreich / “linksrhein.“ (Bischoff) (Kottje); 11. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966, Bischoff HA); 2. Viertel 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); wohl 2. Viertel 9. Jh., gleiches ostfranzösiches (?) Skriptorium wie Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4759 B (Bischoff)

    Provenienz:
    Die Handschrift gelangte unter Colbert nach Paris (Codex Colbert Nr. 5418; Regius 5190.6.6).


    Äußere Beschreibung:


    Lagen: 7.IV55 + III61 + IV69. Keine Kustoden.
    Anzahl: 70 foll. (fol. 14bis)
    Größe: 240 x 165 mm
    Schriftraum: 200 x 120-130 mm
    Zeilen: 30


    Schrift: mehrere Hände, Minuskel sehr unterschiedlicher Qualität mit Doppelformen (a, g, n) und vielen Ligaturen (et, st, ex, st, ro, ri, re, rt, ri, ra), rote Kapitelzählung. Überschrift in Kapitalis (LSal) und gemischte Unziale. ab fol. 28 keine roten Überschriften, sondern zum Teil gelbe Hervorhebung der Rubriken und Initialen.
    Einband: rotes Leder auf Holz mit Wappen des französischen Königs.

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      leer. Oben: Agian. f. nn. (wie in Paris, lat. 4758: Verweis auf Saint-Agnan in Orléans?). Darunter: LEGUM LIBER (9. Jh.).
    • 1v - 21r
      Lex Salica Karolina. Langer Prolog, Titelverzeichnis und Text. Fol. 9r oben: De lege salic. Baiuuariorum et Alamannorum. Stemma
    • 21r - 46r
      Lex Baiuvariorum. Prolog, Titelverzeichnis und Text (Klasse E). Ohne Incipit oder Benennung als Lex Baiuvariorum. Fol. 22r: INCIPIUNT CAPITULAE (!) DE ECLESIASTICIS REBUS DE LIBRIS LEGIS INSTITUCIONUM QUAE AD CLERUM PERTINENT SEU AECLESIARUM IURE. Fol. 29r: HOC DECRETUM EST APUD REGES ET PRINCIPES EIUS ET APUD CUNCTUM POPULUM CHRISTIANUM QUI INFRA REGNUM MERUUNGORUM CONSISTUNT. INCIPIT LEX BAIUUARIORUM. Stemma
    • 46v - 60v
      Lex Ribuaria. Titelverzeichnis und Text
    • 61r - 69v
      Lex Alamannorum. Titelverzeichnis und Text (1-48). Fol. 69v: ... si autem revocare non potest cum cccc sol. pon. DE EO QUI LIBERUM HOMINEM VEL FEMINAM LIBERAM INFRA PROVINCIAM VENDIDERIT
    Anders als Wormald, The Making of English Law, p. 66, schreibt, handelt es sich nicht um eine späte Nachahmung der Rechtscodices aus dem Leges-Skriptorium. Vielmehr dürfte diese Handschrift noch zur gleichen Zeit entstanden sein. Sie verknüpft auch nicht heterogenes Material aus verschiedenen Ursprüngen, sondern entstammt einer einheitlichen Konzeption. Zwar sind durchaus unterschiedliche Schreiber nachweisbar, doch sind sie an verschiedenen Stellen der Handschrift tätig und weisen entweder dieselben charakteristischen Doppelformen und Ligaturen auf oder sind in einem sehr runden Stil geschrieben. Wie umfassend die Rechtssammlung sein sollte, ist nicht erkennbar, da das Ende fehlt. Jedenfalls handelt es sich nach dem Vermerk auf fol. 1r ausschließlich um eine Sammlung der Leges. Die Handschrift weist keinen Rand für Marginalien auf und enthält durchgehend kleinere Korrekturen. [Karl Ubl]

    Literatur:

  • Krusch 1924 p. 103-105
  • von Schwind 1926 p. 183
  • Buchner 1940 p. 81
  • Beyerle / Buchner 1954 p. 36
  • Eckhardt 1962 p. XIX
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 17
  • Kottje 1986 p. 21
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • McKitterick 1989 p. 5, 60
  • Poly 1992 p. 41 (n. 7 p. 57)
  • Bischoff HA Fiche 31, 7.57 (p. 19)
  • Hartmann 2008 p. 96 (n. 198), 332
  • Bischoff 2014 p. 101
  • Faulkner 2016 p. 218, 221-222, 256
  • Ubl 2017 p. 234, 237
  • Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Regiae 3,3, Paris 1744, p. 629.
  • Ruth Schmidt-Wiegand, Die kritische Ausgabe der Lex Salica - immer noch ein Problem, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 76 (1959), p. 301-319, hier p. 314 n. 79.
  • Patrick Wormald, The Making of English Law. King Alfred to the Twelfth Century, Oxford / Malden 1999, p. 66 n. 189.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4633

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4633

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4633

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 52

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Hänel, Mommsen, Lehmann/Eckhardt 1966, Bischoff HA, Meyer); Anfang 10. Jh., Nordostfrankreich (Corbie?) (Liebs, Mordek); 9. oder 10. Jh., wohl französischer Herkunft (Beyerle/Buchner); spätes 9. Jh. (Text der Lex Ribuaria) (Buchner); 10. Jh. (von Salis); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich (?) (Kottje); 1. Viertel 10. Jh., Nordostfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff)

    Provenienz:
    Früher im Besitz von Claude du Puy, dann Regius Nr. 5190. (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 121 foll. (gezählt 1 - 120, 96 bis)
    Größe: ca. 210 x 170 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 18r
      Fortsetzung der Lex Alamannorum (Klasse B, Text ab Titel 2,2)
    • 18r - 35r
      Lex Baiuvariorum (Klasse A, Text bis XII,7) Stemma
    • 35v
      leer
    • 36r - 44v
      Fortsetzung der Lex Baiuvariorum (Klasse E, Text ab XII,8)
    • 44v - 99v
      Epitome Aegidii
    • 99v - 120v
      Lex Burgundionum (Klasse B, bis Titel 75,3)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft