Lex: Lex Alamannorum

Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 3877

Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 3877

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Paris (Frankreich)
Bibliothèque Nationale
Lat. 3877

Digitalisat verfügbar bei BnF


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
ca. 3. Drittel 9. Jh., Frankreich (Bischoff); 4. Viertel 9. Jh. oder 9./10. Jh., Frankreich (Pokorny/Stratmann, Mordek)

Provenienz:
St. Germain in Auxerre


Äußere Beschreibung:

Material: Pergament
Lagen:
Anzahl: 94 foll.
Größe: 250 x 195 mm
Schriftraum: 172 x 113 mm
Zeilen: 19

Schrift: karolingische Minuskel

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 4v
    Federproben, Gebete, hebräisch-griechisch-lateinisches Lexikon, Kanones, Kapitularientexte, Gedicht Godescalcs
  • 5r - 12v, 15v - 58v
    Isaak von Langres, Capitula (mit Praefatio und Capitulatio)
  • 13r - 14v
    kanonistische Einzeltexte
  • 58v – 66v
    12 Exzerpte aus den pseudoisidorischen Dekretalen
  • 66v – 68r
    6 Kanones zum Klosterwesen
  • 68r – 69v
    13 Kanones zum Thema Juden
  • 69r–v
    Epitome Aegidii CTh 16,3-4 und Nov. Theod. 3
  • 70r – 71v
    4 Kanones zum Thema Kirchenvermögen
  • 71v – 79r
    26 Kanones De modis accusatorum et accusationum, hauptsächlich aus den pseudoisidorischen Dekretalen
  • 79v – 83v
    13 Exzerpte aus den pseudoisidorischen Dekretalen
  • 84r – 94v
    Verschiedene weitere Rechtstexte
  • 84v
    Lex Alamannorum tit. 19 (Klasse B)

Literatur:

  • Mordek 1995 p. 66, 598, 1011-1014, 1021-1022, 1033 [als PDF-Download]
  • Kéry 1999 p. 173-174
  • Kaiser 2007 p. 275-276, 278 (n. 363)
  • Bischoff 2014 p. 92-93
  • Rudolf Pokorny / Martina Stratmann (Hrsg.), Capitula episcoporum 2 (MGH Capit. episc. 2), Hannover 1995, p. 172-173.
  • Semih Heinen, Handschrift des Monats November 2017: Paris, BnF, Lat. 3877, in: Capitularia. Edition der fränkischen Herrschererlasse, bearb. von Karl Ubl und Mitarb., Köln 2014ff.
  • Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 3877, in: Capitularia. Edition der fränkischen Herrschererlasse, bearb. von Karl Ubl und Mitarb., Köln 2014ff.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, Aug. perg. 112

    Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, Aug. perg. 112

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Karlsruhe (Deutschland)
    Badische Landesbibliothek
    Aug. perg. 112

    Digitalisat verfügbar bei Badische Landesbibliothek


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    1. Viertel 9. Jh., Reichenau (Bischoff)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 115 foll. (teilweise Palimpsest)
    Größe: 302 x 222 mm
    Schriftraum: 180 x ca. 140 mm
    Zeilen: 26-32

    Schrift: frühe karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1ra-rb, 33ra - 50vb, 110va - 111ra
      verschiedene Werke Isidors von Sevilla sowie weitere Texte
    • 1rb - 31rb
      Grammatisches und Liturgisches
    • 31v
      Lex Alamannorum (Fragment; Klasse B, tit. 33a)
    • 32r
      Federprobe
    • 51ra - 110rb
      verschiedene Werke Donats
    • 112ra - 115vb
      Formulae Augienses und weitere Texte

    Literatur:

  • Bischoff 1998 p. 344
  • Vincenz Schwab, Volkssprachige Wörter in Pactus und Lex Alamannorum (Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien 11), Bamberg 2017, p. 171-173.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, HB VI 112

    Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, HB VI 112

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Stuttgart (Deutschland)
    Württembergische Landesbibliothek
    HB VI 112

    Sigle bei Mordek 1995: St

    Digitalisat verfügbar bei WLB Stuttgart


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh., Bodenseegegend (wohl Konstanz) (Mordek); 2. Hälfte 10. Jh., Bodenseegegend (wohl Konstanz) (Schmitz)

    Provenienz:
    Im 14. Jh. im Besitz des Klosters Weingarten. (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 141 foll.
    Größe: 225-230 x 170 mm
    Schriftraum: 170-190 x 120-140 mm
    Zeilen: 25-33

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Capitulare Wormatiense
    • 1v
      verschiedene Texte und Notizen
    • 2r - 39r
      Collectio Vetus Gallica
    • 39r - 40v
      Zusätze und Nachträge zur Collectio Vetus Gallica
    • 41r - 65v, 81r - 86r
      kirchenrechtliche Texte
    • 65v - 80v
      Anhänge zur Collectio Vetus Gallica
    • 87r - 124r
      Ansegisi abbatis capitularium collectio
    • 124r
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titel 6,1-4 und 8,1-2)
    • 124v
      Capitulare Wormatiense
    • 125v - 141v
      Pseudo-Hieronymus und Varia

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Straßburg, ehemalige Stadtbibliothek, C. V. 6

    Straßburg, ehemalige Stadtbibliothek, C. V. 6

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Straßburg (Frankreich)
    ehemalige Stadtbibliothek
    C. V. 6

    N.B.: Diese Handschrift ist am 24. August 1870 verbrannt.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    3. Drittel 9. Jh., wohl alemannisches Gebiet (Mordek)

    Provenienz:
    Kathedralkirche Straßburg (Mordek)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 115 foll.
    Größe:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • Ansegisi abbatis capitularium collectio
    • Excarpsus Cummeani
    • Concilium Wormatiense a. 868
    • Brief von Paulus Diaconus

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 513 Helmst.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 513 Helmst.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 513 Helmst.

    Digitalisat verfügbar bei Digitale Bibliothek HAB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    8. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); um 800, „aus dem besonders ansehnlichen oberitalienischen Skriptorium, das wohl in Verbindung mit der Residenz König Pippins (781-810) gesehen werden muß“ (Bischoff) (Mordek); ausg. 8. Jh., Westschweiz oder Norditalien (CLA); ca. 800, Oberitalien (Skriptorium „in Verbindung m. Residenz Kg. Pippins, 781-810“ [Bischoff]) (Kottje); 2. Hälfte 8. Jh., Reichenau (?), Konstanz (?) (Bischoff HA)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 29 foll.29 foll.
    Größe: 245 x 155 mm245 x 155 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Alamannorum Stemma

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 327 Gud. Lat.

    Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 327 Gud. Lat.

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wolfenbüttel (Deutschland)
    Herzog August Bibliothek
    Cod. Guelf. 327 Gud. Lat.

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 60


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Anfang 9. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); Anfang 9. Jh., Nordostfrankreich (Kottje); 1. Viertel 9. Jh., Nordfrankreich (Bischoff); 1. Viertel 9. Jh., Nordfrankreich (Eckhardt 1962 nach Bischoff, Bischoff)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen: I2 + 7.IV58 + (III-1)63 // + (V-1)72 + (V-1)81 + 2.III93 + IV101 + (IV+1)110 + (III-1)115. Kustoden nur im ersten Teil (fol. 3r: I … fol. 59r: VIII; Buchstabenkustoden von jüngerer Hand: fol. 3r: B … fol. 59r: I).
    Anzahl: 115 foll.
    Größe: ca. 151 x 103 mm
    Schriftraum: 116 x 77 mm
    Zeilen: 16-18 Zeilen im ersten Teil (bis fol. 63); 15-21 Zeilen im zweiten Teil

    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 63r
      Lex Salica. Am Beginn fragmentarisch. Incipit: XXVIII De libertis dimissis …
    • 63r - 64r
      INCIPIUNT DIES EGIPTIA[64v]CI IN QUO NULLA OPERA INCIPERE NON DEBES NEC VENA INCEDERE. Incipit: MENSE IAN. intrant observant die primo, exient die VII …
    • 65 - 73, 75 - 81, 90 - 93
      Lex Alamannorum (Klasse A); zwischen foll. 72 und 73 wurde ein Blatt (Reste einer dekorierten Initiale erkennbar) herausgeschnitten; ebenso Blattrest zwischen foll. 80 und 81 Stemma
    • 74, 82 - 89, 94 - 115
      Lex Alamannorum (Klasse B); foll. 98r-99v fehlt untere Ecke; fol. 115v Bibliotheksstempel
    Der erste Schreiber bewältigte den ganzen ersten Teil (Lex Salica: foll. 1-63r) sowie im zweiten Teil die Abschnitte der Lex Alamannorum in der Klasse B (foll. 74, 82-89 und 94-115). Die zweite Hand schrieb die Abschnitte der Lex Alamannorum in der Klasse A (foll. 65-73, 75-81, 90r-91r); mit Ausnahme der Blätter 91v-93v, die von einem dritten Schreiber herrühren. Der magisch-medizinische Text über die verfluchten Tage (dies egiptiaci) ist ein etwas späterer Nachtrag in anderer Hand. Nach Bischoff Ähnlichkeiten zu Bern, Burgerbibliothek, Ms. 171 und London, Britisch Library, Cotton Vespasian D. XIV, foll. 170-224. [Karl Ubl]

    Literatur:

  • Eckhardt 1962 p. XXIII
  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 13, 15
  • Kottje 1987 p. 366, 372
  • Schott 1988 p. 105
  • Bischoff 1998 p. 114-115
  • Bischoff 2004 p. 109
  • Bischoff 2014 p. 503
  • Faulkner 2016 p. 256
  • Ubl 2017 p. 232, 237, 241
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 1: Die Helmstedter Handschriften Bd. 2, Wolfenbüttel 1884, p. 247.
  • Bernhard Bischoff, Panorama der Handschriftenüberlieferung aus der Zeit Karls des Großen, in: Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte III, Stuttgart 1981, p. 5-38, hier p. 13.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 601

    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 601

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wien (Österreich)
    Österreichische Nationalbibliothek
    601


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    12. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966, Schott); 12. Jh., südwestdeutsch (Kottje)

    Provenienz:
    Zuerst im Besitz von Sebastian Tengnagel und dann seit 1636 in der Wiener Hofbibliothek. (Gontrum 1993)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 29 foll.
    Größe: 128 x 193 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Lex Alamannorum

    Literatur:

  • Lehmann / Eckhardt 1966 p. 16
  • Kottje 1987 p. 372
  • Schott 1988 p. 99
  • Gontrum 1993 Part 2 p. 209-218
  • Hartmann 2004 p. 321
  • Hermann Julius Hermann, Die deutschen romanischen Handschriften (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich, Bd. 2: Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien, 2. Teil: Die deutschen romanischen Handschriften), Leipzig 1926.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 502

    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, 502

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Wien (Österreich)
    Österreichische Nationalbibliothek
    502

    Sigle bei Mordek 1995: Wi4

    Digitalisat verfügbar bei ÖNB


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    wohl 10. Jh. (Beyerle/Buchner); 10. Jh., Süddeutschland (alemannisch?) (Mordek); 9. Jh. (Buchner, Eckhardt 1966); 11. Jh., deutsch (Kottje); Mitte bis 2. Hälfte 10. Jh. (Bischoff HA)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: I + 73 foll., ab fol. 47: 225 x 160 mm
    Größe: 240 x 165 mm


    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • I
      Papierblatt
    • IIra - vb
      Pergamentblatt mit Joh. 19, 27 (6./7. Jh.)
    • 1r - 19v
      Lex Ribuaria (Klasse A, Titelverzeichnis und Text) Stemma
    • 19v - 41r
      Lex Alamannorum (Klasse A, Text) Stemma
    • 41r - 71v
      Episcoporum ad Hludowicum imperatorem relatio
    • 71v - 72v
      Admonitio generalis
    • 73
      leer

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1128

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1128

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 1128

    Sigle bei Eckhardt 1962: K 73

    Digitalisat verfügbar bei BAV

    N.B.: Bernhard Bischoff spricht fälschlicherweise vom Codex Theodosianus für diesen Codex. Es handelt sich aber um die Lex Romana Visigothorum.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh., Gallien (Hänel, Meyer); um 900, Fleury (Liebs); spätes 9. oder 10 Jh., westfränkische Herkunft (Beyerle/Buchner); 10. Jh. (von Salis); 10. oder 11. Jh. (Lehmann/Eckhardt 1966); 10. Jh., Burgund (?) (Kottje); 1. Hälfte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); 1. Hälfte 9. Jh., St. Gallen (Avenarius); 1. Hälfte 9. Jh., eher Frankreich (Kaiser); 1./2. Viertel 9. Jh., Westfrankreich (z.T. Tours?), mit Reichenauer (?) Initialen (Bischoff)

    Provenienz:
    1647 im Besitz von Alexandre Petau (Eckhardt 1962, Avenarius 2005)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 271 Blätter, danach Blattausfall
    Größe: ca. 350 x 246 mm

    Zeilen: 35

    Schrift: karolingische Minuskel und Unziale

    Glossen:


    Inhalte:

    • Vorsatzblatt von Alexandre Petau
    • 1ra - b
      Incipit zum Kapitelverzeichnis der Auszüge aus dem Codex Theodosianus; Besitzvermerk von Alexandre Petau
    • 1va - 3va
      Kapitelverzeichnis zu den Auszügen aus dem Codex Theodosianus
    • 4r
      Incipit zu den Auszügen aus dem Codex
    • 4va - 100vb
      Auszüge aus dem Codex Theodosianus mit Interpretationen
    • 100vb
      Explicit zu den Auszügen aus dem Codex
    • 101ra - 102vb
      Kapitelverzeichnis zu den Auszügen aus den posttheodosianischen Novellen, der Gai Epitome, den Paulussentenzen und zu Papinianus
    • 103ra - 141vb
      Auszüge aus den posttheodosianischen Novellen mit Interpretationen, der Gai Epitome, den Paulussentenzen und Papinianus
    • 141vb - 150va
      Gai Epitome mit Überschrift
    • 150va - 187va
      Paulussentenzen mit Überschrift und Interpretationen
    • 187va - 190rb
      Auszüge aus dem Codex Gregorianus mit Überschrift und Interpretationen
    • 190rb - va
      Auszüge aus dem Codex Hermogenianus mit Interpretationen
    • 190vb
      Exzerpt aus Papinianus
    • 190vb - 202vb
      Liber singularis regularum
    • 203ra - 211va
      Notae iuris
    • 212ra - 232vb
      Lex Burgundionum (Klasse A, Kapitelverzeichnis und Text mit Extravaganten)
    • 212ra - 214rb
      Lex Romana Burgundionum (Titel 17 und 44)
    • 233ra - 241vb
      Lex Ribuaria (Klasse B, Kapitelverzeichnis und Text)
    • 242ra - 258ra
      Lex Salica (Karolina, Kapitelverzeichnis und Text)
    • 258va - 271vb
      Lex Alamannorum (Klasse B, Kapitelverzeichnis und Text)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1050

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1050

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 1050

    Sigle bei Mordek 1995: V19
    Sigle bei Eckhardt 1962: K 72

    Digitalisat verfügbar bei BAV

    N.B.: Der Vat. Reg. Lat. 1050 entspricht dem bei Mommsen 1905, S. CIII genannten "Vaticanus reginae 379" (Montfaucon Nr. 379) und meint nicht Reg. Lat. 379.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    11. Jh. (Hänel, Mommsen); Mitte 9. Jh., Frankreich (Liebs); frühe 2. Hälfte 9. Jh., Frankreich (Mordek); 10. Jh. (von Salis, von Schwind, Eckhardt, Beyerle/Buchner, Meyer); 10. Jh., westliches Frankreich (?) (Kottje); Mitte 9. Jh., Francia (Rio); Mitte 9. Jh. (Eckhardt 1962 nach Bischoff); (2. Viertel /) Mitte 9. Jh., Frankreich (Bischoff)

    Provenienz:
    1647 im Besitz von Alexandre Petau (Eckhardt 1962)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Pergament
    Lagen:
    Anzahl: 166 foll. (nummeriert 1-165, dazu 1 ungezähltes Blatt nach 128, die ersten 4 Blätter aus jüngeren Handschriften vorgebunden), Lagen im hinteren Teil falsch zusammengebunden
    Größe: ca. 305 x 228 mm
    Schriftraum: ca. 225 x 165 mm
    Zeilen: 31

    Schrift: karolingische Minuskel

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r - 4v
      Später eingebundene Fragmente
    • 5ra - 14ra
      Isidor, Etymologiae
    • 14rb - va
      Auszug aus dem Kognationstraktat des Aelius Gallus
    • 14va - 118va
      Lex Romana Visigothorum (Datierungszeile Alarichs, zwei getrennte Titelverzeichnisse mit der Explanatio, Text in Auszügen, anschließend Zusammenfassung der Bücher der Lex Romana Visigothorum)
    • 118va - 124vb
      Lex Romana Burgundionum (Titelverzeichnis und Text)
    • 148ra - 157vb
      Juridische Exzerpte
    • 157vb - 158rb
      Traktat über romanisch-fränkisches Ämterwesen
    • 158va - 159ra
      Isidor, Etymologiae
    • 159rb - va
      herausgeschnitten
    • 159vb - 160r
      leer
    • 160va - 162rb
      verschiedene Kapitularien
    • 162va - vb
      Lex Baiuvariorum (Prolog, gekürzt)
    • 162vb - 163ra
      Lex Salica (Karolina emendata, Langer Prolog)
    • 163ra - rb
      Lex Salica (Karolina emendata, Kurzer Prolog)
    • 163rb - v
      Nachtrag (12. Jh.) und Federproben
    • 140ra - 147vb
      Lex Salica (Karolina emendata, Titelverzeichnis und Text)
    • 125ra - 134ra
      Lex Ribuaria (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 134rb - 139vb
      Lex Alamannorum (Klasse B, Titelverzeichnis und Text)
    • 164ra - vb
      Appendix der Formelsammlung von Tours
    • 165
      leer bis auf Federproben

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft