Lex: Leges novellae

Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, 212

Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, 212

Weltliches Recht im Frankenreich

Aufbewahrungsort:

Köln (Deutschland)
Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek
212

Digitalisat verfügbar bei CEEC


Entstehung und Überlieferung:

Entstehung:
7. Jh. (Meyer); 6./7. Jh., Frankreich (Bischoff); 590 bis 604, Frankreich (CLA); um 600, Gap (Licht)


Äußere Beschreibung:


Lagen:
Anzahl: 171 foll.
Größe: ca. 340 x 270 mm


Schrift: Halbunziale

Glossen:


Inhalte:

  • 1r - 167v
    Collectio Coloniensis
  • 26v - 27r
    Nov. Valent. 18 und 17
  • 168r
    Verzeichnis der enthaltenen Canones (8./9. Jh.)
  • 168v - 169r
    Papstliste
  • 169v
    Zweite Hälfte der Vorrede zur Collectio
  • 170r
    Hymnus auf Christus und Maria
  • 170v - 171r
    Leer bis auf Federproben

Literatur:

  • CLA VIII Nr. 1162
  • Meyer 1905 p. LV-LVI
  • Bischoff 1998 p. 404
  • Kaiser 2006 p. 83 (n. 66), 86 (n. 79), 90 (n. 99), 108 (n. 209), 109 (n. 211, 212), 110 (n. 220)
  • Kaiser 2007 p. 218 (n. 84)
  • Licht 2018 p. 213 (n. 562), 236 (n. 616), 238, 246-248, 255, 258, Taf. XIV
  • Martin Hellmann, Spurensicherung im dunkelsten Winkel der Schatzkammer. Zur Entzifferung der tironischen Noten in Cod. 212, in: Harald Horst (Hrsg.), Mittelalterliche Handschriften der Kölner Dombibliothek. Sechstes Symposion der Diözesan- und Dombibliothek Köln zu den Dom-Manuskripten (28. und 29. November 2014) (Libelli Rhenani 62), Köln 2015, p. 51-72.
  • CEEC

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4420

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 4420

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 4420

    Digitalisat verfügbar bei BnF

    Anmerkung(en): Apograph einer aus dem 9. Jahrhundert stammenden Handschrift im Besitz der Familie Pithou

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    16. Jh. (Meyer)


    Äußere Beschreibung:

    Material: Papier
    Lagen:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Leges novellae (Sylloge tertia)

    Literatur:

    Meyer 1905 p. XIX, XLIII-XLVII,

    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 3833

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 3833

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Vat. Lat. 3833

    Digitalisat verfügbar bei BAV

    Anmerkung(en): Apograph einer anderen Handschrift

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    Anfang 12. Jh., Gallien (Meyer); Anfang 12. Jh., Italien (CLA)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 144 foll.
    Größe: 246 x 195 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Collectio canonum des Deusdedit
    • 48r
      Nov. Valent. 17 (als Teil der Collectio canonum)
    • Evangelistar (als Palimpsest unter der Collectio, 7./8. Jh.)

    Literatur:

  • CLA I Nr. 17
  • Meyer 1905 p. XIII, LVI
  • Mordek 1995 p. 889 [als PDF-Download]
  • Schon 2006 p. 65-67

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. Lat. 1564

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. Lat. 1564

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Pal. Lat. 1564

    Digitalisat verfügbar bei UB Heidelberg

    Anmerkung(en): Der Anfang der Vatikaner Handschrift ist heute verloren. Da allerdings die Handschriften Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 105 Gud. Lat. und Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er, 10615-729 auf sie zurückgehen, kann der Anfang rekonstruiert werden. Zum Brüsseler Codex, der im 12. Jh. in Trier oder der Gegend von Lüttich entstanden ist, vgl. Kaiser 2013 p. 282 und 285 und die vollständige Beschreibung in der mittellateinischen Dissertation von Annastina Kaffarnik (Hrsg.), Querela magistri Treverensis. Neuedition, Übersetzung und Kommentar. Mit einer Beschreibung der Handschrift Bruxelles, BR 10615-729 (Lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters 46), Bern / Berlin / Brüssel u.a. 2011, p. 315-353. Die agrimensorischen Inhalte befinden sich auf den foll. 36ra-55va. In den Codices mixti, die auf die Vatikaner Handschrift und den ersten Teil von Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 36.23 Aug. 2° (Codex Arcerianus A) zurückgehen, finden sich ebenfalls CTh 2,26 und PS 5,22,2. Es sind dies die Codices Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, 29.32 und Erfurt, Wissenschaftliche Allgemeinbibliothek, Ampl. 4° 326. Die Florentiner Handschrift stammt aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts und ist in Westdeutschland entstanden. Die Erfurter Handschrift gehört dem 11. bis 12. Jahrhundert an und ist ebenfalls in Deutschland entstanden. Vgl. zu den Codices mixti Kaiser 2013 p. 279-287, 292, 299-301, 304, 307, 311, 314 (n. 251) und Bischoff 1998 p. 259 (zu Florenz). Der Codex Arcerianus A wird bei Otto von Heinemann, Die Augusteischen Handschriften. 5. Cod.Guelf. 34.1 Aug. 4º bis 117 Aug. 4º. Nachdr. der Ausg. 1903 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Neue Reihe, Bd. 8), Frankfurt am Main 1966 beschrieben und die bietet ein Digitalisat. Vgl. hierzu noch Kaiser 2013 p. 275 (n. 3), 276-279, 281-284, 286 (n. 86), 287, 289, 293-294, 296, 298 (n. 161), 310-314, 315 (n. 252), 316-317, 334 und CLA IX Nr. 1374b. Die ebenfalls zu den Codices mixti zählende Handschrift London, British Library, Add. 47679 enthält keine spätantiken Rechtstexte. Vgl. Kaiser 2013 p. 280-281, 307, 310-313.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Meyer); 2.-3. Drittel 9. Jh., Umkreis Aachener Hof (Kaiser); 2. Viertel 9. Jh., Niederrhein (Lotharingien?) (Bischoff)

    Provenienz:
    Fulda (Meyer)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 9r - 149v
      Agrimensores
    • 9r
      Codex Theodosianus (Fragment von CTh 2,26,5)
    • 9r
      Exzerpt aus den Pauli sententiae (5,22,2)
    • 10r - 11r
      Leges novellae (Nov. Theod. 24, 4, 20; Sylloge primaria; zwei davon wurden stark bearbeitet)
    • 11r, 124r - 126v
      Titel "Finium regundorum" der Digesten (10,1)
    • 147v - 149r
      Isidor, Etymologiae (Buch XV)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 7277

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 7277

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Vat. Lat. 7277

    N.B.: Bernhard Bischoff spricht fälschlicherweise vom Codex Theodosianus für diesen Codex.

    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    8. oder 9. Jh. (von Salis); 9./Anfang 10. Jh., Gallien (Meyer); 8./9. Jh., Burgund (wohl Flavigny) (Bischoff)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 127 foll.
    Größe: 220 x 128 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1v - 23
      Lex Romana Burgundionum
    • 23 - 125
      Leges novellae (Sylloge primaria)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 886

    Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 886

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Vatikan (Vatikanstaat)
    Biblioteca Apostolica Vaticana
    Reg. Lat. 886

    Digitalisat verfügbar bei BAV


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    6. Jh., Lyon (CLA); 6. Jh. (Dold 1941); 6. Jh., Italien (?) (Poly)

    Provenienz:
    Gehörte Jean du Tillet und Alexandre Petau. (CLA)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 448 foll.
    Größe: 245 x 240 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • Codex Theodosianus (Bücher 9-16)
    • Nov. Theod. 7,4,8 (als Marginalscholie zu CTh 11,30,42; fälschlicherweise als novella Valentiniani bezeichnet)

    Literatur:


    Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 12445

    Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 12445

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Paris (Frankreich)
    Bibliothèque Nationale
    Lat. 12445

    Digitalisat verfügbar bei BnF


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    10. Jh. (Hänel); 9./10. Jh. (Liebs, Mommsen, Meyer); 9. oder 10. Jh./ 2. Hälfte 9. Jh. (Bischoff HA); 2. Hälfte 9. Jh., Reims (Hartmann); 9. Jh. (Williams); 2. Hälfte 9. Jh., spätestens 870/871, Reims (Schneider); um 870 (zwischen Ende 868 und 871), Reims (Böhringer); Canonum collectio: 3. Viertel 9. Jh. (Bischoff)

    Provenienz:
    von Hinkmar von Reims benutzt (Corcoran), St. Germain-des-Prés (Schneider)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl: 237 foll.
    Größe: 260 x 325 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1ra - 2rb
      Notitia Galliarum
    • 2rb - 4rb
      Praefatio zu den pseudoisidorischen Dekretalen
    • 4va - 6ra
      Ordo 2
    • 6ra - 6vb
      Briefwechsel
    • 6vb - 8vb
      Pseudoisidorische Stücke zum Konzil von Nicaea
    • 8bis
      Zitate zur Kirchenorganisation
    • 9ra - 11vb
      Pseudoisidorische Einleitungspartien zu einer Sonderrezension der Collectio Dionysio-Hadriana
    • 11vb - 17va
      Drei Canones und ein Glossar
    • 17va - 150vb
      Collectio Dionysio-Hadriana (Capitulatio und Text)
    • 151ra - 153ra
      Decretum Gelasianum
    • 153ra - 156ra
      Bußbuch
    • 156va - 163ra
      Martin von Braga, Capitula
    • 163ra - 166vb
      Capitula Angilramni
    • 167ra - 237rb
      Kirchenrechtliche Sammlung aus verschiedenen Quellen
    • 185ra - 187va
      Ehetraktat des Hinkmar von Reims
    • 187va - 194va
      Codex Theodosianus (Exzerpte aus Buch XVI: 1,2-3; 2,2 mit Int., 2,12, 2,23 mit Int., 2,35, 2,39 mit Int., 2,44, 2,1-4, 2,8, 2,10, 2,14, 2,16, 2,19-20, 2,26, 2,29-31, 2,34, 2,36, 2,38, 2,40-41, 2,47; 4,2; 5,1, 5,4, 5,51-53, 5,60; 7,3, 7,1; 8,1, 8,5, 8,7, 8,6, 8,16, 8,27-28; 9,1 mit Int., 9,2, 9,5; 10,10, 10,21; 11,1-3)
    • 194va - 196vb
      Constitutiones Sirmondianae (1-7)
    • 196vb - 198vb, 199vb - 202vb, 210vb - 214rb, 216vb - 219va, 220vb - 224rb, 234rb - 235ra
      Lex Romana Visigothorum (CTh 9,1 mit Int., CTh 1,1,1-2 mit Int.; Int. Nov. Valent. 12, Nov. Valent. 12 und 8, Int. Nov. Valent. 12; CTh 2,26, PS 5,4-5, PS 5,15-19, CTh 4,14 mit Int., CTh 4,15 mit Int., CTh 4,16 mit Int., CTh 11,14 mit Int., PS 5,34-39, CTh 11,11 mit Int.; CTh 4,16-20 mit Int.; Nov. Valent. 12 mit Int.)
    • 210ra - 210vb
      Leges novellae (Nov. Valent. 8,1 und 8,2)
    • 237ra - rb
      Epitome Iuliani (Capp. 366 und 511)

    Literatur:

  • Hänel 1849 p. LXXXV-LXXXVII
  • Meyer 1905 p. LVIII-LX
  • Mommsen 1905 p. LXXXVII-XCI, CCCLXXIX
  • Williams 1971 p. 86-87, 112-114, 130
  • Böhringer 1990 p. 18-47
  • Böhringer 1992 p. 66-68
  • Poly 1992 p. 42 (n. 16 p. 58), 43 (n. 22 p. 58), 48 (n. 49 p. 60), 64
  • Vessey 1993 p. 182-183
  • Mordek 1995 p. 31-32 [als PDF-Download]
  • Schneider 1996 p. 152-153
  • Bischoff HA Fiche 31, 8.11 (p. 72), Fiche 32, 3.17 (p. 59)
  • Liebs 2002 p. 98 (n. 27), 99 (n. 39), 117 (n. 142), 258 (n. 671 p. 257)
  • Schon 2006 p. 21-23
  • Hartmann 2008 p. 74, 180-181, 322, 324, 326, 329
  • Lauranson-Rosaz 2009 p. 244 (n. 13)
  • Kaiser 2010 p. 576 Anm. 103
  • Keefe 2012 p. 103-104, 126, 128-129, 143-144, 152-153, 164-165, 176-177, 323-324
  • Bischoff 2014 p. 198-199
  • Coma Fort 2014 p. 245-248
  • Corcoran 2015 p. 131-144
  • Ganz 2015 p. 264, 266
  • Léopold Delisle / Godefridus Henschenius / Daniel Papebroch (Hrsg.), Inventaire des manuscrits latins conservés à la Bibliothèque impériale sous les nos. 11504-14231 du fonds latin, Paris 1868 (Nachdruck Hildesheim 1974), p. 52.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Bd. 3, Berlin / New York 2005, p. 1456-1457 (No. 764).

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1735

    Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1735

    Weltliches Recht im Frankenreich

    Aufbewahrungsort:

    Berlin (Deutschland)
    Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz
    Phill. 1735

    Digitalisat verfügbar bei Bibliothèque virtuelle


    Entstehung und Überlieferung:

    Entstehung:
    9. Jh., Gallien (Hänel); frühes 8. Jh. (Liebs); 8./9. Jh. (Mommsen, Meyer); 8./9. Jh., Burgund (Bischoff, Kaiser, CLA)


    Äußere Beschreibung:


    Lagen:
    Anzahl:
    Größe: 245 x 147 mm


    Schrift:

    Glossen:


    Inhalte:

    • 1r
      Gebet aus dem Liber sacramentorum Gellonensis (9. Jh.) und Federproben
    • 1v - 157v
      Epitome Monachi
    • 157v - 158r
      Epitome der Nov. Valent. 16 und 24
    • 158r - 164v
      Novellensumme De ordine ecclesiastico

    Literatur:

  • CLA VIII Nr. 1059
  • Hänel 1849 p. LXXXII-LXXXIII
  • Meyer 1905 p. XIII, XVI, LVI-LVII, LXII
  • Mommsen 1905 p. CII
  • Bischoff 1998 p. 88
  • Liebs 2002 p. 112 (n. 110), 250 (n. 641 p. 249)
  • Kaiser 2004 p. 20, 176, 226 (n. 319), 461-464, 475-492, 702
  • Lauranson-Rosaz 2006 p. 28 (n. 69)
  • Radding / Ciaralli 2007 p. 45
  • Dubreucq 2009 p. 175-176
  • Ganivet 2009 p. 299 (n. 80), 300 (n. 85), 301 (n. 88, 89)
  • Coma Fort 2014 p. 332-333
  • Loschiavo 2015 p. 97 (n. 104)
  • Kaiser 2017b p. 317
  • Valentin Rose, Verzeichnis der Lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 1: Die Meermann-Handschriften des Sir Thomas Phillipps (Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 12), Berlin 1893.
  • Joachim Kirchner, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen und des Initialschmuckes in den Phillipps-Handschriften (Beschreibende Verzeichnisse der Miniaturen-Handschriften der Preussischen Staatsbibliothek zu Berlin, Bd. 1), Leipzig 1926.

  • Downloads:

    [Handschriftenbeschreibung als XML-Download]


    Hss. nach Datierung

    Hss. nach Inhalt

    Hss. nach Herkunft